Forum: Politik
Trump-Chefstratege Bannon: Rückbau des Staates ist wichtigstes Ziel der US-Regierung
AP

Radikal sollen die USA verändert werden: Trumps Chefstratege Bannon hat auf einer Konferenz seine Ziele dargelegt und angekündigt, dass der US-Präsident alle Wahlversprechen einhalten werde.

Seite 1 von 30
Alias_aka_InCognito 24.02.2017, 07:18
1. Irre

Was für ein Phantast. Der muss ja geistig auf Steroide sein, dass er jetzt sogar ganz offen seine verfassungsfeindlichen Vorhaben ankündigen kann.

Hängt wohl mit dem Alter zusammen, da gibt es wohl bei manchen alten Männern kurz vor dem endgültigen Zusammenbruch noch einen letzten, steilen, aber sehr kurzen Ausschlag im Hormonhaushalt, der sie irrational werden lässt.

Beitrag melden
brotherandrew 24.02.2017, 07:26
2. Jetzt ...

... muss Bannon nur noch Trump auf Linie bringen ...

Aber im Ernst: Wer staatliche Strukturen zerstören will, der weiß natürlich, dass dann Vakui verschiedenster Art entstehen, die dann von anderen Playern eingenommen werden. Hier sind natürlich zunächst die reichen Buddys von Trump und Trumps Firmen selbst zu nennen. Da alle diese anderen Player nicht den Zusammenhalt des Staates als solchen im Blick haben; geschweige denn die Fürsorge für die, die sich nicht selbst helfen können, ist klar, worauf das Ganze hinausläuft.

Beitrag melden
wastl300 24.02.2017, 07:28
3. Regierung Donald Trumps wolle lieber bilateral mit einzelnen europäischen Staaten zusammenarbeiten

War das die Aufforderung nicht mehr mit der USA zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten, sondern mit den einzelnen Bundesstaaten separat?

Beitrag melden
lorett60 24.02.2017, 07:31
4. Machen wir uns auf was gefasst

Natürlich möchte ein US amerikanischer Nationalist keine EU sondern nur schwache europäische Einzelstaaten, die tun müssen, was die grossen Vereinigten Staaten von Amerika wollen. Breitbart News wird deshalb Le Pen und Wilders unterstützen und Trump den Brexit. Wer als Europäer kein Pudel sein will, sollte zur EU stehen

Beitrag melden
flying_dutchman 24.02.2017, 07:31
5. Er mag kleine Gegner

"...wolle lieber bilateral mit einzelnen europäischen Staaten zusammenarbeiten statt mit der Union als Ganzem." Natürlich möchte er der Große in den Verhandlungen sein, damit er mehr Macht hat. Das läuft aber so nicht mit Europa.

Beitrag melden
a-quadrat 24.02.2017, 07:33
6. Entweder

Herr Bannon wird in die Wüste geschickt, oder er schickt die USA in die Wüste.
Ich glaube an das Erstere.

Beitrag melden
ketzer2000 24.02.2017, 07:34
7. Fukussierung auf das Wesentliche

Die Funktionen des Staates in den USA ist Quasi die eines Nachtwächters. Innere und äußere Sicherheit sind Top Themen und die äußere Sicherheit dient den Interessen der Wirtschaft. Dem Bürger in den USA wird vorgegaukelt, dass der "American Dream" vom Tellerwäscher zum Millionär jederzeit möglich ist. Es gibt dafür auch immer Beispiele, doch die Zahl der gescheiterten Versuche, der "Working Poor" steigt. Trump ist geau ein Vertreter dieser Politik - die Frage ist, wann seine Wähler das wirklich mitkriegen, wann der "Amerikan Dream" sich als Seifenblase entpuppt.
Die Frage, welche Implikationen diese Entwicklung in Deutschland hat, wird man spätestens nach den Bundestagswahlen beantworten müssen, wenn die Thema Agenda 2010, Altersarmut, EU, Bildung, Infrastruktur, ... und Spaltung der Gesellschaft diskutiert werden müssen.

Beitrag melden
echoanswer 24.02.2017, 07:34
8. Dieser Mann

Ist die wirkliche Gefahr. Er erinnert an 1933. Ein Verächter des eigenen Volkes und Demagoge im Dienste des Großkapitals, gepaart mit Weltherrschaftsanspruch. Dazu Nationalist und Rassist. Applaus, liebe Amis, für eure Kompetenz bei der Wahl. Die USA steht jetzt bei mir auf der gleichen politischen Stufe wie China.

Beitrag melden
chrissi66 24.02.2017, 07:35
9. Zuhören!

Ja, Trumps Chefstratege wird versuchen, alles umzusetzen, was er Trump im Wahlkampf hat sagen lassen. Und was zur Beschwichtigung der Europäer, der Nato und anderer Länder gesagt wird, sollte man nicht glauben! Bannon ist nicht nur ein Nationalist, sondern ein Faschist. Wohin das führen kann, hat Europa und die Welt schon einmal erfahren dürfen. Wir müssen uns wappnen und die Demokratie in Europa verteidigen. Auch hier gibt es Bestrebungen, dieselbe zu "de konstruieren".

Beitrag melden
Seite 1 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!