Forum: Politik
Trump-Debatte im britischen Parlament: "Wir haben ihm schon zu viel Aufmerksamkeit ge
AFP

600.000 Briten fordern, Donald Trump die Einreise auf die Insel zu verbieten. Abgeordnete wollen ihn gar "1000 Meilen von der Küste" fernhalten. Jetzt hat das Parlament die Sache diskutiert - und mit guter Begründung zu den Akten gelegt.

Seite 1 von 4
worldalert11 18.01.2016, 21:28
1.

Das fällt ihnen ja früh auf. Wenn man Tag und Nacht alles berichtet, was Trump sagt und jeden seiner Sätze analysiert und sich darüber aufregt, muss man sich doch nicht wundern, warum er in den Umfragen so viele Stimmen bekommt. Den Rest der Kandidaten kennt so gut wie keiner(außerhalb der USA sowieso nicht), von der Clinton mal abgesehen. Schlechte Publicity war schon immer besser als keine. Ich kann mich an keinen Präsidentschaftskandidaten erinnern, der je so viel Aufmerksamt und Sendeplatz bekommen hat wie Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leinritt 18.01.2016, 21:30
2. So what ?

Wenn Donald Trump im November wirklich zum Praesidenten der USA gewaehlt werden sollte, wuerden die Briten aber alt aussehen mit einem Einreiseverbot fuer den Praesident Trump den besten Verbuendeten Grossbritanniens. Zum lachen oder weinen, wie man's sieht !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
philosophus 18.01.2016, 22:22
3. Horror Galerie des Schreckens...

Zuerst Bush Junior, jetzt Donald Trump... solche Karikaturen als Staatsoberhäupter zu präsentieren, von der "Stärksten" Nation der Welt ist eine Echte "Horror Galerie des Schreckens ". Zufall, Absicht oder noch schlimmer Kalkül?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sparkofhope 18.01.2016, 22:31
4. Trump wird Präsident und Charles wird König

.. was ist wahrscheinlicher ? Das Leben lehrt - sag niemals nie !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogi1709 18.01.2016, 22:39
5. Es ist Sache der Amis,

wen sie als Präsidenten wollen. Die Arroganz der Europäer ist fehl am Platz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mesalliance 18.01.2016, 22:43
6. ich finde die Idee gut..

..stimmt doch, Terroristen und ähnliche menschenfeindliche Extremisten sollte man einfach nicht in sein Land lassen..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 18.01.2016, 22:48
7. Hmm Tja

Trumps stark plakative Sprüche kommen halt in den USA in gewissen Schichten an. Und nicht zu vergessen, er spricht auch die starke Schicht der Latinos mit an.
Vielleicht geben die Sprüche auch sowas wie Halt in einer Zeit in der die USA eher eine hochgerüstete Mittelmacht geworden sind, die Arbeitslosenquote (international errechnet) bei ca 22% liegt und mittlerweile die Amerikaner erkennen müssen das erhebliche Modernisierungsbedarf in allen Bereichen samt dem American Way Of Life besteht Zumal sie nicht mehr das Vorbild für den Rest der Welt sind.
Dafür sind auch reichlich Countries (Landkreise) in den USA faktisch bankrott (s. z.B. die Stadt Flint mit ihrer ruinierten Wasserversorgung pp).

Auf jeden Fall, Trump sagt viel was sowieso nicht zu realisieren wäre wenn der denn.... und man sollte dem Mann, immerhin ist noch Vorwahlkampf zur Ermittlung wer denn Kandidat der Republikaner werden wird, tatsächlich nur wenig Aufmerksamkeit schenken.

Übrigens - in den besseren US-Bildungskreisen hält man die Trump-Party (Republikaner) eher für regierungsunfähig. Schon alleine deshalb weil Trump auch versuchen könnte die USA der 80er wieder zu beleben und die Geschichte vom Tellerwäscher neu zu erzählen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 18.01.2016, 23:00
8.

Zitat von philosophus
Zuerst Bush Junior, jetzt Donald Trump... solche Karikaturen als Staatsoberhäupter zu präsentieren, von der "Stärksten" Nation der Welt ist eine Echte "Horror Galerie des Schreckens ". Zufall, Absicht oder noch schlimmer Kalkül?
Sowas bezeichnen die Militärs als "Abschreckung".
Damit kann man Eier oder Kartoffeln schneller zum schälen bewegen, man vermeidet Kriege und daher auch die Ausgabe von Steuergeldern und ähnliches.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 18.01.2016, 23:04
9.

Manchmal sind die Briten doch recht vernünftig. Herr Trump wird noch nur noch ein halbes Jahr so viel in den Medien sein. Also warum ihm so viel Wichtigkeit zubilligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4