Forum: Politik
Trump kündigt Klimapakt: Stinkefinger
DPA

Au revoir! In einer peniblen Inszenierung kündigt Donald Trump den internationalen Klimapakt. Mit dem Schritt will er das Band zu seinen Anhängern stabilisieren - und dem Rest der Welt seine Härte aufzeigen.

Seite 2 von 38
Jarek M 02.06.2017, 07:57
10. Komisch, dass bei sämtlichen Artikeln zum Thema die Details fehlen.

Z.B., dass China bis ca. 2030 mehr oder weniger freie Hand hat und etwa um die Zeit mit ihrem CO2-Ausstoss "peaken" sollte. Ohne Festlegung einer Obergrenze - und die dürfte je nach dem Szenario 11 Mrd oder 20 Mrd Tonnen p.a. betragen.
Und die Chinesen habe da eine "beeindruckende" Entwicklung hingelegt:
http://www.zerohedge.com/sites/default/files/images/user3303/imageroot/2013/03/20130315_china2.png

Kein Wort, dass die Chinesen in 3 JAhren mehr Beton vergossen haben, als die USA im ganzen 20. Jahrhundert (https://blogs-images.forbes.com/niallmccarthy/files/2014/12/20141205_Concrete_FO.jpg).

Im Grunde der Deal läuft so: wir verzichten (mittels Energieverteuerung) auf ein Teil des Wachstums und geben den Chinesen für die nächsten 15 Jahre noch freie Hand und sie uns den Zugang zu ihrem Markt. Trump wäre blöd sich drauf einzulassen, nicht in der gegenwärtigen LAge.

Beitrag melden
canUCme 02.06.2017, 07:57
11. Niemand kann ...

... gegen (fast) die ganze Welt kämpfen, auch der US-Präsident nicht. Wenn er die USA mit solchen Aktionen ein Stück weit isoliert, wird das auch wirtschaftliche Auswirkungen haben und irgendwann bringt er damit selbst seine treuesten Anhänger gegen sich auf. Bis dahin hat er allerdings ordentlich Porzellan zerschlagen ...

Beitrag melden
Tiananmen 02.06.2017, 08:00
12. Gut, Donald!

Jetzt hast du die amerikanische Industrie dazu gebracht sich gegen dich zusammenzuschließen. Hoffentlich ist das jetzt wirklich der Beginn vom Ende. Vier Jahre dauert der Ausstieg und dann sollte Trump nur noch (eine peinliche) Geschichte sein. Für seinen Nachfolger ist es ein leichter Schritt, sich als vernünftiger Präsident zu etablieren, indem er dem Abkommen wieder beitritt. Die Alternative wäre, das Oral Office gut zu polstern, die inneren Türklinken zu entfernen und für Donald eine tägliche Fake-Show als Präsident einzurichten. Seine Anhänger würden es nicht merken.

Beitrag melden
demodoc 02.06.2017, 08:01
13. Faktencheck

Ein Faktencheck bzgl Trumps Aussagen zu seinen tollen Erfolgen wäre hilfreich. Kann mir vorstellen, dass er bei seinen Anhängern groß rausgekommen ist.

Beitrag melden
OhMyGosh 02.06.2017, 08:04
14. Les Etats Unis, c'est MOI !!!

Donald T., der neue Sonnenkönig? Donald gegen den Rest der Welt und wichtige Wirtschaftsbosse im eigenen "Reich"? Das muss ihm erst einmal jemand nachmachen, sich zu gerieren wie der legendäre Louis XIV. Aber dieser absolute Monarch hatte Format in jeder Hinsicht und war zudem ein Mann mit Stil und Charme, wenngleich er eine harte Hand führte.
Donald dagegen kann nur eines: sich selber inszenieren und albern in der Welt herumtwittern. Zudem ist er extrem beratungsresistent, realitätsblind und sprunghaft. Darin ähnelt er leider einem unseligen Österreicher mit Oberlippenbärtchen...

Beitrag melden
INGXXL 02.06.2017, 08:04
15. Einen Schritt zurück

Dreckige Kohle, dreckige Arbeitsplätze! Wer will das noch? Auch bei uns geht das mit der Braunkohle zu Ende. Wer sich über Diesel aufregt und für Kohle ist, ist einfach UNGLAUBWÜRDIG,

Beitrag melden
ein_verbraucher 02.06.2017, 08:04
16. "Ölmulti ExxonMobil"

Klar, wenn mehr Kohle gefördert wird, wird weniger Öl verkauft. Und bei dem niedrigen Ölpreis müsste man dann noch weiter runter gehen um überhaupt noch weiter Öl verkaufen zu können....

Beitrag melden
birka12 02.06.2017, 08:04
17. Ein Eigentor

Die Wirtschaft in den USA hat schon lange erkannt dass sich ein Wechsel bei der Energieerzeugung vollzieht.
Trumps Poltereien und der Austritt vom Parisabkommen werden rein praktisch weniger bewirken als man befürchten könnte. Der Hauptgrund ist dass sich z.B. Kohle aus vielen Gründen immer weniger lohnt, elektrisch betriebene Autos werden sich ausbreiten. Trump wird keine Dampflokomotiven mehr auf die Schienen bringen können, er will, kann aber die Zeit nicht zurückdrehen.
Seine Anspielungen auf Indien und China sind nur dumm, die USA und Europa stehen ja für die absolut grösste Umweltbelastung per Kapital überhaupt. Im Rückspiegel sicher für über 90% der ganzen Problematik, damit hat man sein Geld verdient.
Trump ist ein Zeichen für den Rückgang der Bedeutung der USA, es wird immer mehr zu einem stark bewaffneten Land wo immer grössere Schichten der Bevölkerung völlig verarmt sind.

Beitrag melden
xyz890 02.06.2017, 08:04
18.

Es wird höchste Zeit das dem Donal Duck selbst einmal der "Stinkefinger" gezeigt wird. Es ist imperative das besonders die EU selbständiger wird da die USA auf längere Sicht kein verläßlicher Partner mehr sind. Das schließt die Mitgliedschaft der Nato mit ein und muß ersetzt werden durch eine EU Verteidigungsministerium und Armee. Amerikanische militärische Anlagen besonders in Deutschland müßen aufgelöst werden, besonders die hauptsächlich der Spionage dienen.

Beitrag melden
Benjowi 02.06.2017, 08:05
19. Unglaublicher Crashkurs!

Dieser rechtsradikalen Truppe um diesen unsäglichen "Berater" und vielen Republikanern ist es damit gelungen, den USA das Schmuddelimage par excellence anzuhängen-was ihnen aber offensichtlich egal ist. Was viel schlimmer ist, ist letztlich dass diese Chaotentruppe auch indirekt Zugang zum US-Waffenarsenal hat und gleichzeitig von Weltuntergangsszenarien träumt-lertztlich der worst case in beiden Fällen-im Fall des Klimaschutzes auf die langsame und im anderen Fall unter Umständen auf die schnelle Tour......

Beitrag melden
Seite 2 von 38
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!