Forum: Politik
Trump-Hochburg West Virginia: "Endlich setzt es mal richtig Arschtritte"
SPIEGEL ONLINE

Washington ist in Panik, die linke Basis geht auf die Straßen: Der Auftakt von Donald Trumps Präsidentschaft verläuft chaotisch. Aber was denken seine Anhänger? Ein Besuch in der Kohleregion West Virginia.

Seite 1 von 32
mostly_harmless 02.02.2017, 12:21
1. Ansehen!

Wer nicht versteht, warum die Leute auf dem flachen Land in den USA Trump gewählt haben, sollte sich unbedingt mit Google Maps den Ort ansehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 02.02.2017, 12:22
2.

Kohle ist Uralttechnologie aus dem vorletzten Jahrhundert. Das wird keine Arbeitsplätze für die "weiße Mittelschicht" schaffen, sondern für illegale Einwanderer aus aller Welt. Kohle ist schwarz und stinkt... alles klar?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 02.02.2017, 12:30
3.

Das ist eines der Dinge die Trump den Sieg gebracht haben: die Spaltung zwischen Stadt und Land. Dörfer und Kleinstädte, in denen alle Jobs an einer Handvoll Betriebe hängen. Und wenn die dann eingehen, tun es ihnen die Ortschaften gleich. Da wurde viel vernachlässigt, das kann man leider nicht anders sagen.

Ob jetzt allerdings das Einstampfen von Umweltauflagen das richtige Mittel dagegen ist, darf getrost bezweifelt werden. Aber auch in West Virginia wird man noch merken, dass die Mann sich vor allem selbst bereichern und Applaus haben will. Echtes wirtschaftliches Verständnis - das wird von Tag zu Tag klarer - scheint da kaum vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soziologe 02.02.2017, 12:32
4. und zugleich

irgendwie auch rührend, wenn da jemand Hosen und Schuhe als Investition in die Zukunft beschreibt. Der Kohlebaum ein besonderes Highlight. Denn wie wir alle wissen hängt eigentlich die gesamte Weltproduktion komplett von Kohle ab… Hier war das ja auch mal ähnlich. Da hat man der "Regierung" auch "Fehler" auf anderen Gebieten verziehen. Dafür gab es Arbeit für alle. Und wenn es nur als Soldat an der Front war...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skr72 02.02.2017, 12:32
5. Trump hat außer Rassismus nichts zu bieten

Ich denke Trump weiß nur zu gut, warum er gerade den ganzen rassistischen Zinober veranstaltet ?

Funktionierende Pläne, die wirklich neue Jobs schaffen hat er nicht. Mit seinen Deals bei denen er sich den Rest der Welt zum Feind macht, wird die USA nur verlieren. Um dies zu erkennen braucht man keinen Fachverstand, dazu reicht der gesunde Menschenverstand völlig aus!

Er wird auch früher oder später zugeben, dass sich die USA an das Klimaabkommen halten muss und das war es dann auch mit der Kohle. Abgesehen davon wird der Kohle ja gerade durch die Banken die Kohle abgedreht, dagegen kann er gar nichts machen. Er ist Opfer seiner Lügen. Wir alle dürfen dafür bezahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
optimist2030 02.02.2017, 12:34
6. Endlich.

Erstaunlich, dass jetzt endlich mal die Wähler von Trump gehört werden.
Ich habe eine Umfrage gelesen, dass Trump 49% Zustimmung
hat, bei 41 % Ablehnung, natürlich in den USA.
Ob ich mit dem Mann einverstanden bin oder nicht, ist vollkommen egal Er ist für seine Wähler da und für sonst niemanden.
Wenn Er die Wahlversprechen anfasst, dann ist er für seine Wähler da. Welcher Politiker in Deutschland kann dass behaupten. Behaupten schon, aber die Umsetzung ist ja unwichtig. Die Wähler sind ja zu dumm die große Politik zu verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
traurigeWahrheit 02.02.2017, 12:36
7. Interessanter Bericht!

Tatsächlich werden Trumps Dekrete im Bible Belt von grossen Teilen der Bevölkerung (übrigens auch vom schwarzen Teil!) begrüßt. Es gab viele Demonstration für Trump ("Make america safe again!) und die Anhänger freuen sich, das endlich mal ein Präsident die Wahlversprechen einhält. Insofern ist es richtig und wichtig, nicht nur die Anti Trump Demos in den Großstädten zu zeigen, sondern auch die Trump Unterstützer in den ländlichen Regionen.
Amerika ist geteilt in einen liberalen Teil an den Küsten (wo Promis, das Etablissement und Medienkonzerne zuhause sind) und einen konservativen Teil im Inneren. Beide Teile haben ein Recht, das drüber berichtet wird. Gute Story!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomkey 02.02.2017, 12:37
8. Zukunft in der Kohle??

Man kann sich fragen, wie schlecht es den Leuten geht, dass sie den Parolen und Versprechnungen Trump Glauben schenken. Oder sich fragen, wie "blöd" sie sind. Ich frage mich aber die ganze Zeit, was nach Trump kommt, wen diese Leute wählen werden wenn das alles schief geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 02.02.2017, 12:37
9. haben wir schon durch

erst Jobs durch Autobahnbau etc. dann Totalkollaps. Hätten mal deutsche Grosseltern fragen sollen.
Wenn Trump die Isolation vorantriebt, wird in Folge der losgetretenen Weltwirtschaftskrise zunächst gar keine Kohle mehr angefordert .. Sollte ein Wiederaufbau folgen, wird kein Mensch mit Kohle heizen oder auf Kohlestrom setzen.

(Gut kann man sich sparen das hier zu schreiben - die meisten der Kollegen in USA interessiert es nicht / können es nicht lesen .. aber für unsere geistig dem Trump Verwandten macht es Sinn)

Obwohl es ja jetzt mehr so aussieht, dass er ein Dekret erlässt, dann wartet wie viele sich aufregen und dann es zu einer Form quasi von Oben (an eine unsichtbare Ideallinie) approximiert, die durchaus vom Vorgänger hätte stammen können.

Die Einzige, die die Sache noch nicht durchschaut hat (die Kohleleute sind Amerikaner und trauen zunächst gar Niemandem .. bewahren sich ihre Rechte!) und immer noch auf das trumpsche Wunder hofft, scheint Frau May zu sein.

OK die Briten lieben Golf, ggf. bekommen sie Investitionen in Golfplätze?

Die US Amerikaner lieben zu zocken und zu spekulieren - kennen ihre 'Bookies'.
(Dort aber hauptsächlich an der Börse ..)

Warum sollten sie das noch London verlagern (wo man die NYSE hat?) , was sie neben Waffen am meisten lieben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32