Forum: Politik
Trump im US-Wahlkampf: Im Zeitalter der Lüge
REUTERS

Es geht darum, den Gegner zu diffamieren: Unwahrheit wird im US-Wahlkampf so massiv wie nie zuvor eingesetzt - vor allem von Donald Trump. Er hat die Lüge erfolgreich ins politische Tagesgeschäft überführt.

Seite 1 von 3
Olaf 20.09.2016, 11:21
1.

Trump hat Lügen in das politische Tagesgeschäft eingeführt? Na, da gab es aber schon andere vor ihm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eimsbusher 20.09.2016, 11:40
2.

Hätten Sie den Beitrag gelesen, und wären nicht direkt vom Teaser zur Kommentarfunktion gesprungen, dann hätten Sie den Unterschied wohl verstanden, den der Autor hier anbringt. Ich erspare es mir, das hier zu wiederholen. An Sie nur die Einladung: lesen Sie den Artikel einfach, es lohnt sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
babba.nick 20.09.2016, 11:53
3. Jeder Mensch lügt

Ich denke der Titel ist irreführend. Dass Trump das Lügen in das politische Tagesgeschäft überführt hat, bezweifele ich. Welcher US-Präsident war denn immer ehrlich? Es gibt denke ich für jeden US-Präsidenten mindestens 1 repräsentative Lüge, an die man sich immer wieder erinnert (Bill Clinton: "Ich hatte kein sexuelles Verhältnis zu dieser Frau", George Bush: "Das irakische Regime besitzt und verbirgt weiterhin einige der tödlichsten Waffen, die jemals ausgedacht wurden."...)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olaf 20.09.2016, 12:01
4.

Zitat von eimsbusher
Hätten Sie den Beitrag gelesen, und wären nicht direkt vom Teaser zur Kommentarfunktion gesprungen, dann hätten Sie den Unterschied wohl verstanden, den der Autor hier anbringt. Ich erspare es mir, das hier zu wiederholen. An Sie nur die Einladung: lesen Sie den Artikel einfach, es lohnt sich.
Zitat von
Er hat die Lüge erfolgreich ins politische Tagesgeschäft überführt.
Mag ja sein, dass später relativiert wird, aber das ist nun mal die Aussage und dazu kann ich Stellung nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 20.09.2016, 12:04
5. Der ehrlichere Kandidat

Zu den drei Eingangsfragen: Antwort dreimal Ja.
1. Trump war - im Gegensatz zu HRC , die Bush aktiv unterstützt hat - Gegner des Irak-Krieges.
2. Die Kriminalitätsrate in den USA befindet sich erschreckend hohem Niveau. Der Autor versucht, durch Relativierung davon abzulenken.
3. Barac Obama ist - zugespitzt formuliert - der Gründer des IS.
Im direkten Vergleich mit Hillary Clinton halte ich Trump für den ehrlicheren Kandidaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistergarak 20.09.2016, 13:54
6. Sie Komiker!

Und was ist mit all dem Verleumdungen der politischen Gegner und den gebrochen Wahlkampfversprechen der "etablierten" Parteien?
Trump hat nur erkannt wie das Spiel (die Politik) funktioniert und ist ein Meister darin es zu spielen!

Komischerweise werfen die gleichen Journalisten den etablierten Politikern wie Clinton, Merkel, Gabriel die selbe miese Lügerei und ihre gebrochenen Versprechen so gut wie nie vor!

Nochmal zum Verständnis, bin kein Trump-Fan und gebe gerne zu das dieser Mann nicht wirklich geeignet ist ein öffentliches Amt noch dazu das Amt des U.S Präsidenten auszuüben.

Aber und das ist ein sehr großes aber, auch Clinton, Merkel, Hollande, Tsipras halte ich für ungeeignet.
Da befindet sich the Donald also in guter Gesellschaft bei all den anderen Aussitzern und Alternativlosen! Die wissen doch auch nicht wirklich was sie tun außer sich selbst und ihre Partei zu berreichern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frackundfeder 20.09.2016, 14:17
7. Vermisse immer noch schmerzlichst

den Aspekt Unterhaltungsbranche oder Showbiz, welcher immer bestens wirkt, solange Wahlkampf betrieben wird oder Betreffende noch nicht in Regierungsverantwortung stehen, also der [auch außerparlamentarischen] Opposition angehören, s. u. a. auch Verschwörungstheorien oder Ideologien i. A. Das kann m. E. nur die einzige Erklärung für den nachhaltigen Erfolg der Wortverdreher und Brunnenvergifter sein! Ziel ist einzig, ständig die Erwartungen der Huldigenden in Richtung der Wahrnehmungsverzerrung der Realität zu übertreffen. Um eine Vorstellung für die Destruktivität von Wahrheit in diesem Zirkus zu bekommen: Imaginieren Sie bitte den Reiz eines Wirtschaftsprofessors, eines Quäker-Predigers oder eines Zahnarztes - inklusive Patientin auf dem Behandlungsstuhl -, der seine neuesten Bohrerwekzeuge vorstellt, in der Show von Siegfried und Roy vor, einer Illusionsmaschinerie, bei der es allein auf perfektes Timing und Zusammenwirken der Musik, Beleuchtung und Moves der Protagonisten mit den weißen Tigern, also der Bestie ankommt. Also kann es in Wirklichkeit doch immer nur darum gehen, zu verschleiern, wer die eigentlich wahre Bestie ist! Nämlich genau der- oder diejenige, welche*r - per magisch hypnotisierender Illusion, welche ja nur im Kopf stattfindet - nahezu im Verhältnis 1:1 in der konkreten Situation durch die Dompteurin oder den Dompteur ebenso repräsentiert - gefühlt! gehabt Habende*r - sein möchte! Jetzt könnten sich "die Medien" endlich mal eigenständig fragen, ob Sie sich - während der Inszenierung dergestalt - jeweils nur in ihrer Rolle als Kabelträgerin, jemals nur zufriedenzustellen gewesen Wordene zu sein, hätten - je Zufriedenheit, jenseits eigener Unglaubwürdigkeiten, dennoch noch mehr hinzu~zugeben Vermögendere sein zu dürfen - wohl fühlen dürfen wollen sollen!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brehn 20.09.2016, 14:18
8. naja

Trump ist ein Clown und eigentlich nicht ernstzunehmen. Wenn aber mit Trump als Beispiel die Heiligkeit der restlichen Politik aufpoliert werden soll, dann stößt mir das ganz ganz sauer auf.
Alleine die Aussage, Trump hätte die Lüge ins politische Tagesgeschäft überführt ist doch ein bisschen sehr realitätsfern, ist es doch eher so, dass in der Politik schon seit jeher gelogen wurde dass sich die Balken biegen.
Da wird einem erst bewusst, warum diese Rechtspopulisten so wirklich gefährlich sind, nämlich deswegen, weil die Kapital- und Linkspopulisten meinen, sich so nicht mehr mit ihren eigenen Veräumnissen auseinanderzusetzen zu müssen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehlmann 20.09.2016, 15:25
9. Wenn alle gegen einen sind...

... dann muss man was richtig machen.

Nicht dass ich mit allen Trump Argumenten einverstanden bin, aber wenn das mediale Establishment undifferenziert gegen einen Kandidaten wettert, dann riecht das faul.
Und noch zum Thema: Jean Claude Juncker sagte bereits 2011: When it becomes serious, you have to lie (siehe http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/eu/10874230/Jean-Claude-Juncker-profile-When-it-becomes-serious-you-have-to-lie.html )

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3