Forum: Politik
Trump auf Twitter: 140 Zeichen Risiko
DPA

Donald Trump liebt es, via Twitter auszuteilen. Konzerne, Politiker, Promis, Privatpersonen: Niemand ist sicher vor den digitalen Tiraden des designierten US-Präsidenten. Die Konsequenzen könnten verhängnisvoll sein.

Seite 2 von 26
der_durden 30.12.2016, 12:39
10.

Zitat von richey_edwards
Das bisschen Provokation auf Twitter ist 100 mal besser als die langweilige Politikerrhetorik eines z.B. Steinmeier Da ist Trump deutlich unterhaltsamer als die anderen Politik-Langweiler.
Ihnen geht es in der Politik also um Unterhaltung?

Beitrag melden
gruenertee 30.12.2016, 12:42
11.

Gestern hat Trump einen Tweet rausgehauen mit einem Link zu einem Bild, auf dem Stand: "Buy American, Hire American!" Trump ist einen Schritt davon entfernt "Amerika den Amerikanern" zu tweeten.

Beitrag melden
Öhrny 30.12.2016, 12:43
12. Wenn...

...ein Dummschwätzer zum Präsidenten der USA werden konnte, könnte der nullkommanix einen Atomkrieg twittern. Schöne neue Internetwelt.

Beitrag melden
alexander_klein 30.12.2016, 12:43
13. 18 Millionen Fans?

Ich folge ihm auf Twitter auch, verwahre mich aber dagegen, als sein Fan bezeichnet zu werden.

Beitrag melden
fitzefatz 30.12.2016, 12:44
14. Trump

Meine einzige Hoffnung ist, dass sich D. Trump schlimmstenfalls als leichter Schnupfen herausstellt und innerhalb der nächsten vier Jahre die Welt von diesem grassierenden nationalisitschen Populismus immunisiert. Hoffentlich finden sich dann auch ein paar Leute, die sich auch darin verstehen, den Leuten einen vernünftigen politischen Kurs vorzulegen und nicht -völlig an den eigentlichen Ursachen unserer Krisen vorbei- gerade die Wehrlosen als Sündenböcke ausrufen.

Beitrag melden
GnRH 30.12.2016, 12:48
15.

Ich gehöre zu den Fans sozialer Experimente und dachte das Jahr beginnt wie immer mit einem amüsanten Dschungel Camp (und den Weltenrettern im Forum, danke Frau Rützl). Aber dieses Jahr wird so richtig getoppt, die Amtseinführung Donald Trumps. Das ist richtiges Reality TV mit echten Auswirkungen, mal sehen wer in vier Jahren der König der Welt ist. Es sind interessante Kandidaten am Start mit kräftigen Konfliktpotential, das hätten RTLs Psychologen nicht besser aussuchen können.
So lasst die Spiele beginnen :)

Beitrag melden
micromiller 30.12.2016, 12:48
16. Trump hat noch keine mediale Hausmacht

und unterläuft auf diese Weise die gegen ihn eingestellte Markenpresse. Spätestens Ende des nächsten Jahres wenn größerer Teile der Medien opportun objektiver und positiver über ihn berichten wird er seine Hausmitteilungen reduzieren, ganz aufgeben wird er den direkten ungefilterten Draht zu den Bürgern sicherlich nicht, denn diese Form der direkten Anspache gehört zu seiner Marke....

Beitrag melden
batmanmk 30.12.2016, 12:49
17. Ein Vergleich

Mein Gott, was hat man Obama dafür gefeiert, dass er sozialen Medien so verdammt geschickt in seinem Wahlkampf eingesetzt hat.

Beitrag melden
Willi Wacker 30.12.2016, 12:50
18. Ein derart emotionaler Charakter ist ein Riesengewinn -

für den, der die richtigen Knöpfchen bei Trump drücken kann. Richtig schmeicheln, richtig provozieren. Lesbar wie ein offenes Buch.
Für Putin wird die Trumpsteuerung ein Kinderspiel. Madame Raute wird da mehr Probleme haben mit ihrer meist rationalen Art.

Beitrag melden
rgw_ch 30.12.2016, 12:52
19. Tweet

Ein Tweet ist ein Tweet ist keine Regierungserklärung. Und kann deswegen auch keinen Krieg auslösen, weil auch die Gegenseite weiss, was ein Tweet ist. Ronald Reagan hat vor Jahrzehnten mal den Atomangriff gegen Russland befohlen (Bei einer Mikrophonprobe, die weiter hörbar war, als erwartet). Auch damals ist ausser Hyperventilation der Qualitätsmedien nicht sehr viel passiert.
Wirklich gefährlich sind eher Obamas Trotzreaktionen.

Beitrag melden
Seite 2 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!