Forum: Politik
Trump bei der Uno: Amerika, Amerika. Und dann der Rest der Welt
AFP

In seiner ersten Rede vor der Uno droht US-Präsident Trump Nordkorea, er verdammt Iran und lobt sich selbst. Trotzdem: Es ist sein bisher schlüssigster Auftritt - diverse Tabubrüche inklusive.

Seite 1 von 14
joes.world 19.09.2017, 20:28
1. Habe gerade die 40 Minuten gehört

Auch wenn ein Präsident seine Rede vor der UNO nicht selber schreibt, so gibt er doch die Inhalte vor und segnet die Rede ab. Insofern ist es seine Rede, auch wenn sie nicht von ihm geschrieben wurde.

Trumps Rede war authentisch. Er blieb sich treu, fand aber einen zusätzlichen Punkt: er lobte die US-Verfassung, die älteste aktive Verfassung der Welt (die Briten haben keine) und strich sie als leuchtendes Beispiel für andere Länder und deren Menschen vor. Um gleichzeitig zu betonen, dass die USA keine anderen Länder mehr belehren will. In Bezug auf ihre Regierungsform. Nehmt unsere Verfassung als Anregung, aber lebt eure Kultur und Regierungsform.

Alles in allem eine gute Rede. Rund und nachvollziehbar. Speziell wenn man bedenkt, was man vor dieser Versammlung erreichen kann: seinen Standpunkt darlegen (das geschah in Bezug auf N-Korea, Iran, Venezuela, Kuba) und andere Regierungschefs näher an das eigene Land heran zu führen. Das tat Trump in dem er China & Russland lobte, andere Regierungsformen in anderen Ländern akzeptierte und sich auch bei allen Ländern bedankte, die den USA nach den Wirbelstürmen halfen.

Es war eine Trumprede und eine einem US-Präsidenten-würdige Rede. Trump & Präsidentschaft verschmelzen langsam zu einer durchsetzungsstarken Figur auf der internationalen Bühne. Viel stärker, als es Obama international jemals zustande brachte.

Beitrag melden
mairhanss 19.09.2017, 20:33
2.

Dann sollte man diesem 'tollen' Amerika vielleicht mal zeigen, dass es nur ein winziger Teil der Welt ist. Hier fehlt einfach die Zusammenarbeit der restlichen Länder..und schnell wäre Amerika auf das zusammengeschrumpft, was es ist: Ein vollkommem überschätztes Land mit arroganten 'kch bin die Welt'- Einwohnern.

Beitrag melden
bert1966 19.09.2017, 20:35
3. Unterschiede

Worin unterscheiden sich die USA unter Trump und Nordkorea unter Kim eigentlich noch? Bestimmt nicht in einer "großen Vision vom Frieden in der Welt". Offene Kriegsdrohungen sowohl durch Trump als auch durch Kim. Bereitschaft zum Einsatz von Atomwaffen und deren Besitz: ebenfalls bei Kim und Trump. America / Nordkorea first: Trump und Kim. Guantanamo und official fake news und Kommunismus mit Unterdrückung der Meinung des Individuums: Nordkorea und USA. Warum gelten die USA unter Trump noch als hoffähig und Nordkorea als "Schurkenstaat"? Gleiche Schurken da wie dort!

Beitrag melden
maohan 19.09.2017, 20:37
4. Trump bei der Uno: Amerika, Amerika. Und dann der Rest der Welt

Donald traump zeigt das Wahre Gesicht von USA-Aussenpolitik. Beherschung der Welt mit minimalen Kosten und maximaln Gewinn.
USA brauchen Feindbilder. Wie entstehen diese Bilder? Ganz einfach. man sucht finde und wenn die fehlen sucht man freunde meines Feindes. Iran ist ein Feind Israel und Iran und das ist ein Geschenk für UST. Seit der Trump an der Macht ist hat er Norkorea und Iran auf dem Radar. Durch die unrealistisch aufbauschende Anschuldigungen erzeugt es Angst bei Japanar und Sundkoreaner mit dem Ergebnis von Waffenverkäufen in Milliardenhöhe. In dem er Iran als Bedrohung am Persischen Golf hinstellt, hat er fast 400 Mi, Waffen an Saudis, Kuweitis, Emiratis und Katar, der finde der ersteren sind, verkauft.
USA ist der Gründer von Taliban gegen Sowjets und als Ergebnis ist Anschlag in NY und 30 Jahre Krieg in Afghanistan.
USA wird und will nie Frieden in der Wellt tolerieren. Wichtig für USA ist, das die Kriegsschauplätze genügend weit von US- Grenzen stadtfindet.

Beitrag melden
gutmichl 19.09.2017, 20:46
5. Ich hab mir die Rede angehört.

Wer darin "Ego-Attacken" sieht, sollte vielleicht etwas mehr mit US-Amerikanern reden, um deren Art kennenzulernen.
Mit Nordkorea ist man viel zu lange "Deeskalierend" umgegangen. Als Ergebnis hat man nun ein kleines Land mit Atomwaffen, das kaum zögern wird, diese beim eigenen Untergang zu starten.

Will man diese Fehlentwicklung an weiteren Stellen der Welt "laufen lassen" ?
Wo bleibt die Anti-Atombewegung, wenn außerhalb der USA die Atomwaffen aufgebaut werden ?

Trump wäre kein US-Präsident, wenn er sich von einem wie Kim auf der Nase herumtanzen liese.
Derartige Demütigungen lässt sich ausser Deutschland kein Land bieten.

Beitrag melden
jensen12345 19.09.2017, 20:50
6. Ehre wem Ehre gebührt.

"So beginnt er sie wie eine Wahlkampfrede, indem er an seinen Sieg am 8. November erinnert und über den vermeintlichen Aufschwung fabuliert, den Amerika seither genieße: Börsen auf Rekordhöhe, Arbeitslosigkeit auf Rekordtief, "und unser Militär wird bald so stark sein wie nie zuvor".

Was ist daran inhaltlich falsch? Sind doch alles Fakten, die Trump da nennt.

Beitrag melden
neanderspezi 19.09.2017, 20:52
7.

Onkel Great findet aus seinem Dumm-Sprech nicht mehr heraus. Er meint selbst auf einem solchen Podium noch mit Zuckerbrot und Peitsche um sich wedeln zu müssen und dies auch noch 40 Minuten lang. Haben die USA sich nun tatsächlich einen solchen Schwätzer angetan, um sich bis hinter die Ohren durch sein Auftreten vor aller Welt beschämen zu lassen. Hier hilft tatsächlich nur noch eins - zeitnah abservieren oder nicht mehr hinhorchen, wenn dieser Donald seine Vokabeln unkontrolliert hinausposaunt.

Beitrag melden
kakadu 19.09.2017, 20:55
8.

Bei dieser Rede von Trump bekam ich einen Würgereiz. Dieser Narzisst überhebt sein nationalistisches Ich und schlägt auch noch anderen vor, daß sie es ihm gleichtun sollen. Zum Schluß abstrahiert er seine Psychosomatik zu einem Heilsbringer für Nationen und nennt es Patriotismus. Als ob wir das nicht alles schon gehabt hätten mit all den schwerwiegenden Folgen für die Menschheit. Bestimmt gibt es genug Schussel, die sich auf diese Rede einen r.... holen und dabei im Mittelmeer sterbende Flüchtlinge denken. Bringt diesen alten Mann endlich ins Krankenhaus.

Beitrag melden
h4ush3rr 19.09.2017, 21:02
9. Uff

Hat der Autor die Rede denn auf englisch gehört? Oder überhaupt? Da rollen sich einem ja die Nägel.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!