Forum: Politik
Trump feuert Scaramucci: Nach dem Clown kommen die Tränen
AFP

Was haben wir gelacht! Doch die tollen Tage mit Anthony "The Mooch" Scaramucci sind vorbei, jetzt soll John Kelly Ordnung und Disziplin ins Weiße Haus bringen. Wenn ihm das gelingt, wird es ernst.

Seite 11 von 11
Celestine 02.08.2017, 16:59
100.

Zitat von spon-facebook-1035483455
habe ich nicht nur den Wahlkampf des vergangenen Jahres aus der Ferne mit einer links-verblendeten Brille beobachtet, sondern daran teilgenommen und auch Donald Trump gewaehlt. Ich frage mich, warum die Deutschen wieder einmal so krankhaft rechthabrig sind. Kuemmern Sie sich doch um Ihre eigenen politischen Probleme. Davon gibt es nun wahrlich genug.
Wenn das so ist und Sie hier den Teilnehmern "eine links-verblendete Brille" unterstellen, warum beteiligen Sie sich denn an der Diskussion?

Ich bin in Finnland aufgewachsen, lebe in meiner Wahlheimat Deutschland. Sollte ich mich jetzt dafür rechtfertigen, dass ich seit vielen Jahren die US Politik verfolge? Allein anhand der Lage meines Ursprungslandes wünsche ich mir stabile Verhältnisse in den USA und keinen Präsidenten, der fast jeden Tag widersprüchliche Messages, nicht nur an die Amerikaner, sondern an alle Welt twittert. Erst gestern hat er gemeint, genauso wie wie sein Parteikollege Lindsay Graham, dass ein Krieg gegen Nordkorea nicht ausgeschlossen werden kann. Das finde ich zutiefst besorgniserregend.

Jedenfalls sollten die Bürger eines Landes wie Deutschland, in welchem sich die größten US Militäranlagen außerhalb der USA befinden, einschl. der hier nach wie vor gelagerten atomaren Waffen, schon aus Eigeninteresse sich über die US Politik informieren. Dass Sie das negativ bewerten, finde ich bedauerlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 02.08.2017, 17:21
101.

Zitat von thequickeningishappening
in English = Scaremonger
Der war gut. ;-)
Aber der große Scaremonger sitzt am Koffer mit dem roten Knopf, redet vom Krieg und versendet andere Signale an Nordkorea als sein Außenminister. Das macht mir Angst.

****
Die bösen MSM berichten heute über einen neuen Skandal: die Entlarvung der unsäglichen VT über die vermeintliche Erschießung von Seth Rich, eine durch Fox News in die Welt gesetzte Fake News-Story, welche mit dem Weißen Haus vermeintlich heimlich abgestimmt wurde. Fox hat die Geschichte vom Web entfernt.
Es gibt ein Youtube Video dazu, bitte unbedingt sehen, um mit eigenen Augen und Ohren davon zu überzeugen, wie unseriös es im Dunstkreis von Trump zugeht:
CNN Chris Cuomo EXPLOSIVE Interview with Ed Butowsky over Fox News Lawsuit, Seth Rich Story

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Bernhard 02.08.2017, 18:57
102. brauch' ich nicht unbedingt

brauch' ich nicht unbedingt - mit meinem Geld, meiner Clout mach ich was "totally different". Das ist die Position eines "Konsumenten", der nicht "benötigt", sondern auswählt. Der staatliche Sektor sehe ich paradoxerweise als solchen von "Kollegen",die durchaus im Wettbewerb zueinander stehen: es gibt bessere und schlechtere --- nanu, gerade das wird mir ja super illustriert --- scheint mir meine Ableitungen zu verifzieren -- die jedoch die Höhe des Honorares und das Würdigseins eines Dienens sicher nicht davon abhängig machen, dass ein Klient mit seinem Geld lieber was ganz anderes machen würde: was denn auch - etwa auf die Verteidigung und die öffentliche Ordnung verzichten, auf Wasser und Brot? Es geht also um "Prioritäten", letztere Vokabel, wo las ich sie heute: die EU-Kommussion prüfe "mit Priorität" die Kartellvorwürfe -- ganz witzig in meinem Kontext. Und heute las ich auch, dass es "Deutsche Post" fertig bringt, ein eigenes E-Auto zu bauen - totally different: anscheinend 90 Prozent billiger. Interessant somit, dass "Wettbewerb" möglich ist in einer staalichen, kartellisierten Welt: besser Güte verdient besseren Preis. Letzterer ist insofern einer, keine jedochin Bezug auf "Konkurrenz". Mir zeigt nur die Mengelehre den Unterschied: ist Preis etwas Ordinales in einer Menge, die Teilmengen kennt, hierfür "Wettbewerb", oder aber ein Schittpunkt, in der eine "Bedingtheit" des Habenwollens sich - gemessen mit "Konkurrierendem", das wiederum den Anbietenden, Diensthabenden nichts angeht, auf eine Bedingtheit des "take that" des "winner (takes all)" trifft. HIer wird's mir kompliziert: hier etwa die Speaker unteinander in einer Menge von Gleichen, die sich durch Besser und Schlechter eine innere Teilmengenklasse geben - jedoch Trump als "souveräner" - "Konsument" - der sich nicht primus inter pares sondern als just the opposite, als "Nachfragenden" zum einen für einen Besseren entscheide, doch eben nicht Halt mache und die Bedingungen der geschlossenen Menge Speakers, Anbieter, Diensthabende nicht akzeptiert - sondern bei mir den Anschein erweckt, er könne auch Quereinsteiger berufen, die alternatively true seien, also mit seinem Geld, Clout "was ganz anderes" machen kann. Festhalten möchte ich: in Situation von Not und fehlenden Alternativen hätten es Leistene nicht nötig, untereinander sich um Besser und Schlechter zu rangeln - ken Wunder, dass sogar der Umweltstaat außen vor bleibt, wenn es wirklich so ist --- andererseits kann wohl - noch nicht durchdacht - umgekehrt der Approach Schnittmengenbildung ein "unnötiges", gefundenes Merkmal für relevant erklären - "pick me" - das die eigene Nötigkeit der Anerkennung von "Bestness" in der gegenüberstehenden Menge ignoriert, somit ignoriert, dass eine Schnittmengenbildung fremdbestimmt ist: nur ein einziges Element ist dort in Teilmengenbildung zur Schnittmengebildung mit "dem Ami" freigegeben worden, da diese Welt "Vorlieben" als Kumpanei nur kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
monopinion 02.08.2017, 22:12
103. Anzüge

