Forum: Politik
Trump, Kavanaugh und die Folgen: Geteilte Staaten von Amerika
REUTERS

Mit dem Streit um seinen Richterkandidaten hat Donald Trump die tiefen Risse in Amerikas Gesellschaft offengelegt - und für sich ausgenutzt. Doch dahinter stecken viel stärkere Kräfte. Der Kampf hat gerade erst begonnen.

Seite 4 von 14
Actionscript 08.10.2018, 14:40
30. Da liegen sie falsch.

Zitat von jan07
Das Land war immer schon gesellschaftlich geteilt. Der einzige Unterschied: jetzt haben mal wieder zur Abwechslung diejenigen das Sagen, die ein konservatives Gesellschaftsbild verfolgen. Bis der Wähler das irgendwann wieder einmal ändert. So etwas nennt man übrigens Demokratie!
Die momentane politische Situation trennt Freundschaften und Familien ganz tief. Wenn sie mit einem Trump Unterstützer sprechen, werden sie hören, dass Trump als Einziger das ausgesprochen hat, was viele Republikaner hören wollten. Das heisst, dass andere Kandidaten moderat waren. Sie hören nur Fox News und andere Medien sind die Lügenpresse. Sie behaupten, dass Schwarze viel ärmer sind als Weisse, weil sie sie die Freiheit von der Sklaverei wollten. Ich war erschüttert, als ich das hörte. Die Republikaner, die Trump unterstützen, sind Rassisten, Patriarchen, Religionsfanatiker und kümmern sich einen Dreck um den Anderen. Es ist unmöglich, mit denen zu kommunizieren. Mit Trump sind all diese totalen Gegensätze rausgekommen.

Beitrag melden
CorpRaider 08.10.2018, 14:41
31.

Als ob eine konsevative Mehrheit am Supreme Court automatisch bedeutet, dass die konservativen Richter bei allen Fragen immer geschlossen die Republikaner stützen. Ich darf daran erinnern, dass es z.B. der von Bush ernannte konservative Chief Justice John Roberts war, der 2012 den Ausschlag gab, indem er mit den liberalen Richtern für die Verfassungsmäßigkeit von Baracks Obamas Gesundheitsreform stimmte. Auch ändert der Supreme Court nichts daran, dass die US-Staaten sich massiv politisch unterscheiden. Der Supreme Court kann z.B. Abtreibung nicht verbieten, er kann nur erlauben, dass einzelne US-Staaten Abtreibungen verbieten. Entscheidend ist somit die Politik in den jeweiligen US-Staaten und dort müssen sich Politiker regelmäßig Wahlen stellen. Republikaner können durch Demokraten ersetzt werden und umgekehrt. Letztlich entscheidet also auch in Zukunft die Bevölkerung, konservative Mehrheit am Supreme Court hin oder her.

Beitrag melden
derjoey 08.10.2018, 14:42
32. Als Richter eine komplette Fehlbesetzung, wie man sehen konnte

Zitat von liberg7
3) Man kann es drehen und wenden, wie man will. Wenn ein unbelegter Vorwurf reicht, um eine Karriere zu behindern, eine Entscheidung zu bestimmen oder eine Sanktion zu erlassen, dann geraten wir in sehr dunkle Zeiten.
De facto ging es in der Hauptsache bei vielen nicht um den Vorwurf, der tatsächlich noch bewiesen werden muss, sondern um das, was bspw. der ehemalige Richter des Supreme Courts John Paul Stevens angesichts der Aufführung, die Mr. Kavanaugh bei seiner Anhörung veranstaltete, sagt: Der Mann sei aufgrund seiner potenziellen Voreingenommenheit ungeeignet für diese Position.
Auch Nicht-Juristen konnten sich von seiner Nichteignung überzeugen: Mr. Kavanaugh begann seine Anhörung mit einem vorbereiteten (!), abgelesenen Statement, bei dem er gleich eine Verschwörungstheorie vom Stapel ließ. Und später, als freie Rede gefragt war, unterbrach er entweder die Fragestellenden (https://twitter.com/atrupar/status/1045404532073730048), reagierte aggressiv, log direkt (boofing, devil's triangle), verweigerte Antworten (https://twitter.com/atrupar/status/1045443148745510917) oder drückte sich vor Antworten und stellte stattdessen dummdreist Gegenfragen ("You're asking about blackout, I don't know, have you?").

Alles das sind Unarten, die ein Richter bei einer Befragung ahnden würde, entsprechend müsste sich vor allen anderen Anwesenden Mr. Kavanaugh selbst bewusst gewesen sein, was er da veranstaltet. Das lässt nur einen Schluss zu: Dieser Mann ist als Richter offensichtlich eine komplette Fehlbesetzung, und noch mehr als Richter am Supreme Court.

Beitrag melden
holjanger 08.10.2018, 14:43
33. @jojack

Da wird aber gerade sehr kurz gedacht. Die Verfassung muss allenthalben neu ausgelegt werden, da z.B. neue Technologien neue Rechtsvorschriften bedingen. Das gilt im Übrigen nicht nur für die USA. Und wenn ich in diesem Zusammenhang die ständig wiederholte Lüge höre, dass die Verfassung auf den 10 Geboten beruht, dann wird mir ganz schlecht. Diese gräuliche Unwahrheit wird auch noch vom VP vertreten. Wer vor diesem Hintergrund noch meint, der rechte Rand wäre nur an einer originären Interpretation interessiert, der sollte sich einmal etwas genauer mit dem Thema beschäftigen, als nur Fox News zu schauen.

