Forum: Politik
Trump droht Mexiko : Erst Zäune, jetzt Zölle
DPA

Donald Trumps jüngstes Manöver gegen Migranten und Asylbewerber: Er warnt den südlichen Nachbarn Mexiko mit drastischen Strafzöllen. Doch das könnte nach hinten losgehen.

Seite 1 von 9
RioTokio 31.05.2019, 15:40
1.

Trump hat den Wählern eine Mauer versprochen, um die illegale Migration aus dem Süden und den Drogenschmuggel zu stoppen.
Die Demokraten versuchen alles, die Mauer zu stoppen - warum auch immer.
Nun setzt er die Mexikaner unter Druck.
Die winken die illegalen Grenzgänger nur durch.
Man muß Trump und seine Methoden nicht mögen - aber man muß anerkennen, dass er versucht Wahlversprechen zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.05.2019, 15:49
2.

Zitat von RioTokio
Die Demokraten versuchen alles, die Mauer zu stoppen - warum auch immer.
Wie schon hundertfach geklärt: Weil die Mauer teuer und ineffizient ist - nur einen winzigen Bruchteil der illegalen Migration wird man so reduzieren können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 31.05.2019, 15:50
3.

Zitat von RioTokio
Man muß Trump und seine Methoden nicht mögen - aber man muß anerkennen, dass er versucht Wahlversprechen zu halten.
Sie meinen, die Elite zu bekämpfen, indem er das recishte Kabinett der Geschichte bildet? Oder meinen Sie das Versprechen, Obamacare duch etwas besseres zu ersetzen? Oder meinen Sie das Versprechen, die Staatsschulden innerhalb von 8 Jahren auf Null zu senken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 31.05.2019, 15:52
4. Die irrationalen Handlungsschübe des Potus steigen zahlenmässig

überproportional jede Woche ebenso an, wie die wirren und widersprüchlichen Gründe, die er dazu mit Twitter-Gewittern in die Welt schickt. Und für seine Totschlagargumente wie nationaler Notstand oder Bedrohung der nationalen Sicherheit gibt einen klaren Beweis der Richtigkeit und der trägt die Bezeichnung "Trump".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 31.05.2019, 15:54
5.

Zitat von RioTokio
Trump hat den Wählern eine Mauer versprochen, um die illegale Migration aus dem Süden und den Drogenschmuggel zu stoppen. Die Demokraten versuchen alles, die Mauer zu stoppen - warum auch immer. Nun setzt er die Mexikaner unter Druck. Die winken die illegalen Grenzgänger nur durch. Man muß Trump und seine Methoden nicht mögen - aber man muß anerkennen, dass er versucht Wahlversprechen zu halten.
Das Katastrophengebiet Mexiko ist ohnehin ein mehr oder weniger rechtsfreier Raum; dort besteht gar keine Möglichkeit, den Strom der Illegalen einzudämmen.
Da ist die Mauer schon die bessere Idee. Würde ich auch bauen, nebenbei bemerkt. Es kommen ja nicht nur Mexikaner, sondern auch halb Mittelamerika (überspitzt gesagt).
Wir werden da auch noch hinkommen - wenn D und Europa 'bunt' genug sind bzw. wenn es dann doch mal zu bunt wird....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 31.05.2019, 16:00
6. Ur-Reps aeusern sich oeffentlich und hauen den Trump in die Pfanne!

Ur-Reps aeusern sich oeffentlich und hauen den Trump in die Pfanne!

Neues Beispiel war gestern life bei BBC Republikaner William Cohen, Verteidungsminister unter Obama und erklaerter Anti-Trumper: "Wir die Republikaner, und besonders alle Republikaner im Kongress, sind aufgefordert unsere Pflicht auszuueben und damit die oversignt ueber den Praesidenten Trump sicher stellen. Es geht nicht, dass Trump den Kim und den Putin lobt und gleichzeitig unsere Institutionen niedermacht, Gesetze bricht und dazu noch versucht unsere Verfassung auszuhebeln."

Diese Urgesteins Republikaner, deren Spitzenleute, heute vorallem Mitt Romney, nach dem Dahinscheiden von John McCain, halten sich nicht mehr zurueck. Sie attakieren den Trump und seine unsaegliche Aussen -wie Wirtschaftspolitik, wie die Migrationsdummheiten aus vollen Rohren. Trump reagiert darauf wie ein duennhaeutiger Verlierer.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 31.05.2019, 16:02
7.

