Forum: Politik
Trump im Nato-Hauptquartier: Er will alles, und er will es jetzt
AFP

Das erste Nato-Treffen mit Donald Trump sollte Einigkeit demonstrieren. Herausgekommen ist das Gegenteil: Der US-Präsident brüskiert seine Partner vor laufender Kamera.

Seite 1 von 17
iggyp. 25.05.2017, 22:17
1. Das Hemd ist näher als die Hose

Saudi-Arabien ist für die USA wichtiger als die EU, weil der Dollar nur solange stabil bleibt wie man Öl dafür kaufen kann. Was hat die EU einem America-First-Präsidenten denn zu bieten? Eine Wertegemeinschaft? - Sieht so aus, als ob das für Trump keine relevante Kategorie ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shopkeeper 25.05.2017, 22:23
2. Weltklasse!

Habe mir die volle Rede im Wortlaut angesehen und kann nur sagen: Endlich sagt diesen Damen und Herren mal einer seine Meinung. Nicht diplomatisch, nicht Sowohl-Als Auch, nicht feinfühlig. Mitten ins Gesicht. Es war eine Freude, das zu erleben. Und .... Recht hat Trump in dieser Frage, wenn er auch sonst weit entfernt von unserem Universum ist. Außer Gelalle ist vom Gipfel in Chicago nichts geblieben. Eben Schwätzer, die es nun auch mal um die Ohren gehauen bekommen haben. Merkels Gesicht war der Hammer!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
triqua 25.05.2017, 22:23
3. Seien wir ehrlich ...

eine andere Ansage haben wir auch nicht verdient ... Deutschland träumt doch seit jahrzehnen allen Ernstes davon, ohne Verteidigung auszukommen. Anders läßt sich das "platt machen" der Bundeswehr nicht erklären ... Die doofe deutsche Armee soll sich gefälligst im Bendlerblock verstecken und nicht die deutsche Ich-habe-dich-lieb-kuschel-Party stören ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurt_wasserloos 25.05.2017, 22:26
4. Trump der Trumpel

Was erlaubt sich Trump ; alle Regierungschefs von Europa zusammen zu stauchen... Ich bin zwar auch nicht mit allen Aktivitäten einverstanden, aber der Verursacher der verfahrenen Situtuation im Nahen Osten ist die USA mit der Politik von George W.Bush. Vielleicht versucht er nur von diesem Problem abzulenken.. Ach nein, dafür ist er wahrscheinlich zu dumm. Wir ( Europa ) sollen für die Kosten der Fehlpolitik der Amerikaner aufkommen. Herr Trump , erledigen Sie das bitte selbst !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 25.05.2017, 22:29
5. Deutsche Vergangenheitsbewältigung

Schon wieder wollen Journalisten die Verantwortung für den Terroranschlag vom 9/11 auf Saudi-Arabien schieben, weil die Täter Saudis waren das heißt in Saudi-Arabien geboren wurden.

In Wahrheit waren es Studenten an der Technischen Hochschule Hamburg-Harburg in Deutschland, wo sie sich radikalisierten und organisierten. Von dort organisierten sie auch ihre Flugausbildung und hatten ihren Gebetsraum, der ihnen von freundlichen deutschen Professoren zur Verfügung gestellt wurde.

Was ist mit der deutschen Presse los und welche Vergangenheitsbewältigung geht hier vor?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 25.05.2017, 22:31
6. Der Dollar zählt mehr,

als die ewigen hohlen Frasen einer angeblichen Wertegemeinschaft. Ich erinnere: die Türkei gehört zur NATO.Feine Gesellschaft! Es schadet den Europäern nicht, mal richtig Vorhaltungen serviert zu bekommen. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tokosi 25.05.2017, 22:32
7. Der wird mit grossen Vorsprung wieder gewählt

Denn Merkel sind die Gesichtszüge entgleist. Jetzt mal ganz ehrlich: Wer ist nicht, zumindest ein bischen, Schadenfroh was unseren stagnativen Bürokratenhaufen, da gerade wiederfahren ist.
Bei Trumps Leuten kam das bestens an...und bei den Switchern, wird er sich damit einen großen neuen Anteil geholt haben. Bereitet euch schon mal auf 8 jahre (oder länger :-)) Amtzeit mit Trump vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zappa99 25.05.2017, 22:33
8.

Wieviel der Attentäter waren nochmal Saudis? Der Mann ist eine Schande für Amerika.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
giespel 25.05.2017, 22:35
9. Wir tauschen einfach

Trumpilein nimmt 1 Mio. Flüchtlinge ab und wir stocken unseren Wehretat auf 2% auf. Fairer Tausch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17