Beitrag melden
wick.eurocon 08.10.2018, 14:47
34. Geteilte Staaten in den USA

Ich wohne seit 30 Jahren in den USA,was ich aber hier abspielt unter dem Showmaster TRUMP,denn als President ist er nicht haltbar,ist eine Schande und der Rest der Welt sollte sich nun endlich von den USA abwenden ,denn die Isolation würde der Untergang sein.
Der heutige politische Zustand von Amerika hat aber meine langjährige Theory bestätigt.
Ich vergleiche die USA mit dem Römischen Reich, die Ursache des Untergangs waren,
Korrupte Regierung,überall Kriege, einGekünsteltes Heldentum mit den Armeen,
Unterhaltung für das Volk mit Gladiatorenkämpfe um das Volk dumm zu halten und zu verrohen.
Die heutige Situation in Amerika ist gleich mitDer Differenz heute haben sie TV,Hollywood,
Medien um das Volk dumm zu halten.
Das Resultat wird das Selbe sein. Der Untergang ist schon längere Zeit geplant.

Beitrag melden
Actionscript 08.10.2018, 14:47
35. Das Abtreibungsverbot wird regional...

Zitat von Lankoron
selbst die Demokraten keine Lust, über das Thema "Roe vs. Wade" zu diskutieren...man holt es nur als Argument hervor, will aber am zugrundeliegenden Problem nichts ändern. Der Supreme Court hat mit diesem Urteil eigenes Recht geschrieben und es nicht als Anweisung....
...schon betrieben, da in einigen republikanischen Staaten Abtreibungskliniken verschwinden oder Abtreibungen nicht bezahlt werden. Das kommt einem Verbot gleich, da viele sich nicht leisten können, woanders hinzu gehen. Das, was sie dort beschreiben, hängt sehr von dem einzelnen Staat ab und hat mit dem Federal Government nichts zu tun. Ausserdem ist der Supreme Court jetzt radikal rechts. Viele der republikanisch gerichteten Richter dort würden die AFD in Deutschland wählen.

Beitrag melden
tinosaurus 08.10.2018, 14:53
36. Falsche Wahrnehmung

Zitat von liberg7
1) Mark Pitzke beweist, wie schon so oft, dass er noch nicht lange genug in den USA ist und er das Land und seine Historie nicht kennt. Politische Konflikte dieser Art wurden schon immer in dieser Intensität ausgetragen. 2) Natürlich wollten die Rep. die.......
Es waren mehrere glaubwürdige Vorwürfe. Das können Sie drehen und wenden wie Sie wollen. Die dunklen Zeiten sind übrigens schon längst durch die ominöse Wahl von Trump Realität geworden.

Beitrag melden
woiza 08.10.2018, 14:54
37. Lesen sie Hillbilly-Elegie

Zitat von demiurg666
Trump konnte nur Präsident werden, weil ihm auch Immigranten und Frauen gewählt haben. Die aktuelle Politik ist nicht nur die Schuld eines Mannes. Ich vermute man kann die Ursache eher in der schlechten Bildung der Amerikaner suchen und dies ....
Dann verstehen Sie, warum Trump auch in traditionell demokratischen Staaten abräumen konnte.

Der Erfolg Trumps bzw. der Reps bei der letzten Wahl würde ich nicht auf mangelnde Bildung zurückführen. Die beiden Hauptursachen sind andere. Zum einen selbst bei vielen Dems verhasste Kandidatin, die genau für die von Ihnen angesprochene Art FamilienDynastie steht. Zum Anderen eine Demokratische Partei, die sich ähnlich der SPD in Deutschland mehr um Minderheiten, Gendergerechtigkeit und political Corectness sorgt, als um die wirklichen Probleme der Menschen. Die weißen Arbeiter kamen bei den Dems nicht mehr vor. Hätte Clinton evtl. Sanders als Vice President aufgestellt, hätte sie vielleicht mehr Chancen gehabt.

Das Zweiparteien System im urpsrünglichen Sinne, so ca. bis Cinton war keine schlechte Sache und sehr wohl demokratisch. DIe Parteidisziplin war früher nicht allzu ausgeprägt. Bei vielen Fragen haben moderare Reps mit den Demokraten oder umgekehrt abgestimmt. Seitdem wird immer stärker polarisiert. Auch die Kandidaten für den Supreme Court wurden früher eher im Konsens gewählt. Obama hat dies versucht. Seine Kandidatin Kagan wurde von einem Rep vorgeschlagen und mit rund 70:30 Stimmen gewählt. Zu Zeiten von Bush Senior und Clinton waren Ergebnisse mit 90:10 nicht unüblich.
Trump ist da offensichtlich anders. Er wählt absichtlich polarisierende Kandidaten aus und zwingt damit "seine" Partei hinter sich.

Beitrag melden
besserwessixxl 08.10.2018, 14:54
38. Geteilte Staaten von Amerika

Die USA sind jetzt nicht geteilter, als sie es immer schon waren. Der Unterschied ist, dass man jetzt nicht mehr akzeptiert, dass der Andere gewinnt. Daher spaltet weder Trump die USA noch spaltet die AFD Deutschland. Oder spaltet auch Borussia Dortmund Deutschland, wenn der FC Bayern München nicht Deutscher Meister wird.

Beitrag melden
zorngibel 08.10.2018, 14:57
39. Zitat

Treffend formuliert von Oliver Welke in der „Heute Show“: „als Schwarzer (Bill Cosby) geht man für eine Vergewaltigung ins Gefängnis. Als Weißer wird man Präsident ...“

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!