Forum: Politik
Trump entfacht Streit über Atomwaffenabkommen: Erst vor den Kopf stoßen, dann erkläre
REUTERS

In Moskau und Peking sind die Regierungen bestürzt, weil Trump das wichtige INF-Abrüstungsabkommen kündigen will. Jetzt reist sein Sicherheitsberater nach Russland, um die Entscheidung zu erklären.

Seite 8 von 8
g.eliot 22.10.2018, 16:34
70.

Zitat von -su-
Wie schon hier geschrieben wurde, Verträge mit den USA sind nicht das Papier wert auf dem diese geschrieben sind.
Auch @Alex & keine #ahnung
Und warum fällt es erst jetzt auf, seitdem Trump Präsident ist? Mir sind solche Vorwürfe bisher noch nicht aufgefallen.
Haben Sie Beispiele dafür? Bitte einzeln nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 22.10.2018, 16:36
71.

Zitat von ernestobecker
Da wir gerade über die Haltbar- und Vertrauenswürdigkeit von Verträgen diskutieren... Lieber annektiert Putin den Stützpunkt und Umgebung als einem Stück Papier zu trauen. [...]
Nein, Sewastopol war der VORWAND, nicht der Grund. Der Grund war einerseits die Flucht von ausländischem Kapital aus Russland, die Q4/2012 begann. Putin war klar, dass seine Wirtschaftspolitik gescheitert war. Also brauchte er einen äusseren Feind. sonst wären die Russen noch auf die Idee gekommen, zu fragen wo das ganze Geld bleibt, dass die Staatskonserne erwirtschaften.
Der andere Grund war, dass die Aufrüstung Russlands so weit fortgeschritten war, dass Putin meinte, die temporäre Abschaltung des russischen Imperialismus beenden zu können.
Und eine Rolle spielte sicherlich auch Putins Marinestützpunkt-Fetisch, der ja auch die Politik Russlands in Syrien bestimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernhard.R 22.10.2018, 16:41
72. Bitte bei der Wahrheit bleiben!

Zitat von regula2
Der Verlauf der Minsker Runde zur Lösung des von Russland mutwillig vom Zaun gebrochenen Ukraine-Konfliktes zeigt, dass man zumindest mit seiner momentanen Regierung keine Fortschritte erzielen kann.
Nicht Rußland hat den Konflikt vom Zaun gebrochen. In der Ostukraine haben sich zwei neue Staaten gebildet. Die Welt verändert sich halt.
Diese beiden Staaten wurden sofort von der Ukraine überfallen. Erst dann hat Rußland geholfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g.eliot 22.10.2018, 17:04
73. US das mit Abstand wegen Vertragsbrüche angeklagt

Zitat von spon_5331543
Im übrigen erinnert Chinas Strategie hier wieder daran wie sie auch Handelsverträge handhaben: alles heimlich unterlaufen, um sich dann zu empören, wenn die andere Seite offiziell genug hat!
Sie irren. Bei der WTO haben die USA immer noch die Nase vorn.
Es gibt aktuell 20 Fälle, in welchen China Ankläger ist, aber in nur 43 Fällen wird China wegen Vertragsbruchs angeklagt.
Die USA ist in 123 Fällen der Ankläger, wird aber in 151 (!) Fällen selbst angeklagt.
Offenbar verstoßen die USA drei mal mehr gegen internationale Handelsbestimmungen und Verträge als China.
Vgl.: Bei Deutschland gibt es einen einzigen Fall, der im Streit gegen Deutschland ist (bzw. ein deutscher Unternehmen).

Schauen Sie doch die WTO Website an: Die USA wird mit einem riesigen Abstand von mehr Ländern angeklagt als jedes andere Land.
https://www.wto.org/english/tratop_e/dispu_e/dispu_by_country_e.htm#respondent

Aber man glaubt offenbar ungeprüft alles, was das arme Opfer der ganzen Welt, der mächtigste Mann der Welt aus dem reichsten Land, Trump, der POTUS an Propaganda absondert, um seine willkürliche und erpresserische Handelspolitik zu rechtfertigen.

Ist natürlich die praktischste Lösung für Trump, die Mitgliedschaft er der WTO zu kündigen, damit er ohne Konsequenzen zu fürchten schalten und walten kann wie der neue globale Kolonialherr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 22.10.2018, 17:05
74.

Zitat von Bernhard.R
Nicht Rußland hat den Konflikt vom Zaun gebrochen. In der Ostukraine haben sich zwei neue Staaten gebildet. Die Welt verändert sich halt. Diese beiden Staaten wurden sofort von der Ukraine überfallen. Erst dann hat Rußland geholfen.
Und jetzt mal zurück in die reale Welt:
Die beiden "neuen Staaten" wurden von Agenten des russischen Geheimdienstes geleitet. Und sie entstanden ausschliesslich, WEIL Russland Agenten und ... ehm ... "Urlauber" in die Ost-Ukraine entsandte. Diese russischen "Urlauber" besetzten mit Waffengewalt öffentliche Gebäude in der Ost-Ukraine.
Und die beiden "Staaten". wurden nicht von der Ukraine "überfallen", sondern die Ukraine versuchte Gebiete die zur Ukraine gehören, und die von russischen Terroristen kontrolliert werden von diesen Terroristen zu befreien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bernd R. 23.10.2018, 04:36
75.

Zitat von fixik
@Bernd R 1. Ständig diese Trump-Fans [...] 2. Beide haben sich nie richtig dran gehalten
1. Die kann ich auch nicht ab.
2. Bitte auch das erste Wort meines Posts lesen.
Generell schadet Miteinanderreden aber nicht und Trump hat Putin doch eh ganz lieb. So ein bisschen gemeinsames Bärenreiten in Sibirien hätte doch was. Aber bitte mit Hemd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franklin1157 23.10.2018, 07:08
76. Strategen

in US-Militärkreisen kommen immer mehr zu der Einschätzung, dass ein "begrenzter" Atom-Krieg führbar ist, in dem die USA selbst nicht betroffen wäre. Die Absicht, Mittelstreckenraketen in Europa zu stationieren, ist dafür ein klares Signal. Im Übrigen widerspricht sich Trump insofern, als er forderte, Europa solle sich selbst verteidigen und sicherheitspolitisch nicht länger den USA auf der Tasche liegen.
Deswegen sieht das Ganze auch nicht nach Verteidigung, sondern nach Angriff aus.
Europa ist Schlachtfeld und Pufferzone der USA zugleich. Und das war schon immer so, seit dem 2. Weltkrieg. Außerdem wären die USA mit einem Schlag zwei lästige Konkurrenten los - Russland und! Europa. Die Briten glauben dabei, sich durch den Brexit aus der Schusslinie zu nehmen - lächerlich. Danach kann sich die US-Wirtschaft eine goldene Nase am Wiederaufbau verdienen. Wie nennt man das? Win-win-win!
Soviel zum Thema Freundschaft und Nato-Bündnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8