Forum: Politik
Trump besucht die Queen: Erst Gift und Galle - dann Glanz und Gloria
DPA

"Verlierer", "mies" - noch im Anflug auf London hatte Donald Trump heftig gepöbelt. Beim Queen-Besuch gab sich der US-Präsident dann artig. Für ihn erfüllte sich ein jahrzehntealter Traum.

Seite 5 von 12
kuac 03.06.2019, 22:16
40.

Zitat von ulrich-lr.
Schande wem Schande gebührt. Der nette Sadiq Khan hat allerdings tatsächlich den ersten Stein geworfen, indem er Trump kräftig beschimpfte und ihn u. a. einen Faschisten nannte. ....
Sie haben das Zitat von Khan ganz falsch verstanden. Es ging um die Sprache von Trump:
On Sunday, Khan described the US president as “just one of the most egregious examples of a growing global threat” and compared the language he has used to that of the “fascists of the 20th century”.
Aus Guardian.com

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 03.06.2019, 22:18
41.

Zitat von ulrich-lr.
Schande wem Schande gebührt. Der nette Sadiq Khan hat allerdings tatsächlich den ersten Stein geworfen, indem er Trump kräftig beschimpfte und ihn u. a. einen Faschisten nannte. Trump hatte den Bürgermeister bis dahin überhaupt nicht wahrgenommen. Ja, und nun sind wir alle traurig, dass Trump Herrn Khan einen Loser nannte. Wie grausam!
Nach, ich würde sagen er hatte Recht.

Haben sie noch donnys Beitrag zum Klima Schutz in den USA gehört. Erstaunlich.

Übrigens: Lügner sind immer letztlich die loser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 03.06.2019, 22:41
42.

Zitat von obachmann
Und obendrein: Dass die Löhne in GB dank Brexit und daraus folgender geringerer Einwanderung steigen. DT hat schon recht, der Brexit ist eine gute Sache.
Naja, es wird Einkommen geben, die steigen werden. Also von so Leuten wie Rees-Mogg. Der kleine Mann hingegen wird schnell merken, dass er der typische Brexit-Verlierer ist.

Aber einen Vorteil hat der Brexit natürlich: Die Briten werden zum Hauptabnehmer von Chlorhühnchen und Hormonfleisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rant.biden 03.06.2019, 22:51
43. Nur wenig verstanden

Die Verdrehungen in den Gehirnen der Linken ist phänomenal: Der Brexit ist eine Folge linker Projekte, wohl kaum eine Folge rechter Politiker - der Brexit ist Folge des linken Projekts der Flüchtlingshereinnahme. Trump ist Folge linker Medienmacht - dessen Wähle sagen es jeden Tag: Wir haben der Übermacht des linken Establishments nichts entgegenzusetzen, also schaffen wir unsere eigenen "Fakten". Es war der von Trump "bepöbelte" Sadiq Khan, der als Moslem als erste Amtshandlung - nein, nicht die Briefkastenumhänge mit Einwurfschlitz moslemischer Frauen verbot, sondern Plakate mit Badebekleidung europäischer - unserer! - Frauen abhängen ließ.

Es ist der ausbleibende Aufschrei der Linken gegen die Ursachen jeglicher "Reaktion", der selbige immer mehr befeuert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx2000 03.06.2019, 22:51
44. Hoffentlich

Bleibt uns der hier erspart! Ich kann mir zwar vorstellen, dass die Typen von der afd gerne mal hundert Millionen Steuergelder dafür ausgeben würden, um im Kinderzimmer ein paar Ibiza Deals mit Trump zu drehen, aber zum Glück können ja offensichtlich doch 85-90% der Deutschen auf diese Perfektion der Demagogie und Vetternwirtschaft verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirnkopf 03.06.2019, 22:56
45. Wahnsinn

Erst der Ausreisser von der Fönfrisur, dann dieser Auftritt trotz tweet Attacken. Eines muss man ihm lassen: er zieht sein Programm durch, koste es was es wolle. Das Unfassbare ist dass er wirklich nicht mitbekommt dass er mit dem Allerwertesten das einreisst was andere über Jahrzehnte aufgebaut haben. Wahnsinn ... aber irgendwie "unterhaltend".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 03.06.2019, 22:57
46.

Zitat von Sokrates1939
Übrigens sind die Zeiten, daß Nordamerika eine englische Kolonie war, vorbei.
Ja, jetzt soll es wohl umgekehrt werden - wenn es nach Trump und seinen Fans geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 03.06.2019, 22:58
47.

Zitat von rudig
die Briten waren gegenüber der EU nicht arrogant, eher umgekehrt wenn ich an Frankreich denke. Sie wollen nur raus und das ist ihr gutes Recht.
Warum gehen sie dann nicht endlich? Niemand hält sie auf?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 03.06.2019, 23:00
48.

Zitat von wahnbert
im Forum die Sau raus lassen. Sich über die Trump Unarten aufregen und selber mal so richtig loslegen. Aber einen auf gebildet machen? Schlechtes Benehmen und dumm pöbeln ist eben kein Einbahnstraße. Ich gehe mal nicht von einer Veröffentlichung aus. MfG und schönen guten Abend.
Wieso gehen Sie nicht von einer Veröffentlichung aus? Ihre Tiraden werden doch immer gebracht. Sie stehen so entlarvend für sich selbst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 03.06.2019, 23:02
49.

Zitat von Atheist_Crusader
Nicht arrogant? Da hab ich aber - speziell von den Pro-Leavern - GANZ andere Töne gehört. Im Grunde genommen war das doch die Haltung die das VK seit Jahrzehnten vertreten hat: "Wir sind eigentlich viel zu gut für euren Club - aber wenn ihr uns Rabatt gebt, dann tun wir euch den Gefallen mitzumachen.". Es ist der Staatsbesuch einer Person die sich wiederholt in die britische Politik eingemischt hat, die Minister beleidigt und gleich noch deren Nachfolger vorgeschlagen hat, die Lügen und Hetze ultrarechter Parteien retweetet hat und anschließend noch ein Mitglied der königlichen Familie beleidigt hat und das dann auch noch bestritten hat, obwohl er das vor laufender Kamera tat. So Jemanden zum Besuch mit allen Ehren einzuladen als wäre all das nie passiert... ja, das IST buckeln. Ganz besonders wenn der Besuch mehr Selbstzweck als alles Andere ist. Es geht hier nicht um irgendwelche handfesten diplomatischen Gespräche (das machen eh Leute die es besser können und nicht ständig vor einer Kamera stehen müssen), sondern primär um die Beziehungen zwischen den Ländern. Und die werden hier nicht verbessert. Außer dem rechten Gesocks und entsprechenden Politikern wie Johnson und Farage mag niemand wirklich Trump. Man hat ihn eingeladen um ihm in aller Öffentlichkeit den Hintern zu küssen und so zu tun als wäre er nicht diese widerwärtige, flegelhafte, asoziale Person die er nunmal ist. Man lädt Jemanden ein, der einem vielfach Unrecht getan hat, dem das kein Stück leid tut und der das absolut wieder tun würde - und das nur um ihn glauben zu lassen dass man ihn ganz dolle wertschätzen würden. Wie würden Sie das nennen wenn nicht buckeln?
"Wie würden Sie das nennen wenn nicht buckeln?"
Mein Vorschlag: in den Hintern kriechen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12