Forum: Politik
Trump im US-Wahlkampf: Im Zeitalter der Lüge
REUTERS

Es geht darum, den Gegner zu diffamieren: Unwahrheit wird im US-Wahlkampf so massiv wie nie zuvor eingesetzt - vor allem von Donald Trump. Er hat die Lüge erfolgreich ins politische Tagesgeschäft überführt.

Seite 2 von 3
jojack 20.09.2016, 15:40
10. Trump ist ein Rätsel

Bei Reagan, Nixon und, ja, auch Clinton (sowohl Bill als auch Hillary) ist die punktuell eingesetzte Unwahrheit immer noch Teil einer Notfall-Strategie, vielleicht auch aus der Verzweiflung heraus geboren. Was hätte Bill Clinton in der Situation anderes sagen können, als dass er mit Lewinsky kein intimes Verhältnis hatte. Und Nixon war im Watergate-Skandal zusehends so in die Enge getrieben, dass die Wahrheit für ihn der maximale Abstieg gewesen wäre.

Trump ist dagegen ein Phänomen. Seine Auftritte im Vorwahlkampf waren oft improvisiert und meist frei gesprochen. Meist war kein roter Faden zu erkennen, kein durchgehender klarer Gedanke. Von ihm präsentierte Fakten wirkten wie ausgedacht, seine Themenauswahl schien er an dem Gejohle des Publikums festzumachen, alles schien rein impulsiv gesteuert. Mir fällt es weiterhin schwer, da eine Strategie zu erkennen - auch kein Masterplan zum rhetorischen Dauerfeuer aus erlogenen Fakten. Es ist ja nicht einmal schwierig, seine Behauptungen zu widerlegen. Dazu reichen einfachste Nachweise aus öffentlichen Quellen. Mich lässt das glauben, dass er sich tatsächlich im Recht fühlt. Vielleicht weiß er sogar, dass er weit weniger erfahren und faktensicher als Hillary ist. Aber in seinem Weltbild macht ihn das zu einem "Outsider", einem der nicht durch Washington korrumpiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Menschundrecht 20.09.2016, 15:49
11. Spielregel: Merkelabschaltgesetz

Das Verdienst, die westliche Welt schon längst alternativlos in das Zeitalter der Lüge geführt zu haben, fällt doch eher der deutschen Frau Bundeskanzlerin zu.

Zitat von Frau Bundeskanzlerin im ÖRR im Bundeskanzleramt 2008
'.... reden, notfalls ehrlich reden, das haben alle Bundeskanzler auch sagnwermal mehr oder weniger immer so gemacht, aber mein Ziel ist es ...'.


Frau Bundeskanzlerin, mit Verlaub, reden also noch nicht einmal im Notfall ehrlich.

Sie sollte nicht mehr öffentlich sprechen dürfen. Ein Merkelabschaltgesetz haben wir im Forum von Spiegel online schon vor fünfeinhalb Jahren beschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 20.09.2016, 15:54
12.

Zitat von Menschundrecht
Das Verdienst, die westliche Welt schon längst alternativlos in das Zeitalter der Lüge geführt zu haben, fällt doch eher der deutschen Frau Bundeskanzlerin zu.
Merkel sind zuletzt viele Fehleinschätzungen unterlaufen. Bewusste Lügen habe ich nicht erlebt.

Bei aller berechtigten Kritik an Angela Merkel und ihrer Politik: für Donald Trump und seine Lügen kann sie nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jojack 20.09.2016, 15:58
13.

Zitat von Olaf
Trump hat Lügen in das politische Tagesgeschäft eingeführt? Na, da gab es aber schon andere vor ihm.
Dass ein Präsidentschaftskandidat einer großen Partei derart durch gespielte oder tatsächliche Ahnungslosigkeit auffällt, hat es in den letzten 100 Jahren nicht gegeben. Und auch niemanden, der derart offensiv die populistische Karte spielt.

Was wird denn werden, wenn er tatsächlich die Wahl gewinnt? Wenn er es tatsächlich ernst meint, mit der Mauer zu Mexiko, mit dem Ende der NATO, mit der Bewunderung von Putin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 20.09.2016, 16:06
14.

