Forum: Politik
Trump in der Kritik: "Herr Präsident, arbeiten Sie für Russland?"
AFP

Donald Trump ist in einem Interview direkt mit seinen Russland-Kontakten konfrontiert worden. Bei der entscheidenden Frage wich der US-Präsident aus.

Seite 2 von 11
Austinite 14.01.2019, 01:57
10. Schwachsinn

Liebe SPON Leute, Ich bin nun wahrlich kein Fanboy, aber wer sich die Mühe macht, das Interview anzuschauen, kann sehen, dass "Judge Judie" von Fox "news" ihrem Idol erstens niemals eine kritische Frage stellen würde und dies auch hier nicht tut. Sie bezieht sich auf den NYTimes Artikel, lacht selber über ihre "Frage" und diese Anschuldigung der NYT ist es, die den Meister böse macht. Eure Interpretation ist schlichtweg falsch und wieder mal nur clickbait, sorry.

Beitrag melden
stefan.martens.75 14.01.2019, 02:03
11. Jetzt dreht ihr echt durch!

Wenn man schon so einen abgedrehten Kram postuliert, ist ja wohl das Mindeste der direkte Vergleich zu früheren Präsidenten.
Wie haben Obama oder Bush die privaten Gespräche gehändelt?
Wie normal ist die Privatheit einer solchen Unterhaltung?
Woher will jemand wissen was der engste Kreis des Präsidenten weiß? Haben diese Leute direkte Whistleblowerkontakte zur Redaktion?

Beitrag melden
hansriedl 14.01.2019, 02:08
12. "Herr Präsident, arbeiten Sie für Russland?"

Ein klein wenig ja. Liegt es an Geschäften mit Putin, oder mag er die
arroganten, hochnäsigen, nach Macht lüsternten Demokraten nicht.
Mal ehrlich, Trump kann einen schon beinahe leid tun, was er, seit er Präsident ist aushalten muss. Aber, er wollte an die Macht.

Beitrag melden
larsmach 14.01.2019, 02:39
13. Mexiko greift die USA an!!??

Trump vergleicht die Mauer um Israel, dessen Existenz die Hamas durch Angriffe zu beenden versucht, mit der Situation gegenüber den Vereinigten Mexikanischen Staaten!?? - Ach, was stelle ich dumme Fragen im postfaktischen Zeitalter...

Beitrag melden
Neophyte 14.01.2019, 02:52
14. Trump arbeitet für Putin

Die Fakten: Trump wurde und wird massiv von Russland unterstützt und wäre ohne Putins Wahlkampfpropaganda wohl nicht Präsident geworden. Seit er im Amt ist, schwächt er systematisch die demokratischen Werte der USA, die westliche Weltordnung und Institutionen, wie die UN, Nato und die EU, allen voran das liberale Deutschland. Zusätzlich zieht Trump die amerikanischen Truppen überall dort ab, wo Russland militärische Ansprüche erhebt, wie eben in Syrien. Es macht den Eindruck als arbeitet Trump Putins Wunschliste ab. Wenn man Trump ließe würde er wohl auch noch die Krim als russisch anerkennen und die Sanktionen aufheben.

Beitrag melden
bmvjr 14.01.2019, 02:58
15. Wie sag ich's

meinen Kindern? Es geht gar nicht darum, ob Trump nun diesen oder jenen Dreck am Stecken hat in Bezug auf Unregelmaessigkeiten und mehr mit Russland. Fakten liegen dazu bereits vor, Beweismaterial ist vorhanden, Zeugen sind da. Es geht aber vielmehr darum, ob und wenn ja wie man damit umgehen soll. Die Demokraten verfolgen in erster Linie die Absicht, Trump zu demontieren, die Republikaner werden vom Bestreben, an der Macht zu bleiben getrieben. Beide Seiten beziehen ebenfalls in ihre Ueberlegungen mit ein, welche Auswirkungen ein Vorgehen gegen Trump in Washington, in der politischen Landschaft Amerika's, in der Aussenpolitik und fuer kommende Wahlen haben koennte. Hinter Trump als Person stehen in der politischen Elite der USA die wenigsten. Die Rolle der "Institution Praesident der USA" hat soviel Gewicht, dass die Person Trump dabei eher unbedeutend ist. Es wird ein Weg gesucht, Trump selbst aus dem Gefuege zu entfernen, ohne dass die Institution der Praesidentschaft als solche Schaden nimmt. Da wird ein chirurgischer Eingriff erforderlich, aehnlich der Verurteilung eines beruehmten Schwerstverbrechers, der lediglich wegen Steuerhinterziehung verhaftet und verurteilt wurde.

Beitrag melden
temp1 14.01.2019, 04:26
16. Das Trump nichts sagt, bedeutet nichts - Lügen hat er nie vermieden

Das Trump nichts sagt, bedeutet nichts. Denn wenn man sich seine täglichen Mitteilungen zu allen möglichen Themen ansieht, fällt deutlich auf: "Lügen hat er nie vermieden". Die Leichtigkeit mit der er die absurdesten und offensichtlichsten Lügen verbreitet, zeigt doch deutlich, dass er vor einer Lüge nicht zurückschreckt, nicht bei belanglosen Themen und erst recht nicht, sollte es für ihn einmal eng sein. Demnach halte ich sein fehlendes Demento in dieser Sache für komplett bedeutungslos.

Beitrag melden
Actionscript 14.01.2019, 04:28
17. Die harte Haltung gegen Russland...

...ist doch nur vorgetäuscht. Viele Menschen benehmen sich ähnlich in solchen Situationen, um Schuldgefühle zu überspielen. Doch ist Trump's Haltung gegen Putin oder Russland garnicht hart. Er zieht die Soldaten aus Syrien ab und überlässt damit Putin das Feld, um nur ein Beispiel zu nennen. Was sich jedoch immer mehr ergibt ist, dass Trump starke Geschäftsbeziehungen zu Putin unterhalten hat (oder noch hält?), als er Kandidat für die Präsidentschaft war. Auch die Clinton Email Affäre und Trump's Wissen oder Einfluss ist noch nicht offen gelegt. Ich nehme an, dass Mitte Februar der Sonderbeauftragte Mueller alles offen legen wird. Auch deswegen wird Trump immer nervöser und aggressiver.

Beitrag melden
spiegelschaf 14.01.2019, 04:30
18. Spiegel, nichts verfälschen!

Was der Artikel darstellt: Trump bekommt diese Frage ernsthaft gestellt und er würde dies nicht verneinen, er würde Ausweichen.
Erstmal: Das das die beleidigenste Frage ever sei an ihn, sagt wohl auch klar aus, dass er das dementiert.
Aber vor allem, was der Artikel nicht erwähnt (siehe Video): Wenn die Moderatorin die Frage stellt, tut sie dies mit einem Lachen am Ende der Frage, um die Frage selbst (und den Vorwurf) ins lächerliche zu ziehen. Es ist also ein Zuspielen zu Trump. Offensichtlich auch vorher abgesprochen.
Das rückt das ganze Interview und die Situation in ein anderes Licht.

Beitrag melden
sabato.74 14.01.2019, 04:33
19. Sorry,

aber seit zwei Jahren wird Trump jetzt schon eine besondere Nähe zu Putin nachgesagt. Mal abgesehen davon, dass das nicht per se schlecht ist, stelle ich mir die Frage, ob die Aussage, dass Trump ein russischer Agent sei, nicht eine Verschwörungstheorie ist.

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!