Forum: Politik
Trump-Chefstratege Bannon: Rückbau des Staates ist wichtigstes Ziel der US-Regierung
AP

Radikal sollen die USA verändert werden: Trumps Chefstratege Bannon hat auf einer Konferenz seine Ziele dargelegt und angekündigt, dass der US-Präsident alle Wahlversprechen einhalten werde.

Seite 5 von 30
skiski-bowski 24.02.2017, 08:16
40.

"... hatte Trump mehrfach betont, dass die Europäische Union nur wenig Wert in ihrer jetzigen Form habe." Sagen wir es so: Nur weil Donald es nicht versteht, muß es ja nicht falsch sein.

Beitrag melden
Honk 24.02.2017, 08:16
41. Es passiert Ungeheuerliches...

...und wir sind Zeugen. Es ist wie ein schwerer Verkehrsunfall vor unserer Tür, wir stehen am Fenster und schauen zu. Wo bleiben nur die Rettungswagen?

Beitrag melden
carranza 24.02.2017, 08:18
42. Rückbau des Staates

Darunter dürften in erster Linie wohl Sozialabbau und Kürzungen im Bildungetat zu verstehen sein.

Beitrag melden
lace 24.02.2017, 08:19
43. Michael Moore wurde es leider nicht

Wäre schön gewesen wenn Michael Moore anstatt Herr Bannon der "Chefstratege" geworden wäre, wenn es denn schon ein engagierter Politikkritiker und Filmemacher sein soll....

Beitrag melden
frenchie3 24.02.2017, 08:21
44. SpOn: bitte zugeben

daß es sich hier nur um einen Büttenbeitrag handelt. Es ist die Saison, jeder wird es verstehen (bis auf die paar Karnevalsmuffel)

Beitrag melden
manszarka 24.02.2017, 08:21
45. Gemeingefährlich

Ich habe die letzten Jahre verfolgt, wie Bannon Breitbart zu einem absoluten Hetz- und Lügenmedium gemacht hat. Der Mann ist nur gemeingefährlich und eine echte Bedrohung für die Freiheit und den Wohlstand in unserer westlichen Welt

Beitrag melden
conny1969 24.02.2017, 08:23
46. was solll man auch mit der EU anfangen?

Jeder will was anderes, hat andere Interessen, will andere Märkte schützen, andere öffnen. Was soll dabei heraus kommen? Allein die Dauer, die Kompromisse, die Gefahren sind doch die ganze Sache nicht wert.
Was sind denn die Antworten der EU auf Trump und an die Bürger der EU. Die gibt es nicht, die haben keine,
genau wie auf die Probleme die es schon vor Trump gab. Trump wird lächerlich gemacht und der Rest wird schön geredet oder unter den Tisch gekehrt.

Beitrag melden
dendro 24.02.2017, 08:24
47. Als Gegner gut erkannt

hat er die, die ihn, seine Marionette Trump und all die anderen Feinde der Demokratie immer wieder entlarven werden: die freien Medien.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 24.02.2017, 08:30
48.

Was Bannon vorhat ist kein Weg zu mehr individueller Freiheit, sondern zu mehr Verantwortungslosigkeit. Der Starke tut was er will und die Schwachen haben halt damit zu leben. Die Arbeiter ausbeuten, die Umwelt vergiften, andere Länder ausbluten... all das sind Dinge bei denen der Staat immer noch (gelegentlich) einschreitet. Ich finde ja die Libertarians schon sehr grenzwertig, aber das ist noch eine Ecke schlimmer.

Danke, da ist mir die EU lieber. Die ist auch nicht perfekt, aber wenigstens fördert sie nicht so eine Höhlenmenschen-Mentalität. Dass das Bannon und Konsorten nicht passt, ist nicht überraschend - schließlich haben die USA im Vergleich zu einzelnen kleineren Nationen viel mehr Gewicht und können so viel besser für sich verhandeln.

Beitrag melden
chiefseattle 24.02.2017, 08:31
49. Faschismus

Den Staat zerstören (dekonstruieren) Sicherheit (mehr Polizei und Militär) Dominanz (mehr Atomwaffen) Nationalismus (andersdenkende abschieben und Mauern bauen) Deutungshoheit (alles, was in der Presse steht ist gelogen) und Propaganda (Schweden als Chaosland, Mexikaner als Vergewaltiger, Moslems als Terroristen) - Bennan und Trampeltier lassen den gemeinen Faschismus wieder auferstehen. Prost Mahlzeit!

Beitrag melden
Seite 5 von 30
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!