Zitat von Olaf
Trump hat Lügen in das politische Tagesgeschäft eingeführt? Na, da gab es aber schon andere vor ihm.
Der Unterschied: es interessiert niemanden, ob er die Wahrheit sagt. Seine Gegner nicht, und seine Anhänger erst recht nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulf.bade 20.09.2016, 16:46
15. Wären Sie bereit,

Zitat von jojack
Merkel sind zuletzt viele Fehleinschätzungen unterlaufen. Bewusste Lügen habe ich nicht erlebt. Bei aller berechtigten Kritik an Angela Merkel und ihrer Politik: für Donald Trump und seine Lügen kann sie nichts.
Ihren Beitrag noch einmal zu überdenken, wenn Sie an den Türkeideal und die dazu gemachten Ausführungen der Kanzlerin denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 20.09.2016, 16:55
16.

Zitat von biobayer
Zu den drei Eingangsfragen: Antwort dreimal Ja. 1. Trump war - im Gegensatz zu HRC , die Bush aktiv unterstützt hat - Gegner des Irak-Krieges. 2. Die Kriminalitätsrate in den USA befindet sich erschreckend hohem Niveau. Der Autor versucht, durch Relativierung davon abzulenken. 3. Barac Obama ist - zugespitzt formuliert - der Gründer des IS. Im direkten Vergleich mit Hillary Clinton halte ich Trump für den ehrlicheren Kandidaten.
Und jetzt aus dem GOP-Propagandaland zurück in die reale Welt.

1. Trump war mal für den Irak-Krieg, mal dagegen. 2002 in einem Interview mit Howard Stern war er nachweislich dafür
https://www.buzzfeed.com/andrewkaczynski/in-2002-donald-trump-said-he-supported-invading-iraq-on-the?utm_term=.qgrEyEbRv#.dd49Z9gwN

2. Die Kriminalitätsstatistik in den USA zeigt sehr deutlich, dass die Kriminalität in den USA seit anfang der 90er kontinuierlich sinkt.
http://www.gallup.com/poll/150464/americans-believe-crime-worsening.aspx

3. Nicht Barack Obama ist der Gründer des IS, sondern G.W. Bush gemeinsam mit Ronald Reagan. Ohne die massive monetäre und organsiatorische Unterstützung der Mujaheddin (unter ihnen ein lokaler Kommandeut namens Osama bin Laden) durch die Regierung Reagan hätte es Al Qaida nie gegeben, und ohne den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg von G.W.Bush auf den Irak mit dem anschliessenden Komplettversagen auf zivilen Sektor nicht den IS. bei dem tausende ehemalige Mitglieder der Bath-Partei mitkämpfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nymo 20.09.2016, 19:12
17. Lüge gesellschaftsfähig machen?

Die Lüge ist in der heutigen Politik alltägliche Realität.
Donald Trump ist nur weniger geschickt darin dieses zu verbergen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
descartes 20.09.2016, 20:43
18. Und genau diese Tatsache,

dass er nicht mal versucht seine Lügen zu verbergen, wird anscheinend von seinen Fans mit "Ehrlichkeit" verwechselt. Genauso, wie seine Ahnungslosigkeit als politisch unverbraucht und mit Distanz zur politischen Elite interpretiert wird. Meiner Meinung nach ist das alles sehr berechnend geplant und keine Ungeschicklichkeit. Futter für die Rechten eben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 20.09.2016, 23:33
19.

Zitat von biobayer
Zu den drei Eingangsfragen: Antwort dreimal Ja. 1. Trump war - im Gegensatz zu HRC , die Bush aktiv unterstützt hat - Gegner des Irak-Krieges.
Trump war erwiesener Weise kein Gegner vom Irak Krieg, genauso wenig wie vom Libyen-Einsatz. Alles schön auf Tonträgern und Videos dokumentiert, habe diese im US TV wiederholt selbst gehört und gesehen.

Trump lügt, wenn er den Mund aufmacht. Letzte Mär: Hillary Clinton hätte den Birtherismus initiiter, während Trump, der große Held, dem nun beendet hätte. Perfide, wie das meiste, was er von sich gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3