Forum: Politik
Trump droht Mexiko : Erst Zäune, jetzt Zölle
DPA

Donald Trumps jüngstes Manöver gegen Migranten und Asylbewerber: Er warnt den südlichen Nachbarn Mexiko mit drastischen Strafzöllen. Doch das könnte nach hinten losgehen.

Seite 8 von 9
ex_berliner 31.05.2019, 22:58
70.

Zitat von anooq
In Dänemark zahlt man eine hohe Auto-Luxussteuer. Weil VW, Toyota und andere dort verkaufen wollen müssen sie ihre Preise dort anpassen. Ich habe selbst ein Auto aus Dänemark in Deutschland eingeführt, deshalb weiß ich es. Die mexikanischen Firmen werden ihre Preise anpassen. Die 5 % Zoll kommen in die Staatskasse. Meine Aussage ist von renommierten Wirtschaftsverstehern sogar US-Demokraten belegt. Die Internetrecherche danach sind Sie sich selbst schuldig, wenn Sie es genau wissen möchten.
https://www.reuters.com/article/us-usa-trade-tariffs-explainer/explainer-who-pays-trumps-tariffs-china-and-other-exporters-or-u-s-customers-idUSKCN1SB0UF

"A Congressional Research Service report in February found that the tariffs had led to an increase of as much as 12 percent in the price of washing machines in the United States, compared to January 2018 when the duties were not in effect.

According to a study by the Peterson Institute for International Economics, the steel and aluminum tariffs increased the price of steel products by nearly 9 percent last year, pushing up costs for steel users by $5.6 billion.

Separately, a study by the Federal Reserve Bank of New York, Princeton University, and Columbia University concluded that the Chinese and steel and aluminum tariffs cost companies and consumers $3 billion a month in additional taxes and companies a further $1.4 billion in efficiency loses in 2018."


Na denn lassen Sie mal gucken, welche Wirtschaftsverdreher der Ansicht sind, dass die Zoelle vom Ausland finanziert werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nofreemen 31.05.2019, 23:24
71. Trumps Ass und Problem gelöst

Erst die Mauer (Demokraten wollen nicht) jetzt Zölle (Mexikaner wollen nicht) dann bleibt noch der Wassergraben. Vorteil: alle lieben Wasser, es ist schön und wandelt sich zum Biotop und man kann Krokodille beheimaten. Alle sind glücklich, auch die Grünen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anooq 01.06.2019, 00:02
72. Zu 72. Antitrumper

„Und die Zölle, die anfallen, werden immer vom Importeur und niemals vom Exporteur gezahlt.“
Da haben Sie recht, jedoch hat der Exporteur die Möglichkeit, über seine Preisgestaltung die 5 % Zoll zu kompensieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben.
Entweder sichert Mexiko seine Grenzen, oder winkt die Migranten weiterhin durch mit dann steigenden Zolltarifen für mexikanische Waren. Die US-Autoindustrie wird die Fertigung, sobald es sich für Sie wieder rechnet ins eigene Land zurückholen. Das sichert Trump die Wahl 2020, wenn es ihm nicht wie J.F. Kennedy ergeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard38 01.06.2019, 00:19
73. Der "phänomenale DJT"

hat wohl eine neue Methode entdeckt wie man die Wirtschaft im eigenen Land mit weiteren Zöllen gegen Mexiko ruinieren kann. Was DJT hier vorschlägt läuft darauf hinaus, dass die US-Bürger solange für monatlich steigende Zölle beginnend mit 5% so lange bis Mexiko sich anschickt keine Flüchtlinge mehr durch das Land und zu der US-Grenze durchzulassen. Man muss DJT - dem "selbst ernannten stabilen Genie" - schon zugestehen, dass DJTs neue Strategie dem hart arbeitenden Donald viel Schweiss gekostet haben muss. Aber der "schlaueste Deal-Macher" aller Zeiten weiss bestimmt was er da anzettelt bis der Schuss nach hinten los geht wie bei seinen ehemaligen Casino-Deals. Ach ja, das war ja nicht seine Schuld, dass die anderen diese fantastischen Deals nicht verstanden haben. Liebe Amis, man kann Euch nur raten diesen historisch einmaligen Präsidenten einschliesslich seiner Einflüsterer so bald wie möglich auszutauschen ehe dieser "Wunder-Präsident" Euer so schönes Land total ruiniert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansriedl 01.06.2019, 00:27
74. Ich finde es gut,

das die USA mit dem Problem der er übermäßigen Zuwanderung,
die sie auch Europa durch ihre Kriegsverbrechen bescherten haben konfrontiert wird..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mojo2xs 01.06.2019, 02:51
75. @44 der-junge-scharwenka

Erst die Glastür mit einen Stein einwerfen und dann von der Allgemeinheit verlangen einen Fensterbauer zu schicken ums zu reparieren. Weil es ist ja so unmenschlich kalt. Der Vergleich trifft es glaub besser. In vielen westlichen Ländern ist die Geburtenrate gering weil die Leute zumindest so gebildet sind das sie den Zusammenhang zwischen ich habe X Betrag Ressourcen und kann deswegen nur X Anzahl Kinder bekommen herstellen können.
Die Leute aus den Ländern aus denen die migrationswilligen kommen können zwar nicht unbedingt etwas dafür daß sie diesen Zusammenhang nicht herstellen können. An dem globalen Problem das sich daraus ergibt ändert sich aber dadurch nichts. Die echte / gute Lösung wäre den Wohlstand und die Entwicklung gleichmäßig auf die Welt zu verteilen. Da dies aber nicht geschehen wird weil dann auch der geneigte SPON Leser Abdrücken müsste. Müssen wohl die radikalen Lösungen im Sinne Trump's besprochen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernteone 01.06.2019, 06:48
76. Der Papiertiger kann nicht mal seine eigene

