Forum: Politik
Trump in der Krise: Der einsame, wütende Kandidat
AFP

Die Chancen auf einen Wahlsieg schwinden, Vertraute distanzieren sich: In seiner Krise sucht Donald Trump in Ohio die Nähe zu seinen Hardcore-Fans. Szenen eines verbitterten Auftritts.

Seite 20 von 26
tobilechat 21.10.2016, 18:02
190.

Zitat von jensen12345
Die Anderen - die Hardliner, die Erzkonservativen, die Tea-Party-Chrewler, diejenigen die auch schnelle militärische Eingriffe auf der Weltlandkarte bevorzugen - die Kandidaten wie J. Bush, Ted Cruz etc. - hat Donald Trump zum Glück alle im Vorwahlkampf klar besiegt. Ein Bernie Sanders, der bei sehr vielen Demokraten sehr beliebt ist, sein Herz auf dem rechten Fleck hat und als Präsident wohl viel hätte verändern können, wurde bedauernswerterweise von H. Clinton und ihrer Crew weg-gemobt, wie man in den Leaks nachlesen kann.
Sanders wäre der einzige Präsident der USA gewesen, der mir Respekt abgenötigt hätte und mich ein klitzekleines Bisschen mit diesen USA versöhnen hätte können.

Jetzt kommt entweder die Pest oder die Cholera.

Und man weiß nach wie vor nicht so genau, wer dieses Land denn nun wirklich regiert und welche bestialischen Gedanken in seinem vermutlich kranken Hirn Karussel fahren.

A Propos: "Die Deutsch-Französische Freundschaft gibt es nicht", das sagte Jeff Kornblum, US-Chefdiplomat bis 2005 in Berlin, auf einer Podiumsdiskussion in meiner Stadt vor etwa zwei Wochen.

Wenn ich aber jemandem vertraue, jemandem, der die Atombombe hat, dann ist es Frankreich. Und Frankreich wird uns helfen, und wenn wir Deutsche diesem Land in seiner Geschichte noch so übel mitgespielt haben.

Diese Freundschaft existiert, DAF hingegen ist tot und nur Gabi Delgado könnte sie wiederbeleben.

Gebt uns den roten Knopf für die Pershings auf unserem Gebiet, Freunde vertrauen sich oder lasst es bleiben. Nur wundert euch nicht, das euch niemand mag und euch ein Philipino dermaßen krass sagt, was er von euch hält.

"Einzig verbliebene Supermacht", das ist vorbei, Hegemonie auch, eine Hegemonie, im Übrigen, die zu 09/11 führte, wie ein weiser us-amerikanischer Professor sagte. 09/11 ist die direkte Folge us-amerikanischen Hegemonialstrebens.

Dem kann ich nichts hinzufügen.

Die Liebe zu den USA nimmt rapide ab, sie frage sich doch mal woher diese ganze Ablehnung kommt?.

Beitrag melden
Die Happy 21.10.2016, 18:08
191.

Zitat von 90-grad
ein Beispiel? Aber Bitte! Ich sage nur Warren Buffet, der als einer der reichsten Milliardäre der Welt, sich nicht schämt mit einer Steuererklärung mit Einnahmen von 10 Mio USD pro Jahr zu glänzen, und dann nach etlichen altruistischen Spenden noch 1,3 Mio Steuern zahlte. Seine Äußerungen ..........., sind vielfach publiziert.
Mal davon abgesehen, dass ich darin kein Beispiel sehe WIE Trump vom Establishment bekämpft wird,
sehe ich ihren Vorwurf nicht ansatzweise bestätigt.

https://www.welt.de/finanzen/article...uerfakten.html

Er hat von gut 11,5 Mio. mind. 5,315 Mio. abgegeben, in Steuern und Spenden.
Macht für mich 46,2%. Einen Wert den Trump sicher noch mal auch nur ansatzweise erreicht hat.
Zumal zahlt Herr Buffett seit 72 Jahren Steuern und verdient Geld. Da kommt schon was zusammen.

Die Weigerung von Trump seine zu veröffentlichen, wie Buffett über 72 Jahre am Stück, ist der eigentliche Skandal.
Dann würde das ganze scripted reality Kartenhaus mit dem Namen D. Trump in sich zusammenfallen.

Beitrag melden
jjr-62 21.10.2016, 18:34
192. trumps chancen?

wer immer noch glaubt, dass da was knapp wird, sollte sich mal das us-wahlsystem ansehen. trump hat vielleicht gut 40 prozent bei den umfragen, in wahlchancen übersetzt ergibt das allerdings eine unter 20 prozentige wahlchance. zum Glück.

