Forum: Politik
Trump auf Twitter: 140 Zeichen Risiko
DPA

Donald Trump liebt es, via Twitter auszuteilen. Konzerne, Politiker, Promis, Privatpersonen: Niemand ist sicher vor den digitalen Tiraden des designierten US-Präsidenten. Die Konsequenzen könnten verhängnisvoll sein.

Seite 1 von 26
pfeiffffer 30.12.2016, 12:29
1. Da sieht man's mal wieder

wer Twitter, Facebook etc. ernst nimmt, ist selber schuld.
Stichwort: Medienkompetenz
Auch wenn dort ein künftiger US-Präsident seine nächtlichen Hirnfürze abläßt.

Beitrag melden
StefanieTolop 30.12.2016, 12:31
2. Doppelmoral

Unsere Medien sind schon lustig. Zuerst beschweren sich alle, dass unsere Politiker mit neuen Medien nicht umgehen können. Und kaum nutzt einer Twitter äußerst intensiv, dann ist es auch nicht recht...

Beitrag melden
franco72 30.12.2016, 12:31
3. Dilletanten

Man darf gespannt sein ab dem Reality-TV Experiment welches am 20. Januar startet. Ein politischer Dilletant und Narzist als Präsident einer Weltmacht, sowas hat die Welt noch nicht gesehen. Hoffen wir das es die Welt überlegt oder Trump bald aus dem Amt gejagt wird. Wobei die Quoten bei den englischen Buchmachern dahingehend nicht viel hergeben.

Beitrag melden
JaguarCat 30.12.2016, 12:32
4. Mein tägliches Trump-Bashing gib mir heute ...

Das ewige Trump-Bashing von SpON fängt an zu wirken. Und zwar dergestellt, dass ich mich frage, ob der Mann vielleicht doch gar nicht so schlecht ist, wie alle tun. Entschuldigung, mir ist ein Präsident lieber, der seine Meinung klar sagt, als einer, der in wohlfeilen Reden nur rumschwurbelt. Nein, ich mag Trump nicht, ich empfinde ihn als rassistisch und sexistisch. Nur war Obama mit Anti-Russland auch rassistisch, und Clinton wäre mit Anti-Russland UND Anti-Assad möglicherweise noch schlimmer gewesen.

Von Merkel ist bekannt, dass sie gerne SMS schreibt. Das sind auch nur 160 Zeichen, nicht viel mehr als ein Tweet. Doch sind ihre SMS privat und außer dem Empfänger und dem mitlauschenden US-Geheimdienst kennt niemand deren Inhalt. Trumps Tweets sind öffentlich. Eigentlich ein Gewinn. Selbst, wenn man sich manchmal fragen muss, was er genau damit meint. Und das in der Aufregungsphase um die Deutung eines Tweets die Kurse Achterbahn fahren, das ist dann halt so. Muss sich ja keiner an dem Lotto-Spiel an der Börse beteiligen, wenn er nicht will.

Beitrag melden
Lasersnake 30.12.2016, 12:33
5. Infantiles Verhalten

Zeigt es doch vor allem, auf welchem Niveau sich Trump befindet. Boris Becker, Lukas Podolski, Oliver Pocher usw. können sich gerne nachts auf Twitter beschimpfen. Wenn aber ein kommender US-Präsident glaubt, die Welt vom Klo aus per Twitter regieren zu können wie ein unreifer Teenager, dann wird es entweder lustig oder fatal. Ich hoffe auf ersteres.

Beitrag melden
laureen17 30.12.2016, 12:34
6. Wie alt sind wir?

Wenn selbst erwachsene Politiker das Internet benutzen, wie wir früher mit Edding an die Klotür geschmiert haben, wie sollen dann die Kinder und Jugendlichen von heute einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet führen, ohne dass sie sich hinter Nicknames und gesetzlichen Grauzonen verstecken können? Höflichkeit, Professionalität und Diplomatie? Oder Provokation und Aggressivität, um Ehrlichkeit zu vermitteln und Grenzen aufzuzeigen? Wann jemals hat man so erreicht, was man möchte?

Beitrag melden
lambda1 30.12.2016, 12:35
7. Verständlich, dass Trump sagt,

er müsse Twitter und Facebook nutzen, da die Medien nicht ibjektiv berichten und weg lassen. Ich lese seine Tweets gerne. So hat man das Original und kann vergleichen, was die Medien berichten.

Beitrag melden
richey_edwards 30.12.2016, 12:35
8. Warum so ängstlich Herr Pitzke?

Das bisschen Provokation auf Twitter ist 100 mal besser als die langweilige Politikerrhetorik eines z.B. Steinmeier Da ist Trump deutlich unterhaltsamer als die anderen Politik-Langweiler.

Beitrag melden
der_durden 30.12.2016, 12:37
9.

Zitat von StefanieTolop
Unsere Medien sind schon lustig. Zuerst beschweren sich alle, dass unsere Politiker mit neuen Medien nicht umgehen können. Und kaum nutzt einer Twitter äußerst intensiv, dann ist es auch nicht recht...
Ganz ehrlich, haben sie den Artikel inhaltlich verstanden?

Im Übrigen scheint Trump genau diese Medienkompetenz nicht zu beherrschen, denn sonst würde er sich auf Twitter zurückhaltender ausdrücken. Es mag seinen Ego ja stärken, wenn er per Tweet Aktien abstürzen, Staatschef die Röte ins Gesicht treiben lässt. Gut ist das deswegen noch lange nicht, ganz im Gegenteil, ich halte das für ein unglaublich unreifes Verhalten. Dieser Mann sollte in den Ruhestand gehen, da kann er dann tun was er möchte.

Wenn Sie aus Spaß einen ihrer Bekannten diffamieren würden, oder Unwahrheiten tweeten würden verstehen Sie das also als Kompetenz im Umgang mit Twitter?
Trump macht im politischen Kontext genau das, was Sie, so glaube ich, im Privaten nicht tun würden.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!