Zitat von RioTokio
Trump hat den Wählern eine Mauer versprochen, um die illegale Migration aus dem Süden und den Drogenschmuggel zu stoppen. Die Demokraten versuchen alles, die Mauer zu stoppen - warum auch immer. Nun setzt er die Mexikaner unter Druck. Die winken die illegalen Grenzgänger nur durch. Man muß Trump und seine Methoden nicht mögen - aber man muß anerkennen, dass er versucht Wahlversprechen zu halten.
Och bitte, hören Sie auf mit solchen Sprüchen! Einfach nur seinen Willen durchzusetzen, entgegen aller Menschlichkeit und Faktenlage ist KEIN positives Attribut. Das ist schlicht Sturheit und Dummheit. Ich will einen Politiker der sagen kann "Sorry, ich dachte das wäre die beste Lösung aber ich habe mich geirrt. Also haben wir im Gespräch mit Fachleuten folgende neue Lösung erarbeitet...".
Mal abgesehen davon, dass ein wichtiger Teil des Versprechens war, dass Mexiko für die Mauer bezahlt. Aber das kann er dann ja in eine Reihe mit den anderen fallengelassenen Wahlversprechen stellen, zusammen mit der Trockenlegung des Sumpfes oder seiner Super-Duper-Gesundheitsversicherung die besser und billiger sein sollte als Obamacare und Jedem alles erlauben sollte.

Haben Sie schon wieder vergessen? Ja, als Trump-Fan braucht man ein selektives Gedächtnis. Anders ist das gar nicht mehr möglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 31.05.2019, 16:08
8.

Zitat von vulcan
Das Katastrophengebiet Mexiko ist ohnehin ein mehr oder weniger rechtsfreier Raum; dort besteht gar keine Möglichkeit, den Strom der Illegalen einzudämmen. Da ist die Mauer schon die bessere Idee. Würde ich auch bauen, nebenbei bemerkt. Es kommen ja nicht nur Mexikaner, sondern auch halb Mittelamerika (überspitzt gesagt). Wir werden da auch noch hinkommen - wenn D und Europa 'bunt' genug sind bzw. wenn es dann doch mal zu bunt wird....
Katastrophengebiet? Sie übertreiben. Und tun wir auch mal nicht so, als ob die USA nicht ihren Teil zu den Zuständen in Mexiko und Mittelamerika beitragen.

Wussten Sie dass es in Mexiko nur einen einzigen Waffenladen gibt? Einen einzigen in Mexiko City, in Regierungshand befindlich.
Und wenn Sie sich jetzt fragen wo sich dann die Kartelle bewaffnen: na in den USA. Über Strohmänner werden Waffen ganz legal gekauft und nach Mexiko gebracht. Das Problem ist bekannt, aber man tut nichts dagegen weil Waffenrecht udn Waffenexporte.
Die Waffen gehen in den Süden und helfen dabei das Chaos zu verbreiten. Wenn dann die Leute nach Norden flüchten, dann kommen Politiker wie Trump und missbrauchen sie für ihre Angstmache. Und die Waffengesetze werden noch weiter gelockert. Das ist ein perverses Perpetuum Mobile und Trump und seinesgleichen verschweigen komplett den Anteil den die USA daran haben. Weil den Republikanern Macht und Waffen immer noch wichtiger sind als Wahrheit und Menschenleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 31.05.2019, 16:10
9. Warum wollen Egomanen immer wieder Mauern bauen?

Damit ihr undurchsichtiges Wirken von außen nicht gestört wird? Nein, im Ernst: wer umgibt sich gerne mit Mauern? Im Prinzip doch nur Menschen, die ihren Besitz schützen wollen. Je höher und undurchlässiger die Mauer, umso sicherer fühlen sie sich.

Die Chinesen hatten sie, die Römer und auch die DDR - ihre Mauer. Sie alle wollten sich gegen Überfälle der "Barbaren" schützen - und in Wahrheit ihre Bewohner bei der Stange halten. Trump will auch seine Mauer. Wozu sich darüber aufregen? Keiner von uns hat Vor- oder Nachteile durch diesen Mauerbau. Noch nicht einmal die Mexikaner selbst, wenn man von Schmugglern, illegalen Einwanderern und Drogenkartellen einmal absieht. Also was soll's: Ein Mauerbau ist doch eine tolle Arbeitsbeschaffungsmaßnahme und der nächste POTUS kann sich evtl. damit rühmen, Mauern einreißen zu wollen. Kommt immer gut an. Zunächst muss sie aber errichtet werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9