Grenze sichern , daß sollen jetzt auch noch andere für ihn übernehmen . Da war doch eine Mauer im Gespräch und jede Menge neuer Grenzachützer und Armee
Wenn man Trumps Worten folgt ist das ein leicht zu lösendes Problem , aber anscheinend finden sich immer wieder Lücken , auch wenn er die Mauer hätte . Wie bei Leuten wie Trump üblich , bekommt natürlich jemand anders die Schuld in die Schuhe geschoben . Vielleicht hat er ja mit " die Mexikaner werden die Mauer bezahlen " gemeint die sollen sie auch noch bauen aber an der Grenze zu Guatemala , da sind es auch nur 1100 km , schon aus Kostengründen wäre das doch eine Alternative nach Trumps Geschmack .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 01.06.2019, 07:53
77. ... die kommen nicht zum A/arbeiten

... die kommen nicht zum A/arbeiten -- mich "dunkt", da könne ich es mir aussuchen, Groß- oder Kleinschreibung. Amerikaner habe "nie Zeit", time is Money, Kapitalisierung von Anfängen Verschwendung, auch unfreiwillig interessant dahingesprochen, it's one free Country. Next to Nachbarschaftlichkeit gibt's noch den Ricard-o zum Anstoßen bzw. - nehmen, mittlerweile nicht mehr mit "Grenznutzen" verknüpft "bei mir". Was aber könnte von Grenznutzen abzugrenzen sein, was könnte den Un-Ricard sein? Etwa "Nicht-Renault"? Eine Nicht-A-Ford-ability von "Cars" nämlich vorliegend bei hier besprochenen "Migranten/Aslylanten". Das wäre allerdings noch schöner - in Mexiko schuften sie sklavisch am Fließband, dieselben Landsleute können frei rübermachen jedoch und dort dasselbe Produkt bereits fertig importiert via "freiem Grundeinkommen" oder so beziehen und fahren damit, etwa nach Urlaub, lustig: um zu Hause anzugeben, wie in den Vespa-Fünfzigern. Aber tutto a posto: insbesondere können sich Mexikaner nicht nur dort Fahrrad leisten, sondern können auch bezahlen, wofür sie arbeiten. Doch arbeiten sie "halt" nicht nur für sich - für "andere" eben. Ja, genau, da spiegelt mir die oben aufgeworfene "Sprache" das fundamental Logische in einer Anfängerübung vermeintlichen für Volkswirtschaftler. Sicher nicht nur für sich und diesselben arbeiten. Relevant: erstens Fahrzeuge von ihren Produzenten in Mexiko affordabel, zweitens von denselben Produzenten als Amerikaner eben nicht. No Problem. Überschlägig meine ich: es gehe nur mit "Geld" - das Problem-Machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 01.06.2019, 09:48
78.

Zitat von muellerthomas
Wie schon hundertfach geklärt: Weil die Mauer teuer und ineffizient ist - nur einen winzigen Bruchteil der illegalen Migration wird man so reduzieren können.
Vieles ist teuer - z.B. kostet uns die fehlende Mauer inzwischen bis zu 50 Milliarden Euro im Jahr.
Die amerikanischen Steuerzahler haben Trump gewählt - weil er Geld für eine Mauer ausgeben will.
Ob sie ineffizient ist wird man sehen wenn sie steht.
Weniger Illegale werden es in jedem Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RioTokio 01.06.2019, 09:53
79.

Zitat von Atheist_Crusader
Och bitte, hören Sie auf mit solchen Sprüchen! Einfach nur seinen Willen durchzusetzen, entgegen aller Menschlichkeit und Faktenlage ist KEIN positives Attribut. Das ist schlicht Sturheit und Dummheit. Ich will einen Politiker der sagen kann "Sorry, ich dachte das wäre die beste Lösung aber ich habe mich geirrt. Also haben wir im Gespräch mit Fachleuten folgende neue Lösung erarbeitet...". Mal abgesehen davon, dass ein wichtiger Teil des Versprechens war, dass Mexiko für die Mauer bezahlt. Aber das kann er dann ja in eine Reihe mit den anderen fallengelassenen Wahlversprechen stellen, zusammen mit der Trockenlegung des Sumpfes oder seiner Super-Duper-Gesundheitsversicherung die besser und billiger sein sollte als Obamacare und Jedem alles erlauben sollte. Haben Sie schon wieder vergessen? Ja, als Trump-Fan braucht man ein selektives Gedächtnis. Anders ist das gar nicht mehr möglich.
Was stört Sie an Trumps Mauerplänen - das es teuer ist?
Zahlen Sie in den USA Steuern?
Die Mauer kann zunächst für ein paar läppischen Milliarden an den wichtigen Plätzen errichtet werden und dann Stück für Stück ausgebaut werden.
Ob die Mexikaner zahlen, wird man sehen, das ist den Wählern nicht so wichtig. Jetzt werden sie zunächst über höhere Zölle zahlen.
Trump steht zu seinem Wort.
Davon können wir bei Merkel nur träumen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 9