Forum: Politik
Trump in der Krise: Der einsame, wütende Kandidat
AFP

Die Chancen auf einen Wahlsieg schwinden, Vertraute distanzieren sich: In seiner Krise sucht Donald Trump in Ohio die Nähe zu seinen Hardcore-Fans. Szenen eines verbitterten Auftritts.

Seite 1 von 26
Alfons Emsig 21.10.2016, 07:42
1. Trump ein schlechter Verlierer

Der einstige Siegertyp inszeniert sich nun vorab schon als schlechter Verlierer. Fast glaubt man, er selbst habe diesen Zirkus satt.

Beitrag melden
Plasmabruzzler 21.10.2016, 07:47
2. Abwarten...

Bisher waren stets starke Schwankungen in den Umfrageergebnissen, auch als Trump schon angeblich in der Versenkung verschwand. Einst war in den Umfragen auch Al Gore vor Goerge W. Bush führend und verlor die Wahl dann doch noch. Und was auch unsere Medienlandschaft betrifft: ein teutonischer Wahlkampf ist nicht mit einem US-amerikanischen zu vergleichen.

Beitrag melden
thequickeningishappening 21.10.2016, 08:02
3. Auf dem Fundraiser in New York heute

waren Alle beisammen. Als Trump loslegte, fiel der versammelten Elite die Kinnlade seitwaerts. Frau Clinton konterte mit der selben Giftmenge. Einfach irreal wenn's denn nicht so Ernst waere!

Beitrag melden
Bärthold 21.10.2016, 08:04
4.

Er hat nach wie vor Chancen. Breite Bevölkerungsschichten sind, wie auch hier in Deutschland, einer rationalen Argumentation nicht zugänglich. Und die wählen gar seltsame Typen.

Beitrag melden
xxsawmillxx 21.10.2016, 08:05
5. Okay...

Woher diese Infos SPON? Die letzte Debatte hat er aus neutraler Sicht klar gewonnen. Unter dem Livestream Video der Debatte auf Youtube, reingestellt von NBC handeln alle der 50 TOP Kommentare über Hillary undzwar im negativen. Egal wo ich schaue, die Mehrheit der Amerikaner ist GEGEN Clinton und für Trump. Er hat die letzte Debatte klar gewonnen.
Aber man schreibt was Atlantik-Brücke und Co diktieren... verstehe schon

Beitrag melden
Atlas1 21.10.2016, 08:07
6. Größenwahn kommt vor dem Fall

Trump ist mental mit einem 14-Jährigen zu vergleichen, der in die Erwachsenenwelt eintritt und meint, schon alles begriffen zu haben, wie sie funktioniert. Die große Welt der Politik scheint er ähnlich zu sehen - allerdings als Spiel, in dem nur er gewinnen kann.
Bizarr.

Beitrag melden
oschn 21.10.2016, 08:13
7. Umfragen

nicht alle, die an den Umfragen teilnehmen, gehen auch wählen. aber die Trump supporter, die werden fast alle ihr Kreuz machen.

Beitrag melden
paulpuma 21.10.2016, 08:13
8. kalte Füße

Das Establishment dachte, der nächste Konflikt wäre schon organisiert. Nun hat es kalte Füße. Dann entstehen solche Texte.

Beitrag melden
muellerthomas 21.10.2016, 08:15
9.

Zitat von michi3191
Macht es richtig. Was er macht ist geplant. Er will sich deutlich von anderen absetzen. So die Bürger ansprechen. Das gelingt ihm. Die Presse alle fallen drauf rein. Ich bin kein Trump Fan doch glaube ich er gewinnt die Wahl. Wer hat den Brexit vorher gesehen niemand! Und was kam? Die Leute haben von Clinton und co die Schnauze voll.
Die Brexit-Umfragen waren extrem gut:
http://www.bbc.com/news/uk-politics-eu-referendum-36271589

http://www.economist.com/blogs/graphicdetail/2016/06/britain-s-eu-referendum
Wieso sollten die Umfragen diesmal so komplett daneben liegen?

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!