Forum: Politik
Trump im Nato-Hauptquartier: Er will alles, und er will es jetzt
AFP

Das erste Nato-Treffen mit Donald Trump sollte Einigkeit demonstrieren. Herausgekommen ist das Gegenteil: Der US-Präsident brüskiert seine Partner vor laufender Kamera.

Seite 7 von 17
dborrmann 26.05.2017, 00:11
60. Mr. Trump

ist echt ein dummes Blag. Man, man, man, mir tun die Republikaner leid. Die müssen ihn ja irgendwie einhegen. Das ist sicherlich bei einem so dummen und gleichzeitig mächtigen Menschen kein leichtes Spiel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aufmerksamer Leser 26.05.2017, 00:15
61.

muss sich die NATO wieder bei Russland einschleimen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geradsteller 26.05.2017, 00:47
62. Diplomatisch war es nicht

Und auch Vieles Falsch. Dennoch hätte man sich solchen Klartext auch einmal aus Europarlamenten gegenüber europäischen Schuldendstaaten (Griechenland, Frankreich, auch Deutschland) einmal im anderen Kontext gewünscht, stattdessen diskutiert man ja diplomatisch freundlich und freuen über Schulden- Vergemeinschaftung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico11mbit 26.05.2017, 00:51
63. Der Dealer erhöht die Preise

Der Drogendealer erklärt den Junkies, dass diese doch bitte für seine Waffen und seinen Schutz zahlen sollen, auf das der Saft auch künftig ordentlich fliesse ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seit1958 26.05.2017, 00:52
64. Den gerade erzeugten Trümmerhaufen

müssen die US Diplomaten jetzt wegräumen. Mir schwant das neue Indiskretionen aus der US Administration nur eine Frage der Zeit sind. Auch die Diplomaten aus USA wissen um die Gepflogenheiten des internationalen Miteinanders und das es eine Zeit nach der Comicfigur auf dem Präsidentenstuhl gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 26.05.2017, 01:01
65.

Obwohl ich Trump nicht mag und die USA viele Kriege selbst angezettelt haben, muss man trotzdem akzeptieren, dass er in erster Linie seinem eigenen Volk verpflichtet ist und denen Rechenschaft ablegen muss. Und wenn die USA es als ungerecht empfinden, dass viele Natomitglieder die 2% nicht einhalten, wozu sie sich selbst verpflichtet haben, dann haben die USA damit recht. Schöner wäre es natürlich, wir würden aus diesem Bündnis austreten. Nicht zuletzt die Posse mit der Türkei zeigt doch, dass es in dieser Gemeinschaft weder um Frieden, noch um Werte geht. Es geht einzig um den Gewinn bzw. den Erhalt von Macht, Einfluss und Vermögen mit militärischen Mitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
londonpaule 26.05.2017, 01:02
66. Der einzige Punkt...

...wo der "gute Mann" Recht hat.
Die Bundesregierung könnte es sich einfach machen und bspwse endlich einmal vernünftige Transportflugzeuge bei den Amis bestellen (zb Galaxy) welche nicht nur zwei Rucksäcke bis nach Mallorca fliegen können (und selbst das wegen ständiger Probleme nicht) sondern brauchbar sind - etwa auch um kriminelle abgelehnte Asyl"Bewerber" zu Hunderten und damit kostengünstig im Frachtraum nach Tunesien, Lybien, Syrien etc abzuschieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brosswag 26.05.2017, 01:30
67. Meine Meinung zum Thema

Erstaunlich, wie Trump hier im Forum bewertet wird trotz aller Katastrophen der US geführten Allianzen die erst den Widerstand aktivierten den man allgemein als Terrorismus bezeichnet. Dass dieser Widerstand seine Begründung in der aktiven Abwehr derer besteht denen man willkürlich ihre Heimat zerstörte bleibt unbesehen. Man kann sich nun fragen was dieser Präsident noch alles vor hat, dass er so offensichtlich so viel Wert darauf
legt seine Vasallen zu mehr Aufrüstung zu zwingen. Die NATO ist keine Verteidigungsarmee sondern wird mehr und mehr zu einem Komplizen der amerikanischen Willkürpolitik gezwungen und scheinbar lässt sie sich auch zwingen. , dieweil wir uns immer einseitiger gegen Russland stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gandhiforever 26.05.2017, 01:34
68. Warum Einigkeit?

Es scheint dem Fuehrer jetzt egal zu sein, wie er auf die Europaeer wirkt

Zur Erinnerung: erst war die NATO obsolet, dann wurde sie wichtig (weil Trump die anderen zu kriegerischen Handlungen noetigen wollte).

Doch anscheinend hat er gemerkt, dass er bei den meisten NATO-Partnern auf Granit beisst, weil er nicht fuer voll genommen wird. Deshalb hat er den anstrengenden Anstand beiseite geschoben und unerfuellbare Forderungen gestellt.

Ein Scheitern ist ihm nun egal, er meint, den Europaeern den schwarzen Peter zuschieben zu koennen.

Er hat ja wenigstens Frau May und Herrn Erdogan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfred.wachtler 26.05.2017, 01:35
69. Gespaltene Zunge

Die, denen einst Amerika gehoerte und die jetzt ein elendigliches Leben in Reservaten fuehren, wuerden sagen : "Der weisse Mann spricht mit gespaltener Zunge." Sie kannten den Begriff gespaltenes Hirn noch nicht.
Aber Gott sei Dank, seine Zeit als Haeuptling scheint bald vorbei zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17