Forum: Politik
Trotz Wahlversprechen: Trump will offenbar keine Ermittlungen gegen Clinton
REUTERS

"Sperrt sie ein" - dieser Schlachtruf gegen Hillary Clinton war Teil von Donald Trumps Wahlkampf. Doch nun kündigt seine Chefberaterin an: Der designierte Präsident strebt keine Klage an.

Seite 1 von 6
Banause_1971 22.11.2016, 15:09
1. Da dürften die Demokraten ja beruhigt sein.

Ein Versprechen, welches für mich persönlich ein Grund gewesen wäre, ihn zu wählen, wird gleich am Anfang gebrochen. Was mögen wohl die Gründe sein? Wir werden es erfahren... in 60 Jahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Die Happy 22.11.2016, 15:11
2.

Puh, da kann Frau Clinton aber echt froh sein, dass sie nun doch nicht in denn Knast muss, obwohl das FBI zweimal festgestellt hat,
dass es noch nicht mal zu einer Anklage kommen darf.

Und das obwohl Mister Unwahrheit doch gerade erst mit ach und Krach und einem Vergleich aus seiner seriösen Trump Uni Klage raus gekommen.
Er weiß schon genau, warum er seine Steuer nicht offen legt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pauerkraut 22.11.2016, 15:11
3. Bedauerlicherweise..

Tja; das habe Ich befürchtet. Habe gehofft das er Hillary dennoch vor den Kadi schleppt, denn da stinkt so viel zum Himmel…
Allerdings bin ich ebenso nicht überrascht, wenn das alles sanft entschläft und man “ein Quid pro Quo) erreicht und sich nicht gegenseitig die Augen in der Öffentlichkeit auskratzt
Den Donald hat auch Dreck and Stecken und Leichen im Schrank..
Wir muessen mal die ersten 100 Tage oder auch 6 Monate abwarten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emo.alberich 22.11.2016, 15:13
4. Das ist eben die Gewaltenteilung.

Ein Wahlkämpfer betrachtet den ganzen Staat.
Ein President Elect ist a) nicht im Amt und b) wäre er im Amt, wäre es nicht an ihm als Haupt der Exekutive Hillary Clinton persönlich zu verfolgen.
Das ist nach Verfassung eine Justizsache. Ich glaube auch nicht, dass Donald Trump sich zu einer Kungelei des Justizministeriums als Teil der Exekutive und der US-Justiz einlässt.
Nachtreten kommt nicht gut an bei den Wählern.

Selbstverständlich hat die E-Mail-Affäre Hillary Clinton "geschadet" wie alle ihre anderen Affären auch,z.B. Whitewater. Das hat rechtswidriges Verhalten eben so an sich. Auch nur verpöntes Verhalten genügt zur Beschädigung einer Kandidatur, wie Pussygate klar zeigt.

Es war für viele Wähler die Wahl zwischen Pest und Cholera. Der Wahlkampf ist vorbei - es macht keinen Sinn mehr, den Wettbewerb der Schlechtigkeit weiter zu betreiben. Die Clintons als Pest sind weg vom Fenster - das genügt doch.
Nun kümmert man sich um die Eindämmung der Cholera.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 22.11.2016, 15:17
5.

Oh, nein! Trump setzt diese populistische Aussage nicht um. Jetzt wird ihm selbst das vorgeworfen. Ich bin nun wirklich alles andere als ein Befürworter Trumps, aber ich kann diese mediale Hysterie nicht nachvollziehen. Wir müssen uns nun vier Jahre mit ihm arrangieren und die negativen Auswirkungen seiner Politik minimieren. Und da hilft kein mediales "MIMIMI".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nach-mir-die-springflut 22.11.2016, 15:19
6. Patient auf Drogen

