Forum: Politik
Trump im Wahlkampf: "Wir werden Mercedes Benz und BMW mit Zöllen belegen"
AP

Donald Trump macht Wahlkampf für einen Republikaner in Pennsylvania - und erneuert dabei seine Drohungen gegen deutsche Autobauer. China hingegen warnt die USA vor einem Handelskrieg, der werde "die Welt in die Katastrophe stürzen".

Seite 1 von 21
derhey 11.03.2018, 08:47
1. Ehrlich

hält sich mein Mitleid mit den Millionären da in Grenzen. Die kaufen sich einen Porsche oder BMW auch dann, wenn der 10.000 $ mehr kostet oder Daimler-Aktionäre etwas weniger am einzelnen Fahrzeug verdienen. Zudem, Qualität hat auch seinen Preis und dafür bezahlt man auch gerne mehr.
Unabhängig davon - DT Maßnahmen sind ein Witz und nach allem Unwirksam. Teurer Stahl und Alu machen auch die Ami-Schlitten teurer aber deshalb technisch nicht besser. Einfach GREAT dieser Tölpel.

Beitrag melden
hallmackenreuter 11.03.2018, 08:51
2. Wer soll die deutschen Exporte denn später bezahlen?

Die USA haben über 850 Mrd. US$ p.a. Defizit aus dem Güterhandel. Das führt zu Schulden der USA gegenüber den exportierenden Ländern. Bis 2008 konnten die USA noch mit Immobilien-Wertpapieren bezahlen, die sich später als wertlos herausstellten. Aktuell funktioniert etwas Vergleichbares nicht mehr in dem Maße. Trump befürchtet also, dass die USA später tatsächlich z.B. die deutschen Autos einmal bezahlen müssen. Das ist aber unrealistisch. Die neuen US-Zölle helfen daher eigentlich den Deutschen und den Europäern und schützen sie vor zukünftigen Finanzpleiten und Bankenkrisen. Die exportfreudigen Deutschen sollten nicht glauben, die Empfängerländer, nicht nur die USA, würden die Güter aus Deutschland später tatsächlich bezahlen - viele warten einfach auf einen Schuldenerlass. Da könnten wir die Autos eigentlich auch gleich verschenken, dann sparen wir uns viele (Luft-)Buchungen.

Beitrag melden
exHotelmanager 11.03.2018, 08:51
3.

Hat man ihm nicht gesagt, dass BMW und Daimler in Alabama und Tennessee für den US-Markt produzieren, dort, wo es sonst keine qualifizierten und sichere Arbeitsplätze gäbe?

Beitrag melden
Mister Stone 11.03.2018, 08:52
4. Divide et impera!

Darauf habe ich gewartet, dass er nicht die EU insgesamt, sondern gezielt einzelne Staaten angeht. Und nun sind wir mal auf die vielgelobte europäische Solidarität gespannt. Ob die Italiener, Griechen, Ungarn und Polen einen Handeslkrieg mit Trump riskieren, nur um Mercedes und BMW zu schützen? Wie werden die Franzosen reagieren, wenn Renault/Citroen nicht mit Zöllen belegt werden?

Beitrag melden
rambazamba1968 11.03.2018, 08:54
5. Manche lernen es einfach nicht

Trump wiederholt einfach alles, was in der Vergangenheit bereits gemacht wurde und krachend gescheitert ist.

Unternehmenssteuer massiv zu senken, hat nur die Unternehmen reicher gemacht, Arbeitsplätze sind kaum geschaffen worden. Gab es schon. Ist jetzt auch passiert. Unternehmen haben mit dem Steuerersparnis einfach Milliardenschwere Aktienpakete gekauft.

Strafzölle auf Metallimporte gab es schon. 3000 Arbeitsplätze geschaffen in der Metallproduktion. In der metallverarbeitenden Wirtschaft sind Hunderttausende Arbeitsplätze verloren gegangen durch die höheren Preise.

Wahnsinn der Mann.

Und was bedeuten Strafzölle auf deutsche Autos. Dass die Amerikaner entweder mehr Geld für ein Auto bezahlen oder gar keins. Die kaufen doch kein amerikanisches Auto. So doof sind die nicht.

Beitrag melden
CHW 11.03.2018, 08:58
6. Wie lange will Deutschland noch aussitzen?

Die Weltlage spitzt sich immer weiter zu und hierzulande tut man so, als würde nichts passieren.
Kriege an vielen Orten, Rohstoffmangel, Umweltverschmutzung, Klimawandel... und Deutschland? Immer weiter so? Es ist zu befürchten, dass es bald *wesentlich* rauher zugehen wird.

Beitrag melden
Art. 5 11.03.2018, 08:59
7. Parität schaffen

Man kann ja von Trump halten, was man will, aber wenn Europa viermal so viel Zoll auf importierte Autos aus den USA erhebt wie umgekehrt die USA auf europäische, hat er mit seiner Kritik an der ungleichen Behandlung doch Recht. Wenn Europa den Einfuhrzoll für Autos von 10% auf 2,5% senkt, sodass eine Parität herrscht, wird er wohl von seiner Drohung abrücken.

Beitrag melden
ManRai 11.03.2018, 08:59
8. der Typ ist durch den Wind

wo produziert z.B. BMW und wo Mercedes?????? Der kapiert wirklich nun gar nichts mehr, er wird seine eigene Wirtschaft den Sch runter schicken - latuernich "the greatest drain ever". Macht schon mal Lebensmittel Lieferungen in die USA fertig wenn die fertig sind.

Beitrag melden
Chinainteressierter 11.03.2018, 09:01
9. Unterschiedliche Steuersätze

Warum gibt es in Ländern mit gleicher Entwicklungsstufe unterschiedliche Steuersätze auf das gleiche Produkt? Trump hat doch in diesem Fall völlig recht.

Beitrag melden
Seite 1 von 21
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!