Forum: Politik
Trump-Beraterin: Das Massaker, das es nie gab
DPA

Wie rechtfertigt man einen Präsidentenerlass, der weltweit für Empörung sorgt? Ganz einfach, man erfindet einen Terroranschlag - so wie Trump-Beraterin Kellyanne Conway mit dem "Bowling Green Massaker".

Seite 12 von 26
geando 03.02.2017, 15:14
110. @irobot

Zitat von irobot
Und Sie scheinen den Unterschied nicht zu kennen. Dass die Russen möglicherweise/angeblich durch diese Hacking-Aktion in den Wahlkampf eingemischt haben, wird man möglicherweise nie beweisen. Außer ein Whistle Blowser packt aus. Diese Frau hat aber nachweislich (!) gelogen.
Sie haben sich ja nicht mal die Mühe gemacht, den Zusammenhang meines Posts zu lesen. Der bezog sich nämlich nicht auf die Aussage Conways, sondern auf den Post des Foristen "toisdorf".

Beitrag melden
porlox 03.02.2017, 15:15
111. Was sagte Trump noch ... ?

Fake News! Fake News! Fake News!

Beitrag melden
geando 03.02.2017, 15:16
112. @johnnybach

Zitat von johnnybach
... dass russische Hacker die Wahlen beeinflusst haben, hat ja sogar Trump schon zugeben müssen. Warum ist das dann eine Verschwörungstheorie - weil er die Aussagen seiner Gegner bestätigt?
Sie verfügen scheinbar über Informationen, die mir nicht bekannt sind. Können Sie belegen, das Trump aktuell einen russischen Hacker-Angriff in Zusammenhang mit dem US-Wahlkampf "zugeben musste"?

Beitrag melden
alpstein 03.02.2017, 15:16
113.

Zitat von quellcode
Die haben das ja auch mit den Massenvernichtungswaffen im Irak geglaubt. Genauso wie unsere Regierung. Nichts hat sich geändert. Nur, dass es jetzt Trump und Co sind, die das Spiel spielen.
Falsch, Postfaktisch. Hauptsache man kann unserer Regierung eins auswischen, da sind sie einer Liga mit der Convay.
Kanzler Schröder hat die Existenz der Chemiewaffen offen bezweifelt und sich zusammen mit Frankreich nicht an der "Koalition der Willigen " gegen den Irak beteiligt

Beitrag melden
mostly_harmless 03.02.2017, 15:17
114.

Zitat von doktorshivago
So allmählich wird es lächerlich. Eine Lüge ist es, wenn wissentlich die Unwahrheit gesagt wird. Möglicherweise hat Frau C. sich ganz einfach getäuscht und kannte den Sachverhalt nicht wirklich. Ähnlich albern ist die Kritik an der Verwendung des Ausdrucks "alternative Fakten". Wer nicht völlig benebelt vom Hass auf Trump und seine Unterstützer ist, der konnte sich in Anbetracht der Trump-Kritik an den etablierten Medien denken (die er als einseitig kritisierte), dass damit "alternative Informationsquellen" gemeint war oder konnte zumindest diese Möglichkeit erwägen, bevor er sich endlos ereifert. [...]
Ich muss gestehen, dass ich dachte es gäbe selbst für Trump-Fans eine Grenze des Lächerlichen beim Rechtfertigen der neuen Helden. . Eine Grenze, die man - einfach um die eigene Selbstachtung nicht zu pulverisieren - nicht überschreitet. Aber ich bin lernfähig. Ihr Beitrag hat mich eines Besseren belehrt

Beitrag melden
solltemanwissen 03.02.2017, 15:18
115.

Zitat von doktorshivago
So allmählich wird es lächerlich. Eine Lüge ist es, wenn wissentlich die Unwahrheit gesagt wird. Möglicherweise hat Frau C. sich ganz einfach getäuscht und kannte den Sachverhalt nicht wirklich. Ähnlich albern ist die Kritik an der Verwendung des Ausdrucks "alternative Fakten". Wer nicht völlig benebelt vom Hass auf Trump und seine Unterstützer ist, der konnte sich in Anbetracht der Trump-Kritik an den etablierten Medien denken (die er als einseitig kritisierte), dass damit "alternative Informationsquellen" gemeint war oder konnte zumindest diese Möglichkeit erwägen, bevor er sich endlos ereifert. Wird jetzt in den kommenden 4 Jahren jede Mücke zum Elefanten aufgeblasen? Gäbe es nicht genug Anhaltspunkte, um trumpscher Politik sachlich und ohne Schaum vor dem Mund kritisch zu begegnen? Wer sich über derlei Lappalien gerne ereifert und seiner Empörung Ausdruck verleihen will, dem sei Twitter empfohlen.
Also sorry, aber Trump hätte auch einfach sagen können: Hmm, stimmt. Ich habe mich getäuscht, wars halt nicht die größte Menschenmenge aller Zeiten.
Niemand hätte großartig etwas gesagt.

Hat er aber nicht, sondern selbst nach eindeutigen Bildbeweisen immernoch an seine Version rausposaunt und seine Sprecher damit der Lächerlichkeit preisgegeben.