Clinton nicht anzuklagen ist deshalb richtig, weil sie nur das Symptom ist, nicht die Ursache. Man würde mit Clinton nur einen personifizierten Sündenbock schaffen, so wie umgekehrt sie als Pferd ins Rennen geschickt wurde, skrupellos und gnadenlos darin, ob das Pferd das Rennen überhaupt noch schafft? Was Clinton angetan wurde, ist frauenverachtend und Inbegriff für diese Profitgesellschaft. Ein anderer Grund für die Nicht-Anklage liegt in der Staatsräson. Wird Clinton angeklagt, geht es Obama mit an den Kragen. Hier spülte sich so viel Dreck an die Oberfläche, dass die Anklagen die USA in ihrer eigenen Gülle ersaufen ließen. Mehr aber noch, Trump hat gerade begonnen, diese Gülle zu betreten, und er hat bis auf Weiteres mit dieser Gülle zu tun. Der käme aus dem Anklagen nicht mehr heraus, aus welcher Position heraus aber, als Rächer der Enterbten, als Robin Hood? Trump hier betritt als neuer Kapitän ein Kriegsschiff auf Kurs und in Fahrt. Den Pott zurück in den Hafen zu steuern aus diesen Verhältnissen ist schon schwierig genug, wenn die Kanonenrohre darüber noch schweigen sollten, dann ist das schon Wunder genug. Wahnsinn, Hyper-Chaos und Korruption macht diese Finanzkapitalismus-Endzeit aus, und abwenden von diesem Finanzkapitalismus wird man sich erst, wenn die Option zu sehen ist, und sie nahe genug ist, sie sich auch zu greifen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joey55 22.11.2016, 15:25
7.

Zitat von Banause_1971
Ein Versprechen, welches für mich persönlich ein Grund gewesen wäre, ihn zu wählen, wird gleich am Anfang gebrochen. Was mögen wohl die Gründe sein? Wir werden es erfahren... in 60 Jahren.
Für Sie wäre ein leeres Versprechen der Grund gewesen, Trump zu wählen? Denn nichts anderes war es, nachdem das FBI die Sache geprüft und selbst beim zweiten Mal keine Strafbarkeit gesehen hat. Aber das Werfen mit Dreck hat ja seinen Zweck erfüllt.

Wer HRC wegen der E-Mail-Geschichte angeklagt sehen möchte, müsste sich bei Trump im Kreis drehen. Der hat so viel Dreck am Stecken (Steuern/Trump Uni/mehrere Insolvenzen), dass Clinton neben ihm wie eine Novizin aussieht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 22.11.2016, 15:25
8. President-elect

Herr Trump ist eben ein Verkäufer im Shopping-TV.

Ich denke, seine öffentlichen Ankündigungen kann man komplett vergessen (hat er bestimmt selber auch schon).

In den Dokus über die Entwicklung von DJT zeigt sich, dass er nur zwei verlässliche Grundlagen hat: mit dem Geld anderer Leute zu verdienen und sich als der Größte zu präsentieren.

Alles andere ist Werkzeug dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 22.11.2016, 15:27
9.

Zitat von Banause_1971
Ein Versprechen, welches für mich persönlich ein Grund gewesen wäre, ihn zu wählen, wird gleich am Anfang gebrochen. Was mögen wohl die Gründe sein? Wir werden es erfahren... in 60 Jahren.
Oder Sie schauen in die Vergangenheit, wo schon mehrfach festgestellt wurde, dass kein ausreichender Verdacht zur Anklageerhebung vorlag. Oder wo kurz vor der Wahl strategisch "neue Erkenntnisse" proklamiert wurden, die man einige Tage mit "Ne, doch nicht" wieder kassierte. Oder die insgesamt 8 Anhörungen zu Benghazi, die allesamt ergaben, dass kein schuldhaftes Verhalten von Mrs Clinton vorlag.

Oder wie man kurz sagen kann: There. Is. No. Case.

Andererseits schmettert es sich so gut: Lock her up! Lock her up! Na, kommen Sie, machen Sie mit: LOCK HER UP! LOCK HER UP! Daten, Fakten oder die Realität interessieren doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6