Forum: Politik
Trotz Wahlversprechen: Trump will offenbar keine Ermittlungen gegen Clinton
REUTERS

"Sperrt sie ein" - dieser Schlachtruf gegen Hillary Clinton war Teil von Donald Trumps Wahlkampf. Doch nun kündigt seine Chefberaterin an: Der designierte Präsident strebt keine Klage an.

Seite 2 von 6
Boesor 22.11.2016, 15:27
10.

Zitat von Banause_1971
Ein Versprechen, welches für mich persönlich ein Grund gewesen wäre, ihn zu wählen, wird gleich am Anfang gebrochen. Was mögen wohl die Gründe sein? Wir werden es erfahren... in 60 Jahren.
Die Gründe sind erstmal simpel.
Das FBI hat, das ist ja bekannt, nicht gefunden was strafbar wäre.
Und Trump hat sicherlich besseres zu tun als den Privatkrieg mit HC fortzuführen der nach der Wahl völlig sinnlos für ihn geworden ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Epistokrat 22.11.2016, 15:29
11.

die Leute schreiben hier einen Haufen Blödsinn über Korruption. Da kann man sehen dass es auch in Deutschland genug Nährboden für solch haltlose Behauptungen gibt wenn man sie nur lang genug wiederholt.

Jeder Anwalt würde sich vor Gericht blamieren wenn er tatsächlich versuchen würde Clinton irgendetwas vorzuwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blitzunddonner 22.11.2016, 15:40
12. ob die wähler in der mittleren zeitzone schon begriffen haben, dass sie gehörig verarscht wurden?

ob die wähler in der mittleren zeitzone schon begriffen haben, dass sie gehörig verarscht wurden? da schimpft einer aufs establishment und ist nicht nur selbst teil des establishments, sondern lässt sich von den gutgläubigen auch noch ins superestablishment katapultieren. achtung, trump! da in der mitte werden waffen offen getragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nerdchen 22.11.2016, 15:51
13.

Zitat von blitzunddonner
ob die wähler in der mittleren zeitzone schon begriffen haben, dass sie gehörig verarscht wurden? ... achtung, trump! da in der mitte werden waffen offen getragen.
Und, glauben Sie wirklich, so jemand kommt an den vom Secret Service bewachten POTUS ran? Vor allem an einen POTUS, dessen Welt schon immer elitäre Golfplätze, Wolkenkratzer und eigene Flugzeuge waren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KastenDiebels 22.11.2016, 15:57
14. wer weiß was noch kommt

Trump ist ja bekanntlich kein konstanter Mensch. Er könnte sich seine Meinung Nachts um 2 ändern. Ich hoffe, dass Hillbilly Clinton konsequenzen gemacht werden für ihre kriminellen Handlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hermiene 22.11.2016, 15:58
15. Hoffnung

gibt uns diese Entscheidung.
Dann wird der Rest auch nur Wahlwerbung gewesen sein.
Also kommt es wie bei uns dann 2017 auch wieder. Viel versprochn alles gebrochen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dupontm 22.11.2016, 16:00
16. tweets NICHT abdrucken

Bitte druckt keine Tweets mehr. Gerne zitieren, warum nicht, aber nicht auch noch abdrucken. Das illustriert nichts, trägt nichts zu den Fakten bei. Es ist nur Wasser auf die Mühlen des/der Verfasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marialeidenberg 22.11.2016, 16:01
17. Schlau!

Er hat ihr 'dem Bonbon ans Hemd geklebt', wie man zu sagen pflegt, oder auch 'semper aliquid haeret'. Den 'Ruf' hat HC auf Dauer weg. Sie kann sich aber nicht verteidigen da sie ja nicht angeklagt wird.

Gleichzeitig kann er sie amnestieren; der neu inaugurierte Präsident hat das Recht großzügig zu sein.

Sehr, sehr clever.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thorthe37 22.11.2016, 16:03
18. Tut das Not...

... aus diesem Vorwahlk(r)ampf-Gepolter auch noch ein Fass in Form einer Eilmeldung zu machen? Und der Mann hat echt eine Menge raus trumpetet. Was ist eigentlich mit unseren Parteien/Kandidaten und ihren getätigten Wahlversprechen der Vergangenheit?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advocatus diaboĺi 22.11.2016, 16:05
19. So sind eben die Rechtspopulisten

halten kein Wort. Aber eine weise Entscheidung. Die juristische Aufarbeitung alle der Stiftungsskandale hätte den Enscheidungsträgern in der amerikansichen Gesellschaft geschadet, wäre somit unamerikanisch. Ebenso wird sich jetzt die Justiz bei Trump zurückhalten. Besser VW und der Deutschen Bank noch paar Milliarden mehr aufdrücken, die haben es eher verdient. Mit diesem Geld kann dann die eigene Industrie unterstützt werden. Make the USA great again, da sind sich Donald, Obama, Sanders und Hillary einig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6