Beitrag melden
sekundo 21.10.2016, 19:10
193. Erstens ging es

Zitat von 90-grad
Hunderte Milliarden Steuerverluste die USA durch Apple und Konsorten "legal" haben, ist Ihnen entweder unbekannt, oder egal. Über die Panama-Papers, den Double-Irish haben Sie auch nie etwas gehört? Ich kann beim Willen, noch legale loop-holes zu schließen, nichts Widersprüchliches finden. Zumal Trump in 2008-2009 nur das tat, was den damaligen Verlusten seiner, ob Internationaler Finanzkrise, Casino-Investitionen entsprach, nämlich Verluste anzumelden. Wieviele Billionen dem US-Staat und u.a. den Bürgern der EU in den Jahren bis heute durch Apple & Co entgingen, wage ich noch garnicht zu kalkulieren. Von Hilfspaketen für Banken, etc. mal ganz abgesehen. Durchschauen Sie diese Zusammenhänge?
um Trumps Widersprüche bezüglich
der Steuergesetzgebung, die er
einerseits ausgenutzt hat und die
er im hoffentlich unwahrscheinlichen
Fall seines Wahlsieges angeblich
ändern will.

Und zweitens sollten Sie Ihren
herablassenden, belehrenden
Ton ändern.

Beitrag melden
Celestine 21.10.2016, 21:12
194.

Zitat von pnegi
Trump hat 3x soviele Followers auf Facebook gegenüber Hillary. 3x so viele Twitter Follower. Schon vergessen? Tunesien? Arabischer Frühling? Und auf Youtube? Schaut mal die Klicks bei Hillary's letzter Rede und dann zum Vergleich die Klicks zu Trumps letzten Auftritten. Sind eigentlich alle westlichen Medien auf dem linken Auge blind?
Ich schaue mir auch den Horror von Trump an, nicht von Hillary, die ja ein normales Auftreten vorweisen kann. Die Menschen belustigen sich an schrägen Auftritten wie bei Trump.

Dass Trump ein langjähriger TV Reality-Show-Star war, schon vergessen?

Twitter und FB Follower sind bei einer Wahl relevant? lol Dass die meisten Pop-Stars noch Millionen mehr Followers haben als Trump, würden die gleich zum Präsidenten gewählt, putzig. Yeah, und dann noch die vollen Hallen bei Trump, alles klar.

Beitrag melden
Celestine 21.10.2016, 21:20
195.

Zitat von felisconcolor
schon erstaunlich wenn man die Posts hier so liest. Trump ist ein Narzisst und Psychopath und ernsthaft psychisch krank. Und viele Leute jubeln diesem Menschen zu und glauben das wäre alles nur ein riesen Spass um den "establishment" mal den nackten Hintern zu zeigen. Seine Äusserungen können dafür sorgen, sollte er die Wahl nicht gewinnen (und ich gehe stark davon aus) das Aufruhr und Terror in den Strassen Amerikas herrschen wird. Er untergräbt das was wir weithin als demokratisches Verständnis (oder was noch davon übrig geblieben ist) verstehen. Trump wird weder einer Wall Street noch sonst irgendjemanden einen faulen Zahn ziehen. Trump sieht sich nur sich selbst verpflichtet und er ist halt (wenn auch ein sauschlechter) ein Kapitalist der übelsten Sorte. (Fragt mal seine Angestellten). Wer das nicht versteht sollte mal ganz dringend an seinem Weltbild arbeiten. Und hört mir auf mit "Ja aber Frau Clinton..." ja sie ist mit Sicherheit ein Flintenweib, Aber nur Trump ist so irre das er tatsächlich die Welt in einen Atomkrieg stürzen würde. Allein um mal zu sehen wie schön das knallt. Da scheint der kleine Nordkoreaner schon fast mehr Grips im Schädel zu haben. Und der ist schon übel drauf.
In der letzten Debatte hat er Clinton mit Assad und Putin direkt verglichen, weil die beiden sie "outsmarted" hätten, weil sie so viel stärker seien. Er bewundert augenscheinlich zwei Diktatoren, in deren Ländern unliebsame Journalisten erst gar nicht existieren oder ermodet bzw. eingekerkert werden. Das ist eine Projektion von einem Führungsstil, den er bewundert und den er offenbar in den USA einführen wollte.
Zum Glück hat er sich in den letzten Wochern so grundlich blamiert und sich als undemokratischer Möchtegern-Diktator und als Frauenverachter geoutet, dass seine Anängerschaft selbst in bisherigen "red states" schwindet.

Beitrag melden
Celestine 21.10.2016, 21:40
196.

