Forum: Politik
Trump droht im Streit um Einwanderung mit "Shutdown"
AP

Entweder ihr unterstützt meine Einwanderungspolitik, oder ich lege die Regierung lahm: US-Präsident Trump droht den Demokraten im Streit um seine Mexiko-Mauer mit einer Blockade des Haushalts.

Seite 1 von 7
gottseidank.de 30.07.2018, 06:53
1. Bundesregierung?

Seit wann spricht man im Falle der U.S. Regierung von Bundesregierung? Mag sinngemäß stimmen, ist trotzdem verwirrend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
10kwh 30.07.2018, 07:35
2.

Die Menschheit hat nichts über der Geschichte gelernt. Wir alle sind daran schuld, dass solche Menschen an die Macht kommen. Dieser Mann muss in seinem Vorhaben gestoppt werden. Es gibt andere Wege und Mittel dieses Problem anzugehen, vor allen Dingen mit den vielen Milliarden, die für eine solche Mauer aufgewendet würden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Actionscript 30.07.2018, 07:39
3. Trump auf dem Weg zur Diktatur

Nun dann soll er doch die Regierung lahm legen. Er wird dafür die Quittung von Mitgliedern seiner eigenen Partei kriegen. Denn es gibt auch Republikaner, die die Mauer teils aus fiskalen und teils aus Gründen, das sie unsinnig ist, ablehnen Auch ist dann das Ergebnis der November Wahlen ganz klar. Trump muss lahmgelegt werden, indem Republikaner im Senat und Kongress abgewähllt werden. Auch Putin wird das mit Wahlbeeinflussung nicht ändern können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
te36 30.07.2018, 07:42
4. Jetzt in Meinungsforschungsinstitute investieren

Ist doch immer dasselbe Spielchen.

Es wird mit Shutdown gedroht oder der Shutdown wird durchgefuehrt, aber jeden Tag lassen die Demokraten und Republikaner dann Umfragen machen, wie sich der Zirkus wohl auf die Wahlergebnisse auswirkt. Gleichzeitig werden von beiden Seiten die Zirkuspferde vor die Kameras geschleift, die dann blumenreich erklaeren warum Ihre Seite der Dinge so super ist, dass sie widergewaehlt werden sollen. Wer dann halt dabei schlechter abschneidet gibt dann nach. Und am Ende zahlen wir Steuerzahler eh mehr, weil jeder Shutdown halt teurer ist als kein Shutdown.

Keine Ahnung wen dieser Wiederholungzirkus noch motiviert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grumpy53 30.07.2018, 07:45
5. und täglich grüßt das Murmeltier

Wenn die Demokraten nicht endlich in die Puschen kommen und diesem Despoten klare Kante zeigen, dann wird er sie erpressen, allem zuzustimmen. Irgendwann muss mal gut sein. Ja, die die dann ohne Gehalt nach Hause geschickt werden oder unter den Maßnahmen leiden, sind auch Wähler. Aber dieses ständige lavieren um Machtgewinn oder Machterhalt macht vor allem eines: moralischen Verlust und mangelnde Zivilcourage. Wenn Trump anfängt mit staatlichem Geld diese unsägliche Mauer zu bauen, dann haben die Demokraten mitgeholfen. Ach hätten nur die amerikanischen Behörden Trumps Vorfahren (Wirtschaftsflüchtlinge???) die Einreise verweigert damals, womöglich Eltern und Kind getrennt, wo wäre Amerika heute?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cup01 30.07.2018, 07:50
6. Schuld...

... ist immer der, der einen Konflikt anzettelt. Das ist doch ganz einfach. Allerdings spielt das auch bald keine Rolle mehr. Wenn erstmal ein Haushaltsdefizit von 1 Trillionen US$ erreicht ist, dann geht sowieso nichts mehr. Und das soll wohl nächstes Jahr so weit sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 30.07.2018, 08:02
7. Wo sind denn seine Superdeals

Er wollte doch Mexiko für die Mauer bezahlen lassen und wo sind seine Gesetzesentwürfe für die neuen Migranten?
Er sitzt anscheinend die ganze Zeit aufm Golfplatz, redet Müll, twittert ohne Nachzudenken und die anderen sollen seine großartigen Ideen entwerfen?!
Wo ist denn der große Dealmaker? Wo sind denn die unterzeichneten Vereinbarungen nach der Nordkorea Reise und dem Putintreffen? Wo ist seine großartige neue Krankenversicherung die das Obamadesaster ersetzen soll?
Seine Anhänger halten ja weiter zu ihrem Gott bis er die USA an die Wand gefahren hat. Schuldige gibt es dann ja genug, die EU, Kanada, China oder Mexiko.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meister_proper 30.07.2018, 08:04
8. Ich wünschte er täte es

Einen Shutdown herbeizuführen, weil die Abgeordneten nicht seinen verrückten Wünschen entsprechen, wäre der Sargnagel für Trump. Außer seinem engsten Unterstützerkreis (immer noch zu viele) hat Trump die amerikanische Öffentlichkeit bereits weitgehend verloren. Wenn er aus durchsichtigem politischen Kalkül die öffentlichen Staatseinrichtungen schließen lässt, dann wird dies zu den Midterms nur noch mehr Wähler mobilisieren und an die Wahlurnen treiben. Dann ist es um seine Machtbasis allerdings geschehen, denn dann sind die beinharten Trumpfans einfach nicht mehr genug um den Republikanern in Kongress und Senat die Mehrheit zu sichern. Also Dumpfbacke: mach den Shutdown!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 30.07.2018, 08:12
9. Absurd.

Der amtierende Präsident droht der Opposition,
das von ihm regierte Land
in seiner Handlungsfähigkeit einzuschränken.
Die US-Amerikaner sollten dringend ihr politisches Sytem überdenken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7