Forum: Politik
Trump feuert FBI-Chef Comey: Putsch von oben
DPA

Donald Trump feuert den Mann, der die Untersuchung seiner Verbindungen zu Russland leitete. Dieser Eingriff in eine laufende FBI-Ermittlung gefährdet das Vertrauen in den amerikanischen Rechtsstaat.

Seite 4 von 18
soratenia 10.05.2017, 12:51
30. Vielleicht sollten

Zitat von sozialismusfürreiche
Das FBI ist kein Geheimdienst.
Sie das auch einmal dem FBI mitteilen; denn das FBI agiert längst wie ein Geheimdienst, nicht nur innerhalb, sondern auch außerhalb der USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epicur 10.05.2017, 12:51
31.

Der Sumpf ist für Trump der Rechtsstaat, der ihn durch Gesetze daran hindert seine überlegenen Gene auszuspielen. Er kann nicht grenzenlos andere betrügen, wie mit Trump University. Er kann nicht jede Frau angrabschen wie es ihm gerade passt. Es bleibt ein Restrisiko für den Bully.
Das will er jetzt beseitigen. Er auf Augenhöhe mit r Putin und seinen Oligarchen sein. Er will über dem Gesetz stehen. Lob steht im zu, Wer ihn nicht lobt muss ............

Beitrag melden Antworten / Zitieren
webtourist 10.05.2017, 12:51
32. Geht es

nur mir so, oder fragen sich noch mehr von euch, warum der Cowboy einen Böller nach dem anderen einfach so raushaut?
Gibt es da keine Gremien, die einen mehrheitlichen Beschluss absegnen müssen?
Oder hängen die anderen Entscheider alle so sehr bewundernd an den Lippen von Mr.Trump und tragen sämtliche Kapriolen dieses Herrn unkritisch mit?
Es kann doch nicht sein (trotz demokratischem Wahlsieg) dass der Kerl sich täglich wie die Axt im Wald aufführt.
Realsatire vom allerfeinsten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrs_smith 10.05.2017, 12:52
33.

Zitat von thomas_gr
Was seid ihr nur für Wendehälse? Als Comey während der Wahlen gegen Hillary ermittelte, seid ihr erbost auf ihn losgestürmt und behauptete, dass er sein Amt mißbrauche und sogar mit Trump verbündet sei. Nun so. Unglaubwürdig!
Das Gedächtnis des "gemeinen" Lesers ist halt nicht langfrstig genug behaltend, sonst würde keiner mehr diese täglichen Hin- und Her Nachrichten überhaupt noch lesen. Man könnte auf den Gedanken kommen die Bildung würde seit Jahren leiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 10.05.2017, 12:52
34. Kontroverse Personalie

Wenn man über Trump redet, muss man sich eines immer bewusst machen: er weiß besser als die meisten anderen um die Art und Weise, wie das menschliche Hirn tickt. Comey hat mit seiner mitteilsamen Art bereits dafür gesorgt, dass die Amerikaner "wussten", das Hillary Clinton ein Email-Problem hat, auch wenn im Detail keine kritischen Lecks aufgetreten waren, und wenn von offizieller Stelle noch weiter lang und breit über die Russland-Ermittlungen in Richtung Trump geredet wird, obwohl gerade gestern erst wieder von einer höheren Stelle bestätigt wurde, dass es keine Beweise dafür gibt, dann werden die Leute "wissen", dass es diese Connections gibt. Comeys Entlassung ist ein deutliches Signal an alle Beteiligten, die Klappe zu halten, wenn sie nichts Konkretes auf der Hand haben. Für mich persönlich am Befremdlichsten: wie viele deutsche Medien hier schon wieder zu wissen glauben, dass der Autokratie-Zug jetzt aber wirklich losgerollt ist. In den amerikanischen Quellen klingt die ganze Angelegenheit deutlich differenzierter, da ist Comey keinesfalls der super-integere Beamte, sondern für beide politischen Lager eine ziemliche Reizfigur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 10.05.2017, 12:52
35. Was seid ihr nur für Wendehälse?

Zitat von thomas_gr
Was seid ihr nur für Wendehälse? Als Comey während der Wahlen gegen Hillary ermittelte, seid ihr erbost auf ihn losgestürmt und behauptete, dass er sein Amt mißbrauche und sogar mit Trump verbündet sei. Nun so. Unglaubwürdig!
Das gibt es ja wohl Unterschiede, oder? Was er mit der Clinton gemacht hat war wohl sehr Offensichtlich. Aber das er nun raus geworfen wird, hat schon einen besonderen Geschmack. Der, der Ihn vor die Tür setzt, gegen den wird ermittelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ISTQB 10.05.2017, 12:53
36. @Pfaffenwinkel

...seit wann ist die Bundespolizei ein Geheimdienst? Man sollte zumindest FBI und CIA auseinander halten können, bevor man sich lächerlich macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 10.05.2017, 12:54
37.

Zitat von thomas_gr
Was seid ihr nur für Wendehälse? Als Comey während der Wahlen gegen Hillary ermittelte, seid ihr erbost auf ihn losgestürmt und behauptete, dass er sein Amt mißbrauche und sogar mit Trump verbündet sei. Nun so. Unglaubwürdig!
Nein, Trump ist der Wendehals. Er hat Comey solange geduldet als er gegen Hillary ermittelt hatte. Und nun, wenn er seine Russlandbeziehungen untersucht, muss er weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keine-#-ahnung 10.05.2017, 12:54
38. Hmmh ...

"Nixon - damals selbst schwer unter Druck - feuerte im Oktober 1970 Archibald Cox, den Sonderermittler im Watergate-Skandals, in den der Präsident so tief verstrickt war. Die Entlassung war der Anfang von Nixons Ende."
IMHO ist es schon ein Unterschied, ob man einen Sonderermittler, der sich explizit mit Ermittlungen gegen die Regierung befasst, oder einen Behördenchef entlässt. Auch sonst gibt es wenig Parallelen zu "Watergate", aber viel Träumereien der Redaktion im mittlerweile vierten Artikel zum Thema in einem halben Tag.
"Man soll bekanntlich vorsichtig sein mit historischen Vergleichen" - unbedingt sollte man das :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 10.05.2017, 12:55
39.

Zitat von thomas_gr
Was seid ihr nur für Wendehälse? Als Comey während der Wahlen gegen Hillary ermittelte, seid ihr erbost auf ihn losgestürmt und behauptete, dass er sein Amt mißbrauche und sogar mit Trump verbündet sei. Nun so. Unglaubwürdig!
Was ist denn Ihr Argument? Bei den Emails hat er sich falsch verhalten, nun nicht. Ist es für Sie also nur glaubwürdig, wenn eine Person unabhängig von ihren Handlungen angegriffen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 18