Zitat von Fragen&Neugier
Trump braucht Anerkennung durch das Volk, also wird er es am Leben erhalten, so die Überlegung. Clinton genügt sich selbst, bei ihr heiligen ihre Zwecke jedes Mittel und jedes Opfer.
Das ist Laienpsychologie.
Trump braucht die Gunst des Volkes, um zu siegen. Was danach kommt, ist reine Spekulation, iÜ auch bei Hillary Clinton. Der einzige bisher nachweisbare Unterschied: Donald Trump besitzt weder Disziplin noch Selbstbeherrschung, er ist unberechenbar.

Beitrag melden
Celestine 21.10.2016, 22:02
197.

Zitat von postbote101
Aber bitte, erleuchten Sie uns. Was für ein tolles Wahlprogramm hat denn Donald?
Doch, die folgenden Punkte sind sichere Bestandteile seines Wahlprogramms, die er öfters wiederholt hat:
1.Das US Militär, über dessen erbärmlichen Zustand er jammert, wird mas-siv aufgebaut;
2.Die corporate taxes werden mit 15% erhebliche gesenkt:
3.Alle von Obama eingeführten Restriktionen an Wallstreet werden rück-gängig gemacht.
4.Trump will die Förderung der fossilen Energien drastische erhöhen und die Energiekonzerne und Fracking-Unternehmen unterstützen.
5.Die Erbschaftssteuer auf Millionenvermögen, "estate tax", wird gestri-chen.
6.Die Kosten für eine Nanny werden steuerlich absetzbar.

1.-4. werden ihn und seine Milliardär-Buddys, Wallstreet und den industri-ell-militärischen Komplex stark fördern.
5.-6. sind Geschenke an seine Kinder und deren Peers.

Er verspricht zwar diffuse, nicht spezifizierte Steuererleichterungen zugunsten der niedrigeren Einkommensgruppen, komisch nur, dass er ausgerechnet hier keine genauen Angaben macht, sondern nur Versprechungen.
Aber die Fans glauben ihm, wie an einen Guru.

Beitrag melden
Celestine 21.10.2016, 22:21
198.

Zitat von 90-grad
Hunderte Milliarden Steuerverluste die USA durch Apple und Konsorten "legal" haben, ist Ihnen entweder unbekannt, oder egal. Über die Panama-Papers, den Double-Irish haben Sie auch nie etwas gehört? Ich kann beim Willen, noch legale loop-holes zu schließen, nichts Widersprüchliches finden. Zumal Trump in 2008-2009 nur das tat, was den damaligen Verlusten seiner, ob Internationaler Finanzkrise, Casino-Investitionen entsprach, nämlich Verluste anzumelden. Wieviele Billionen dem US-Staat und u.a. den Bürgern der EU in den Jahren bis heute durch Apple & Co entgingen, wage ich noch garnicht zu kalkulieren. Von Hilfspaketen für Banken, etc. mal ganz abgesehen. Durchschauen Sie diese Zusammenhänge?
Trumps Pleiten
1. Taj Mahal, Atlantic City 1991
2. Plaza Hotel New York 1992
3. Trump Hotel and Casino Report 2004
4. Trump Enterprises 2009

1991-1992 gelten als Boom-Jahre.

Glauben Sie wirklich, dass ein ausgebuffter Unternehmer, der bei den Pleiten kleine Handwerksbetriebe um deren Geld betrogen hat und dem gegenüber zwei Betrugklagen wegen Trump "University", die keine war, vor US Gerichten anhängig sind, dem kleinen Mann nur irgendwie helfen will?
Höchstens würde er sich selbst bzw. seinem Family Clan und seine Milliadär-Bubbys, aus welchen sein Berater-Team besteht, bereichern wollen. (Seine Berater: große Hedge-Fonds Eigner, Immo-Spekulanten, Fracking Unternehmen, Banker etc.)

Außerdem hat Apple ihre Steuern in de USA sehr wohl gezahlt.
Die Amerikaner haben ihre Banken nicht in dem Ausmaß gerettet wie die EU. Ein Vertragwerk, ähnlich dem ESM, fiel in der parlamentarischen Abstimmung in den USA durch. Die Amerikaner sind längst nicht so dumm, also brigen Sie hier nicht die EU ins Spiel.

Trump wird niemals irgendwelche Loopholes schließen, die ihm und seinen Milliardär-Buddys schaden würden.Sorry, aber das is reichlich naiv.

Beitrag melden
freiemeinungaxon 22.10.2016, 00:11
199.

Wenn man bedenkt, wie negativ Er von den Medien und anderen Personen dargestellt wird, Er im Wahlkampf dennoch so gut abschneidet, ist Er ein top Kandidat.
Er ist noch kein Präsident und dennoch hat Er mehrmals bewiesen, dass Er das Zeug dazu hat...
Er ist nicht einer von Denen, die ständig Fehler machen und dann meinen, mit einer Entschuldigung alles wieder gutmachen zu können.

Beitrag melden
Seite 20 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!