Forum: Politik
Trotz zwölfjähriger Haftstraße: Lula in Brasilien als Präsidentschaftskandidat nomini
AP

Ein Präsidentschaftskandidat, der im Gefängnis sitzt? Die brasilianische Arbeiterpartei hat Ex-Staatschef Lula da Silva für die Wahlen im Oktober nominiert. Doch ob er wirklich kandidieren kann, ist noch unklar.

Seite 1 von 3
knok 05.08.2018, 10:30
1.

Lula sollte endlich eine fairen Verhandlung bekommen. Man erkennt es doch selbst aus der Ferne, dass da etwas schief läuft. Er sollte kandidieren dürfen. Alleine schon um Bolsonaro zu verhindern, der ist schlimmer als Trump und Erdogan zusammen.

Beitrag melden
carahyba 05.08.2018, 11:27
2.

Zitat von knok
Lula sollte endlich eine fairen Verhandlung bekommen. Man erkennt es doch selbst aus der Ferne, dass da etwas schief läuft. Er sollte kandidieren dürfen. Alleine schon um Bolsonaro zu verhindern, der ist schlimmer als Trump und Erdogan zusammen.
Geht nicht, dann müsste Sergio Moro sein Amt aufgeben, die Prozesse, die er gegen Lula und Djilma geführt hat, annuliert werden und die Einsetzung von Temer rückgängig gemacht werden.
Dass Bolsonaro ein Faschist ist, ist offenkundig. Die Militärs distanzieren sich von ihm. Leider hat Bolsonaro Zulauf von der gebeutelten unteren Mittelklasse.
Brasilien ist in grossen Teilen ein "failed state", die Verwaltungen auf Landes- und komunaler Ebene sind endemisch korrupt. Staatsgelder werden grunsätzlich veruntreut. Das Bildungs- und Gesundheitswesen existiert in weiten Teilen des Landes nicht mehr. Im Süden sieht das besser aus. Im Norden (Pará) herrscht Chaos und Gewalt.

Beitrag melden
magier 05.08.2018, 11:32
3.

Lula sitzt ja gerade deshalb im Gefängnis, damit er nicht kandidieren kann. Denn genau das fürchten die von den USA unterstützten Neoliberalen, die putschartig mit Unterstützung des korrupten Oberrichters die Macht in Brasilien an sich gerissen haben. Ein "Rückfall" in nicht neoliberale Zeiten muss aus Sicht der Elite und der USA, die sich den Zugriff auf die brasilianischen Rohstoffe erhoffen, auf jeden Fall vermieden werden.

Beitrag melden
axelmueller1976 05.08.2018, 11:41
4. Als was kanditiert Lula als Gefängnis-Aufseher

Wenn eine Partei einen Gefängnis-Insassen als Wahl-Kanditat nominiert, dann stimmt etwas nicht in diesem Land

Beitrag melden
carahyba 05.08.2018, 11:48
5. Ja !

Zitat von magier
Lula sitzt ja gerade deshalb im Gefängnis, damit er nicht kandidieren kann. Denn genau das fürchten die von den USA unterstützten Neoliberalen, die putschartig mit Unterstützung des korrupten Oberrichters die Macht in Brasilien an sich gerissen haben. Ein "Rückfall" in nicht neoliberale Zeiten muss aus Sicht der Elite und der USA, die sich den Zugriff auf die brasilianischen Rohstoffe erhoffen, auf jeden Fall vermieden werden.
Würde Lula zur Wahl zugelassen, würde er wahrscheinlich die Wahl gewinnen. Alle Umfragen deuten darauf hin.

Eine Politikerin, die hohen Zuspruch in den "baixadas" hatte und potentielle Aliierte Lulas hätte sein können wurde auf offener Strasse in Rio vor ein paar Monaten erschossen.
Natürlich weiss man bis heute nicht wer dafür verantwortlich ist.

Beitrag melden
realist4 05.08.2018, 11:56
6. Brasilien eben

Fraglich ist es eigentlich nicht, nach der Gesetzeslage kann der alte Suffkopp nicht mehr kanditieren, aber bei der archaischen und von korrupten Richtern durchsetzten Justiz in Brasilien könnte es dennoch passieren. Die Arbeiterpartei PT hat in ihrer Regierungszeit alle wichtigen und lukrativen Stellen mit ihren Anhängern besetzt, egal ob die was von der Sache verstanden haben, welche den Staat gnadenlos ausgenommen und staatliche Unternehmen zugrundegerichtet haben. Viele sind jetzt noch im Amt, z. B. am Bundesgerichtshof, und lassen verurteile Politiker und korrumpierende Unternehmer aus unerfindlichen Gründen wieder frei. In Brasilien, wie auch im übrigen Süd- und Mittelamerika, träumen die Menschen immer noch von einer sozialistischen Regierung in welcher es einem ohne viel zu arbeiten gut geht. Leider hat das noch nirgends funktioniert, aber an der folgenden Krise sind dann immer die Anderen schuld.

Beitrag melden
realist4 05.08.2018, 12:01
7. @ magier

Zitat von magier
Lula sitzt ja gerade deshalb im Gefängnis, damit er nicht kandidieren kann. Denn genau das fürchten die von den USA unterstützten Neoliberalen, die putschartig mit Unterstützung des korrupten Oberrichters die Macht in Brasilien an sich gerissen haben. Ein "Rückfall" in nicht neoliberale Zeiten muss aus Sicht der Elite und der USA, die sich den Zugriff auf die brasilianischen Rohstoffe erhoffen, auf jeden Fall vermieden werden.
Ach ja, die böse USA sind an allem Schuld, ihr Kommunisten, ähh Entschuldigung, Sozialisten, könntet euch auch mal neue Ausreden einfallen lassen, diese ist schon sehr sehr abgedroschen.

Beitrag melden
henninghuno 05.08.2018, 12:19
8. Korrupte Oligarchie

Nach meiner Wahrnehmung hat die korrupte Oligarchie, die sowieso immer gegen die Demokratie ist (auch in anderen Ländern) diese Inszenierung gegen Lula organisiert, weil sie die längst überfällige Umverteilung des Reichtums zugunsten der Mehrheit fürchtet. Zahlenmäßig verschwindend klein, finanziell aber übermächtig zieht die Oligarche die Strippen vom Hintergrund aus. Das nennt man in den USA "Tiefer Staat". Eine abscheuliche Entwicklung.

Beitrag melden
raoul2 05.08.2018, 12:54
9. Es wäre ein gutes Zeichen

für die Demokratie in Brasilien, wenn es Lula erlaubt würde, zu kandidieren. Daß wirklich alle vorhergehenden Unrechts-Aktionen gegen ihn und seine Partei erst einmal rückgängig gemacht werden müßten, ist eine Mär, mit der seine Kandidatur verhindert werden soll. Natürlich muß Temer weg - und Lula muß später versuchen, die "Gerichtsbarkeit" zu reformieren - aber zunächst einmal muß der Faschist Bolsonaro verhindert werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!