"Seine perfekt sitzenden und gerade deshalb schwer unseriös wirkenden Anzüge."
Ach Herr Kuzmany, lassen Sie doch solche Äußerungen, sie könn(t)en doch durch Intellekt statt dem Ansprechen niedriger Instinkte überzeugen. An Ihrer Kleidung gäbe es - je nach politischer Neigung - sicher auch was zu bemerken, aber warum würde man das tun wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keineadresse2014 03.08.2017, 07:07
104. Verständlich ?

Meinen kleinen Kinder versuche ich beizubringen das die Sprache dazu dient sich anderen mitzuteilen !
Herr Kuzmany, wer in einem Kommentar Worte wie "Pejorativa", "klandestines", "xenophob" verwendet sollte in Betracht ziehen seinen Beruf zu wechseln. Bestrebt sich selber in bestem Licht erscheinen zu lassen wäre der Beruf z. B. als Schauspieler deutlich besser geeignet.
Ich empfehle ihnen im Duden die Bedeutung der begriffe "Journalist" und "Kommentator" nachzulesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 03.08.2017, 08:13
105.

Zitat von keineadresse2014
Herr Kuzmany, wer in einem Kommentar Worte wie "Pejorativa", "klandestines", "xenophob" verwendet sollte in Betracht ziehen seinen Beruf zu wechseln.
Es ist immer wieder erstaunlich, wie manche doch ihre eigene Begriffsstutzigkeit Anderen zum Vorwurf machen.
Wenn Sie schon den Duden bemühen, könnten Sie diese Begriffe ja nachschlagen... Oder dazu übergehen, diese Begriffe einfach zu überlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solltemanwissen 03.08.2017, 14:41
106.

Zitat von keineadresse2014
Meinen kleinen Kinder versuche ich beizubringen das die Sprache dazu dient sich anderen mitzuteilen ! Herr Kuzmany, wer in einem Kommentar Worte wie "Pejorativa", "klandestines", "xenophob" verwendet sollte in Betracht ziehen seinen Beruf zu wechseln.
Und zu einer verständlichen Sprache gehört auch, sich präzise auszudrücken und eben auch die richtigen Worte zu verwenden. Ich sage doch auch nicht "motorisiertes Gefährt mit 4 Rädern" sondern "Automobil"!

Wenn ich etwas nicht verstehe, kann ich es nachschlagen. Schade, dass Sie Ihren Kindern die Neugier und den Drang zum Lernen offenbar aberziehen. Ihre Kinder tun mir ein wenig leid

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.zoui 03.08.2017, 23:25
107.

Nur sollte auch Ihnen auffallen, daß dann vom Kommentar nichts mehr übrig bleibt. Die wohlformulierten Frechheiten dienen nur dazu, den Lesern gleicher Meinung zu gefallen und/oder das Trauma der Wahlschlappe endlich! verarbeiten zu können.
Von einem politischen Kommentar sollte man mehr verlangen, zumal Herr Kuzmany bei SPON als Journalist und nicht als Komiker beschäftigt ist.

PS: Pejorativa mußte ich auch erst nachschlagen; Ein Pejorativum ist keine grammatikalische Wortart, sondern deutet auf die Absicht des Sprechers hin, mit einem solchen Ausdruck etwas oder jemanden bewusst schlechter darzustellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keineadresse2014 05.08.2017, 04:15
108. an "die-Metapha" und " Solltemanwissen"

Begriffsstutzig ?
Ich denke die deutsche Sprache gibt jedem die Möglichkeit sich VERSTÄNDLICH auszudrücken. Wenn dem nicht so wäre würde das empfohlene Nachschlagen im Duden kaum zu einem Ergebnis führen.
Das " Überlesen" ist sicherlich auch kein sinnvoller Rat.
Darauf zu achten es anderen nicht unnötig schwer zu machen einen zu verstehen steht Neugier und Wissensdurst sicherlich nicht entgegen.
Aber da sie überhaupt keine Ahnung haben worüber ich spreche empfehle ich ihnen eine Gespräch mit Jugendlichen, vielleicht ein Austausch per Kurznachrichten. Ich fürchte das sie mit ihren Fremdwörtern und dem Duden nicht weit kommen und nach sehr kurzer Zeit sagen auch sie vielleicht.
"Kannst du dich nicht normal ausdrücken"
........ Begriffen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 11