Das zog sich übrigens durch den kompletten Wahlkampf. Selbst bei Sachverhalte, die längst geklärt waren wurden, von ihm immer weitergelogen.

Als wenn seine Sprecherin nicht mitbekommen hätte, dass es nie ein Massaker gab.... Ich lach mich tot.

Beitrag melden
Katzazi 03.02.2017, 15:18
116.

Zitat von doktorshivago
So allmählich wird es lächerlich. Eine Lüge ist es, wenn wissentlich die Unwahrheit gesagt wird. Möglicherweise hat Frau C. sich ganz einfach getäuscht und kannte den Sachverhalt nicht wirklich. Ähnlich albern ist die Kritik an der Verwendung des Ausdrucks "alternative Fakten". Wer nicht völlig benebelt vom Hass auf Trump und seine Unterstützer ist, der konnte sich in Anbetracht der Trump-Kritik an den etablierten Medien denken (die er als einseitig kritisierte), dass damit "alternative Informationsquellen" gemeint war oder konnte zumindest diese Möglichkeit erwägen, bevor er sich endlos ereifert. Wird jetzt in den kommenden 4 Jahren jede Mücke zum Elefanten aufgeblasen? Gäbe es nicht genug Anhaltspunkte, um trumpscher Politik sachlich und ohne Schaum vor dem Mund kritisch zu begegnen? Wer sich über derlei Lappalien gerne ereifert und seiner Empörung Ausdruck verleihen will, dem sei Twitter empfohlen.
Wenn eine Sprecherin sagt dass die Regierung etwas getan hat WEIL es XYZ gab, dann hat die Regierung den Sachverhalt zu XYZ geprüft zu haben. Da gibt es kein "kannte den Sachverhalt nicht wirklich". Natürlich kannte sie ihn nicht, weil es den nicht gab! Und das hätte sie wissen müssen. Wenn sie aber auf etwas als Begründung verweist zu dem es bis dato nichts, aber auch garnichts gegeben hat, dann ist das eine Lüge. - Die gleiche Person hat sich das mit den "alternativen Fakten" ausgedacht. Und nein, es gibt keine "alternativen Informationsquellen" die belegen, dass bei Trumps Inauguration mehr Besucher anwesend waren, als bei Obamas. ALLE Bilder, oder sonstigen Informationsquellen (Metro, ....) deuten alle auf das gleiche hin. In dem Fall gab es einfach keine "alternativen Informationsquellen". Wenn eine Regierung mit so etwas kommt, dann ist das keine Lappalie sondern es ist ziemlich gruselig.

Beitrag melden
leopold.schuller 03.02.2017, 15:18
117. Trump am besten ignorieren, ihn nicht besuchen und auf keinen Fall einladen!

Ich empfehle, Trump links oder rechts liegen zu lassen, ihn zu ignorieren, ihn nicht zu besuchen und konsequenter Weise auch keinesfalls einzuladen. Stattdessen sollen Wirtschaftsdelegation sich jeweils direkt an die Gouverneure der betreffenden US-Staaten wenden. Dann wird man sehen, wie lange Trump durchhält.

Beitrag melden
CSc5911 03.02.2017, 15:19
118.

Zitat von Architectus
Da wird einfach prinzipiell und bewußt gelogen im Vertrauen darauf, dass bei den eigenen Anhängern (und manchen anderen) schon irgendwas hängenbleiben wird, dass die nur die Lüge und nicht die Richtigstellung mitbekommen und sich ja nur einseitig informieren. Das sind die Methoden der Rechtspopulisten und Demokratieverächtern und auch Rechtsradikalen. Grundprinzip Lügen, Presse angreifen und als unglaubwürdig hinstellen und die Journalisten ständig damit beschäftigen, die Lügen aufzudecken....damit man währenddessen schon die nächsten Lügen verbreiten kann. Das hat System und ist kein Zufall...
Und ich bin überzeugt, dass, je breitärschiger und unverfrorener gelogen wird und je mehr diese Lügen von seriösen Medien aufgedeckt werden, das Vertrauen in die Kompetenz Letzterer weiter wachsen wird. Natürlich ist das den Lügnern und ihren Claqueuren ein Dorn im Auge - getroffene Hunde bellen eben.

Beitrag melden
die-metapha 03.02.2017, 15:19
119.

Zitat von mostly_harmless
Doch, das konnte sie. Und das hat sie
Also bitte - die Bundesrepublik Deutschland als souveränes Land und Mitglied der NATO hat sich damals nicht nur gegen einen militärische Intervention im Irak ausgesprochen, sondern diese ausdrücklich auch militärisch nicht unterstützt, was zu großen Spannungen im deutsch-amerikanischen Verhältnis führte.
Sie konstruieren hier etwas, was es so in der Realität nicht gab.
Das Frau Merkel damals in der Rolle der Oppositionsführerin ihren Standpunkt bei einer Reise in den USA vertreten hat bedeutet doch nicht, das damit die Bundesrepublik Deutschland die USA im Golfkrieg unterstützt hat.
Im Übrigen hat sie ihre damalige Haltung im Verlauf des Golfkrieges auch revidiert.
Gerne nenne ich Ihnen Quellenhinweise, falls Sie möchten.

Beitrag melden
Seite 12 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!