Forum: Politik
Trump gegen Clinton: Gauck blickt mit Sorge auf US-Wahl
HC Plambeck

In zwei Tagen ist klar, wer künftig die USA regiert - Bundespräsident Gauck zeigt sich hinsichtlich des möglichen Wahlsiegers Donald Trump beunruhigt: "Beim Blick nach Washington bin ich besorgt", sagt er dem SPIEGEL.

Seite 1 von 27
clockwork-orange 06.11.2016, 08:16
1. Usa?

Gauck sollte sich lieber mal Sorgen um das Land machen, dessen Bundespräsident er ist. In den USA gibt es ein starkes Repräsentanten-Haus, dass musste sogar Obama schmerzlich erfahren, als einige seiner Pläne abgeschmettert wurden. Wer aber widerspricht unserer unsäglichen Kanzlerin?

Beitrag melden
sasscha 06.11.2016, 08:24
2. Panik

Ja wenn Donald T. am 8. Nov. gewinnen SOLLTE - dann wird dies, das und jenes passieren ... ist klar.
Die Visionäre (Medien & "Experten") in diesen Zeiten gleichen einem verrückten Hühnerhaufen.
Furchtbar - das es kaum sachliche und nüchterne Berichterstattung gibt.

Beitrag melden
Wolfgang Porcher 06.11.2016, 08:27
3. Sorgen machen um Andere?

Obama hatte schon nichts zu sagen , d.h. konnte nichts wirklich entscheidendes durchsetzen . Das wird nicht anders werden, Amerika ist ein Volk fuer sich, doch bleiben wir lieber bei uns, ausser Frau Merkel haben wir bei der nächsten Wahl auch nur Papnasen zu bieten, die alles mögliche versprechen werden. nichts davon einhalten, ausser selbstgefällig dich Diaeten und Pensionen zu erhöhen.

Beitrag melden
nixwieweghier 06.11.2016, 08:39
4. Keine anderen Probleme ?

Ich schau mit Sorge Richtung Bundeskanzlerin.
Ich schau mit Sorge Richtung Bundeskanzlerwahl.
Ich schau mit Sorge, wie es in Deutschland weiter gehen soll.

Die Problem sind hier !

Beitrag melden
muellerthomas 06.11.2016, 08:45
5.

Zitat von Wolfgang Porcher
Obama hatte schon nichts zu sagen , d.h. konnte nichts wirklich entscheidendes durchsetzen .
Also ausser der allgemeinen Krankenversicherung, den Steuererhöhungen für Reiche, dem Atomabkommen mit dem Iran, der Annäherung an Kuba, der erfolgreichen Überwindung der Großen Rezession, dem Abzug aus dem Irak und Afghanistan....?

Beitrag melden
gutmichl 06.11.2016, 08:45
6. Sorge verdient auch Deutschland

Blickt man auf den Beginn der Amtszeit von Gauck zurück, so gab es keine Themen wie islamistischen Terror in Deutschland, Moscheenbau finanziert von Saudi-Arabien, Streit mit Ungarn, Österreich, Schweden, Frankreich, England, der letztlich der Brexit wurde.
Die USA lösen ihre Problem selbst, doch wenn man sich Europa ansieht, sehe ich weniger Optimismus angebracht. Einen Großteil der Schuld dieser Misere ist die Politik von Merkel gewesen, die Gauck anfangs unterstützt hat.
Herr Gauck sollte zuerst vor der eigenen Türe kehren.

Beitrag melden
claptomane 06.11.2016, 08:47
7. Eine Ebene ist flach und hinter einem Berg folgt meistens ein Tal...

Ich wünsche mir den v. Weizsäcker wieder zurück... Ich bin es leid, Menschen in Verantwortung reden zu hören, die einem selbsterklärende Dinge erläutern wollen und mit großer Geste bedeutungsvoll darbringen, dass Ein- nach dem Ausatmen folgt. Und Generalistin Merkel ist hierbei unangefochtene Meisterin. Ich bin es so leid.

Beitrag melden
loncaros 06.11.2016, 08:47
8. Obama hatte zumindest die Demokraten hinter sich

Trump wird gegen den Widerstand der Demokraten und einer großen Anzahl Republikaner im Kongress und Senat "regieren" müssen.

Er wird also eigentlich gar nichts schaffen. Nach dem Do Nothing Congress werden die USA einen Do Nothing POTUS haben.

Das gleiche droht übrigens auch Hillary...

Beitrag melden
epigone 06.11.2016, 08:51
9. Frechheit!

... erst mal um Deutschland und seine zerfallende Gesellschaft kümmern. Und da sorge ich mich mehr um die no-go-areas und die Machtübernahme div. Clans z.B. in Teilen Bremens, NRW's und Berlins (Köln etc. könnte man anfügen), um die orgenisierte Kriminalität aus Osteuropa und um die zusehende Macht von Religionen und Kirchen als um die erste ernstzunehmende Opposition seit dem Start der GroKo's (nämlich die AfD).

Beitrag melden
Seite 1 von 27
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!