Forum: Politik
Trump gegen Nordkorea: "Sie werden nicht mehr lange da sein"
AP

Die USA haben Bomber an die Küste Nordkoreas entsendet - und Präsident Trump schickt eine verbale Attacke hinterher. Zudem spekuliert er über eine Zusammenarbeit Irans mit dem Regime von Kim Jong Un.

Seite 2 von 4
floydpink 24.09.2017, 11:10
10. Ich...

...würde eher auf eine Zusammenarbeit Putins mit NK spekulieren.
Wenn Asien gründlich destabilisiert ist und sich alles darauf konzentriert, kann man vllt. einfacher das Baltikum übernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
YourSoul Yoga 24.09.2017, 11:15
11. Chinas Werk und Trumps Beitrag

Nordkorea, macht man eine Bestandsaufnahme, ist ein rückständiges, bitterarmes Land, beherrscht von einem stslinistischen Familienclan, welches die eigene Bevölkerung mit Terror auf Linie hält.
Je früher und schneller die weg sind, umso besser.
Wäre da nicht China. Peking hat Kim im Schwitzkasten, er kann zwar noch mit Waffen herumfuchteln und damit v.a. den Südkoresnern Angst machen, mehr aber auch nicht.
Man kann sich nur vorstellen, welche Forderungen Chinas auf dem Tisch liegen, von Taiwan über das Südchinesische Meer bis Spratley Islands und Abzug der USA aus Korea.
Bekommt China seinen Willen, bricht Kim's Genick. Spiel, Satz und Sieg: China

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 24.09.2017, 11:26
12.

Zitat von floydpink
Ich...würde eher auf eine Zusammenarbeit Putins mit NK spekulieren. Wenn Asien gründlich destabilisiert ist und sich alles darauf konzentriert, kann man vllt. einfacher das Baltikum übernehmen.
Humbug. Das sind NATO Mitgliedsländer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 24.09.2017, 11:29
13.

Zitat von The Restless
Weil Iran eine Rakete testet, arbeiten sie mit Nordkorea zusammen? Wo ist die Logik? Arbeitet Musk auch mit Nordkorea zusammen, weil er Raketen testet? Trump wird, wenn er in 6 Monaten weg ist (viel länger würde ich ihm nicht mehr geben), einen weltweiten Scherbenhaufen hinterlassen. Viel Glück an seine Nachfolger, die den Schlamassel wieder zusammenkehren müssen ...
Den Verdacht zur Zusammenarbeit zwischen Iran und Nordkorea gibt es schon länger, schon seit vor der Zeit mit dem Atomabkommen mit dem Iran. Dort wurden damals zur gleichen Zeit etwa die gleichen Fortschritte im Raketenbau und im Atomprogramm gemacht. Mit dem Iran ist es seit dem Abkommen ruhiger geworden, aber dieser Raketentest, erstmals Reichweite über 2000 km zeigt wieder Parallelen zu NK.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krk62 24.09.2017, 11:35
14.

jemand sollte "The Donald" mal stecken, dass die Serie "Homeland" nur Fiktion ist ........

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 24.09.2017, 11:38
15.

Zitat von Kamillo
Den Verdacht zur Zusammenarbeit zwischen Iran und Nordkorea gibt es schon länger, schon seit vor der Zeit mit dem Atomabkommen mit dem Iran. Dort wurden damals zur gleichen Zeit etwa die gleichen Fortschritte im Raketenbau und im Atomprogramm gemacht. Mit dem Iran ist es seit dem Abkommen ruhiger geworden, aber dieser Raketentest, erstmals Reichweite über 2000 km zeigt wieder Parallelen zu NK.
Die Welt braucht Atomabkommen mit beiden Ländern mit Nichtangriffsgarantie. Oder, man muss die beiden Länder komplett ins Mittelalter zurückbomben! Was hätten Sie denn gerne? Was Trump will, zeichnet sich schon langsam ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcpoel 24.09.2017, 12:09
16. Wenn die USA wirklich eine Lösung wollten...

... sollten sie Nordkorea klarmachen, daß sie nicht dessen Feinde sind. Das Regime würde dann mangels Feinbild bald kollabieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c0bRa 24.09.2017, 12:10
17.

Zitat von m.schrader
[...] Und schließlich heißt es seit seiner Vereidigung am 20. Januar, dass er nur noch Bruchteile von Sekunden im Amt ist. Ich sage ihnen, er regiert die 4 Jahre durch!
Du meinst 8 Jahre, der wird sicherlich nochmal wiedergewählt, Bush wurde es auch und war seinerseits schon die Flachpfeife vor dem Herrn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Linus Haagedam 24.09.2017, 12:17
18. ...bin sonst die Ruhe selbst...

...aber es gibt eine psychologische Mechanik der permanenten Grenzverschiebung, die dazu führt, dass das völlig Unmögliche allmählich unausweichlich wird.
Ich werde morgen Jodtabletten besorgen.

Eins ist nun bewiesen: Die ganzen Verschwörungstheorien über die angeblich so große Macht der (amerikanischen) Geheimdienste ist vollständiger Unsinn, sonst wäre Trump spätestens jetzt nicht mehr da.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 24.09.2017, 12:19
19.

Durch solche unvernünftigen Kraftmeiereien entstehen auch Kriege.

2. Jhdt. und Zeitalter der Aufklärung verstanden hin und her.

Menschen verhungern immer noch überall auf der Welt, werden gequält und vertrieben und zwei Irre mit ihren ergebenen Followern reden einen Atomschlag herbei.

Es ist schwer, an eine Entwicklung der Gesellschaften zu glauben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4