Forum: Politik
Trump legt gegen Demokratinnen nach: "Sie hassen unser Land"
Leah Millis/REUTERS

Donald Trump hat es offenbar auf vier demokratische Politikerinnen abgesehen. Nach seinen Twitter-Tiraden und der Forderung, doch dorthin zu gehen, wo sie herkommen, hat Trump nun nachgelegt.

Seite 1 von 7
claus7447 15.07.2019, 21:16
1. Donald und seine Beschränktheit

Ich dachte ich kenne schon alles. Nein Donny überrascht immer wieder. Wie tief will er sich noch begeben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fsteinha 15.07.2019, 21:20
2. warum haut er nicht ab?

wäre besser gewesen statt Präsident zu werden. er hat sich ja auch in einer Tour über die schlimmen zustände unter obahma beschwert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 15.07.2019, 21:30
3. Nicht ganz dicht der gute

ich kenne auch eine gewisse Melania die dann auch in ihr Herkunftsland zurückkehren sollte. Die ist nämlich unter Garantie weniger amerikanisch als alle denokratinnen zusammen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 15.07.2019, 21:33
4. Die wohlmeinenden Amerikaner ...

... die sich mit den Einwanderern solidarisieren und die sich für eine Überwindung des Kapitalismus einsetzen, werden sich das nicht gefallen lassen ...

Das wären also schon mal 3% ..

Dann fehlen bis zur nächsten Wahl nur noch 48% ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 15.07.2019, 21:35
5. Trump - a complete and total catastrophe

Irgendjemand aus dem Umfeld der diffamierten Abgeordneten schrieb unter Hinweis darauf, dass drei von ihnen »aus den USA« kommen: Trumps Beurteilung »... countries whose governments are a complete and total catastrophe, the worst, most corrupt and inept anywhere in the world (if they even have a functioning government at all)« sei durchaus zutreffend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DucciVinci 15.07.2019, 21:39
6. Kommt jetzt nicht auf blöde Gedanken

Lieber Donald, bleib mal schön wo du bist, hier in Deutschland wollen wir dich nicht wieder zurück haben.

Dass bedingungslose Loyalität zu einer besetzerischen israelischen Außenpolitik, durchgeführt von einer durch und durch korrupten Regierung, eine Grundbedingung ist, um sein eigenes Land lieben zu können, ist mir auch neu …

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 15.07.2019, 21:39
7. Der Brandstifter ruft zu Gewalt auf

Solche Äußerungen sind geeignet fanatische Rechtspopulisten und Extremisten zum Handeln aufzufordern. Wenn sich nun beseelte und bewaffnete Irre dazu berufen fühlen, Angriffe auf diese Politikerinnen auszuüben, dann haben wir in den USA einen Politikermord. Der Fall Lübcke scheint hier die Blaupause zu werden. Ich will es mir weder wünschen noch vorausahnen, jedoch zu welchem Schluss soll man kommen, wenn man diese Hetztiraden hört. Es ist eines Präsidenten unwürdig, was Trump an widerlichem Gift spuckt.

So langsam scheint es ja seine eigene Partei merken, was sie sich da für eine ungeeignete Person ins höchste Amt geholt haben. Hoffentlich lernen sie etwas daraus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Papazaca 15.07.2019, 21:40
8. Wenn ich jetzt sagen würde, Trump, hau ab nach Kallstadt, könnte

ich mich in Deutschland nicht mehr sehen lassen. (Aus Kallstadt in der Pfalz kam seine Familie väterlicherseits her.) Besser, wenn man einen neuen Ort erfindet, wo die Trumps herkommen könnten. Mir fällt da ein kleiner Ort in der Antarktis ein. Oder eine kleine nette Sahara-Oase. Zur Not könnte man auf Bewährtes zurückgreifen: Sehr schön ist St. Helena, Napoleon hat da seine letzten Jahre verbracht. Böse Zungen nannten es Verbannung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
margei 15.07.2019, 21:42
9.

Zitat von fsteinha
wäre besser gewesen statt Präsident zu werden. er hat sich ja auch in einer Tour über die schlimmen zustände unter obahma beschwert
Lieber nicht, dann müsste der Donald nach Deutschland kommen. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7