Forum: Politik
Trump-Eklat in Helsinki: Jetzt war es angeblich ein Versprecher
REUTERS

Er will's nicht so gemeint haben: Donald Trump präsentiert eine kuriose Ausrede für seinen umstrittenen Auftritt mit Wladimir Putin. Die Kritiker des US-Präsidenten im Kongress wird diese Erklärung kaum besänftigen.

Seite 1 von 21
dasfred 18.07.2018, 06:11
1. Was ist eine Trump Nachricht nach zwei Stunden wert

Trump erklärt schon bald seine Äußerungen schon im Folgesatz für fakenews. Die Halbwertszeit seiner Erklärungen sinkt stündlich. Der Mann ist unzuverlässig, unberechenbar und gefährlich. Egal ob Wirtschaft oder Sicherheit, alles basiert auf Vertrauen und Plansicherheit. Davon ist seit Trumps Wahl nichts mehr übrig. Wer jetzt noch Geschäfte mit den USA machen will, sollte ausreichend Sicherheiten geschaffen haben, um auch mal größere Ausfälle verkraften zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pocillator 18.07.2018, 06:12
2. Microtargeting (Dark Advertising)

Nun ja, was soll's?!...
Dass sich Menschen mit russischer Staatsbürgerschaft über Social Media in den US-amerikanischen Wahlkampf eingemischt haben, mag sein - so wie sich Menschen mit US-amerikanischer Staatsbürgerschaft woanders in der Welt verholen wie auch unverhohlen einmischen. Ob das alles jemals eine Bedeutung für den Ausgang einer Wahl hatte, scheint bisher nicht belegt worden zu sein und ist eher unwahrscheinlich. Viel bedeutsamer erscheint mir das Microtargeting (Dark Advertising) von Cambridge Analytica, worüber nach kurzer Zeit anscheinend niemand mehr spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bürger-sinn 18.07.2018, 06:19
3. Janeinvielleicht

Was wird wohl Wladimir dazu sagen? Oder hat er Kleindonald längst durchschaut und wusste, dass dieser einfach zu feige ist, ihm schlechte Nachrichten ins Gesicht zu sagen?
Ist Donald dazu nur via Twitter oder im sicheren Abstand in der Lage? Mit Merkel, May, Macron lief es ja ähnlich. Direkt nach den Treffen war alles Friede Freude Eierkuchen. Wenige Stunden später wurde das Gegenteil gezwitschert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RalfHenrichs 18.07.2018, 06:23
4. Es ist doch völlig egal,

was Trump oder die Geheimdienste sagen. Beide haben keine Glaubwürdigkeit. Man muss schon selbst denken und dann wird schnell klar, dass Russland es gar nicht gewesen kann. Mir konnte auch noch niemand erklären, wo eigentlich die Probleme liegen. Der Skandal liegt ja daran, was auf den Computer der Dems war (bzw. was sie getan haben) und nicht, dass sie veröffentlicht wurden und wer sie veröffentlicht hat. Der Skandal ist, wie sehr die Geheimdienste eine ganze Demokratie unterminiert haben und ein Volk manipulieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thobie2 18.07.2018, 06:23
5. Typisch Trump

Gerät er unter Druck, relativiert er zuvor gemachte Aussagen. Der Hinweis, er habe sich versprochen, ist eine schamlose Lüge. Und genau das ist das Muster nach dem Trump üblicherweise verfährt. Er ist nicht bereit, sich auf Gespräche sorgsam vorzubereiten. Fakten interessieren ihn nicht. Das kommt davon, wenn man Populisten an die Macht lässt.

Dieser Präsident ist gefährlich für die Welt, aber insbesondere gefährlich für Amerika. Nach einer oder zwei Amtszeiten wird Amerika nicht mehr das sein, was es mal war. Verbündete wird es keine mehr haben. Und wenn der Handelskrieg strigent durchgezogen wird, wird es auch der amerikanischen Wirtschaft sehr schlecht gehen. Trump wird als der schlechteste Präsident aller Zeiten in die Geschichte eingehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 18.07.2018, 06:24
6. Wer die Pressekonferenz gesehen hat...

...kann keinen Zweifel daran haben, daß Trump genau das gemeint hat, was er sagte.
Das war ja nicht der einzige Satz. Er hat vor russischen Kameras in einem Rundumschlag gegen die US Medien, die Strafverfolgungsbehörden, die Geheimdienste,die Demokraten und Hillary ausgeteilt und gleichzeitig erklärt, daß es ab jetzt kein Problem mehr mit Russland gebe, weil er das alles in einem einzigen Gespräch geklärt habe. Zuvor hatte ja bereits ein Gespräch dafür gesorgt, daß Nordkorea ab jetzt keine Bedrohung mehr darstellt. So einfach geht Politik...
Die ganze Situation war surreal und die Amis sind zu Recht geschockt.
Selbst bei den Republikanern wird inzwischen darüber diskutiert, was Putin gegen ihn in der Hand haben könnte und man macht sich Sorgen, daß Alliierte ihre Geheimdienstinformationen nicht mehr mit den USA teilen würden, aus Angst, ein illoyaler Präsident könnte sie mit Rußland teilen. "Make Russia great again" titelte eine US Zeitung.
Ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sandlöscher 18.07.2018, 06:34
7. Bietet

diesem Egozentriker & Narzissten keine Plattform mehr. Der Mann ist intellektuell und handwerklich mit seinem Amt überfordert. Der Mann ist gewählt und die Amerikaner wollten einen Kandidaten, der den Staat wie eine Firma führt.
Die Debatte selbst ist bizarr. Amerika selbst mischt sich ständig in die Innenpolitik und Wahlen anderer Staaten ein, bewaffnet sog. Rebellen und unterstützt sie mit Geld. Ich denke noch an den Wahlkampf in Russland in den 1990er Jahren, als man den besoffenen Jelzin mit Geld, Pr-Beratern etc. aus dem Westen (USA) unterstützt hat. Was Russland konkret gemacht haben soll, müssen die Ermittlungen zeigen. Es ist jedoch naiv zu glauben, dass die USA, China und andere Mächte derartige Dinge nicht tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nenntmichishmael 18.07.2018, 06:55
8.

Ich hab die Erklärung gestern live auf "Fake News CNN" verfolgt. Diese Ausrede ist ja noch abenteuerlicher als die ursprüngliche Äußerung. Klar erkennbar war auch, wie widerwillig Trump seine Pseudo-Richtigstellung vorgetragen hat. Was er vorgelesen hat, war noch halbwegs kohärent (wenn auch wenig glaubwürdig), aber seine Abschweifungen von Manuskript gingen sämtlich in die andere Richtung: Vielleicht waren es ja doch andere, er habe ja so viel erreicht (ohne zu sagen, was denn eigentlich), außerdem sind ja Obama und Hilmary an allem schuld. Der Mann ist gemeingefährlich auf Weltniveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neptun680 18.07.2018, 06:58
9. Politik und Wirklichkeit

Was bei all der Hysterie im Reiche der großartigen Demokraten gern vergessen wird ist die Tatsache, dass ein sehr großer Teil der Bevölkerung Trump als Präsident haben will. All jenen sei gesagt, auch wenn es immer wieder gern verdrängt wird, das eine Gemeinschaft immer nur so stark ist wie ihr "schwächstes" Glied. In der Folge stehen dann nur immer noch mehr Menschen am Rand der Gesellschaft und werden ausgegrenzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 21