Forum: Politik
Trump kritisiert Türkei: "Wir werden nichts für die Freilassung eines unschuldigen Ma
REUTERS

Im Streit um den in der Türkei festgehaltenen US-Pastor hat Präsident Donald Trump erneut in Richtung Ankara gedroht. Zuvor hatte sein Finanzminister bereits neue Sanktionen ins Spiel gebracht.

Seite 1 von 13
recepcik 17.08.2018, 04:29
1. Mich wundert es

Daß die USA noch nicht auf die Strafzölle der Türkei nicht reagiert haben. Deutschland hatte die Verdoppelung der Strafzöllle der USA auf türkisches Aluminium und Stahl reagiert und sie als zu hart empfunden aber keine Stellung auf die Strafzölle der Türkei gegen die USA mit bis zu 140 Prozent. Kein Wunder daß Trump Deutschland angreift. Es kann nicht sein, daß die Türkei Deutschland wichtiger ist als die USA. Der

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1971tekin 17.08.2018, 05:00
2. Fakten

Lieber SPON,

letzte Woche Sonntag viel die türkische Lira auf ein Rekordtief. Nach 3 Tagen hat er alle Verluste wieder gut gemacht. Als der Artikel verfasst worden ist hatte sich die Lira schon längst von dem Rekordsturz erholt.
Ich finde diesen Umstand erwähnenswert.

Ferner geht es auch darum, dass Trump beim Natogipfel in Brüssel mit Erdogan einen Deal eingegangen haben soll. Dabei ging es wohl darum, dass Trump sich für die Auslieferung von einem Türkischen Diplomaten in Israel einsetzen wollte. Im Gegenzug sollte Erdogan Pastor Brunson freilassen.

Der Türkische Diplomat Ebro kam tatsächlich heil in der Türkei an. Allerdings befand sich dieser in der Türkischen Botschaft in Tel Aviv, Israel gewährte lediglich freies Geleit.

Die türkische Seite bestreitet einen Deal eingegangen zu sein bei dem es um die Freilassung des Pastors ging. Erdogan habe lediglich zugesagt sich für Ihn einzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonym187 17.08.2018, 05:16
3. ich würde mir gerne wünschen

dass Deutschland mehr von der Türkei und USA distanziert und der Türkei auch mit Sanktionen bestraft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
miklo.velca 17.08.2018, 05:54
4. Richtig so!

Nicht wie unsere Regierung, die sich immer wieder von Erdogan erpressen lässt, Waffen-,Geldgeschenke, und geheime Deals macht, sich beleidigen lässt, Kniefall vor dem Sultan, zu Hause in gebeugter Haltung Tee dem türkischen Außenminister einschenkt und dann noch Erdogan in allen Ehren empfängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KingTut 17.08.2018, 06:17
5. Offensiv

Die USA reagieren wenigstens offensiv, wenn ihre Bürger von einem autokratischen Regime in Geiselhaft genommen werden. Nicht anders kann man die bislang mehrjährige Inhaftierung von Bruson und anderer US-Amerikaner ohne Gerichtsverfahren bezeichnen. Einen Tweet wie Trump hätte auch die Bundeskanzlerin schreiben können, denn seit dem gestrigen Spiegel-Artikel über die Verhaftung eines weiteren Deutschen wissen wir, dass jetzt 8 Deutsche in der Türkei inhaftiert sind: http://www.spiegel.de/politik/ausland/tuerkei-wieder-deutscher-wegen-terrorvorwuerfen-verhaftet-a-1223498.html
Was die inhaftieren Deutschen betrifft, so wundert mich, dass man so wenig darüber erfährt, seitdem Deniz Yücel frei kam, für den man zu Recht doch alle Hebel in Bewegung setzte.
Terrorvorwüfe als Universalgrund und anschließende mehrjährige Inhaftierung - ich nenne es Geiselnahme - dürfen nicht ohne Konsequenzen bleiben.
Ich hoffe, dass die EU hier nicht ausschert, zumal wir noch vor kurzem von Erdogan und seinen Marionettenministern übelst beschimpft wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrics 17.08.2018, 06:49
6.

Erdogan trifft hier auf jemanden der am längeren Hebel sitzt und dies auch nutzt. Traurig, dass die Türkei darunter leiden muss, weil einige den Despoten gewählt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
focuspuller 17.08.2018, 07:02
7. Immet wieder Scholz!

Der Präsidentenschwiegersohn hat mit Herrn Scholz telefoniert, heißt es. Herr Scholz habe Deutschlands Interesse an einer starken türkischen Wirtschaft zum Ausdruck gebracht, heißt es. Hat er auch das Interesse Deutschlands daran zum Ausdruck gebracht, dass seine Staatsangehörigen in der Türkei nicht immer wieder unter fadenscheinigsten Fetö-Vorwürfen ihrer Freiheit beraubt werden? Oder die Staatsangehörigen anderer Länder? Oder türkische Staatsangehörige, nur weil sie anderer Meinung sind als die herrschende Regierung? Vielleicht ist es in diesem Fall ungerecht, aber so lange eine Stimme für die SPD dazu führt, dass sich solche opportunitischen Spezialdemokraten wie Herr Scholz wichtig fühlen können, kann die SPD zumindest auf meine Stimme lange warten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susuki 17.08.2018, 07:10
8.

Haben die USA und die Türkei alle Diplomaten, im Falle der Türkei als Gülen-Anhänger inhaftiert, im Falle der USA gefeuert?

Ein Trauerspiel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 17.08.2018, 07:12
9.

Ich glaube ich bin nicht gerade als Trump Fan bekannt, aber hier hat er recht. Wie Putin bereits bewiesen hat versteht Erdogan nur eine Sprache. Ich wünschte unsere Regierung hätte das Sprechen dieser Sprache nicht verlernt, dann würden vermutlich nicht ständig Deutsche in der Türkei aus herbeikonstruierten Gründen inhaftiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13