Forum: Politik
Trump legt gegen Demokratinnen nach: "Sie hassen unser Land"
Leah Millis/REUTERS

Donald Trump hat es offenbar auf vier demokratische Politikerinnen abgesehen. Nach seinen Twitter-Tiraden und der Forderung, doch dorthin zu gehen, wo sie herkommen, hat Trump nun nachgelegt.

Seite 2 von 7
jla.owl 15.07.2019, 21:46
10. soll er doch gehen...

ihm passt so vieles in Amerika nicht, wäre besser, wenn er das Land verlässt statt es vollends in Chaos zu stürzen. Aber nein, dann kommt er in die Pfalz, lieber doch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 15.07.2019, 21:48
11. Donald Trumps Wurzeln sind deutsch

malen sie nicht den Teufel an die Wand. der soll schön bleiben wo er ist... wir nehmen den nicht zurück haha. der Großteil der US Bürger hat Migrationshintergrund ( auch Häuptling "zwitschernder Vogel" und seine Familie) oder ist er plötzlich ein reinrassiger Ureinwohner? peinlich der Kerl naja andere Unmenschen hielten sich auch mal für den "greatest" Stadtdesigner Nero,Landschaftsmaler und Hobbystratege Hitler und viele andere mehr. aber Trump kann einfach alles... behaupten, beweisen will er es nicht... aber in einem hatte er vollkommen recht " er könne auf der 5th einfach wen erschießen man würde ihn trotzdem wählen " ! mach mal auf den Mund Donald und kau ne 45er und seine Fans würden ihn trotzdem wählen ( die sind nämlich schmerzfrei und raffnix geschädigt!)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
argumentumabsurdum 15.07.2019, 21:49
12. Natürlich meinte Trump...

... nicht die Länder, in denen die Damen veboren wurden, sondern die Staaten, aus denen deren Familien emigriert sind. Und das ist unverschämt: Mr. Trump; gehen sie doch selber gefälligst zurück in das Land, aus dem Ihre Familie... äh... ne, lieber doch nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UncleJack 15.07.2019, 21:50
13. In einem hat er Recht:

Antisemitische Tendenzen sind bei dem Personenkreis wirklich zu beobachten gewesen.
Hätte man als Spiegel Online gerade nach dem eigenen Skandal vom Wochenende ruhig drauf eingehen können.
Abgesehen davon ist die Wahl zwischen solchen Leuten und Trump natürlich sehr unglücklich für den Average Joe in den Staaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 15.07.2019, 21:55
14.

Zitat von herwescher
... die sich mit den Einwanderern solidarisieren und die sich für eine Überwindung des Kapitalismus einsetzen, werden sich das nicht gefallen lassen ... Das wären also schon mal 3% .. Dann fehlen bis zur nächsten Wahl nur noch 48% ...
Nicht 3%, sondern 40%!
https://www.theguardian.com/us-news/2019/jun/10/america-socialism-capitalism-poll-axios

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 15.07.2019, 21:58
15.

Zitat von timoschmitt8
Sowas nennt man Meinungsfreiheit. Bei uns gibts keine mehr.Man wird ausgegrenzt wegen jedem Furtz. Und wenn Merkel die deutsche Flagge verschmäht traut sich keiner zu widersprechen.. https://youtu.be/q8PNgxbTE0o
https://www.sueddeutsche.de/politik/politiker-videos-wenn-bilder-taeuschen-1.3293415

Und bitte bis ganz zu Ende lesen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andrea Nxxx. 15.07.2019, 22:03
16. Warum regen sich alle schon wieder so auf?

Er hat doch einen Punkt. Wieder mal. Und auch wenn es (wieder mal) keiner hören möchte. Zitat: "Nancy Pelosi, and majority leader, Steny Hoyer, called on Omar to “immediately apologize for these hurtful (weil antisemitisch) comments”. Importierter Antisemitismus halt. Das ist ja fast so, als würde Deutschland mit seiner Vergangenheit eine Million Erzfeinde Israels ins Land lassen und sich dann wundern, dass antisemitische Übergriffe ansteigen. Na gut, das würde natürlich niemals passieren, aber rein hypothetisch gesehen... DT formuliert seine Anliegen eben nur ein wenig überspitzt, so dass sie alle auch wirklich verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
njotha 15.07.2019, 22:08
17. Land der unbegrenzten Präsidenten

Erschütternd, dass ein Volk sich einen derart primitiven Proll zum Präsidenten wählt - unfassbar, dass er so lange im Amt bleiben kann.
Ein Land, in dem der Abkömmling krimineller Armutsflüchtlinge aus Deutschland es wagen kann, aufs primitivste gegen (vermeintliche und echte) Migranten zu wettern und dem dafür von Tausenden zugejubelt wird- das macht Angst vor der Zukunft der Welt.
Ein im Prinzip demokratisches Land kann so ein Monster nicht stoppen - wie geht das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 15.07.2019, 22:14
18.

Zitat von timoschmitt8
Sowas nennt man Meinungsfreiheit. Bei uns gibts keine mehr.Man wird ausgegrenzt wegen jedem Furtz. Und wenn Merkel die deutsche Flagge verschmäht traut sich keiner zu widersprechen.. https://youtu.be/q8PNgxbTE0o
Ach, du liebes Herrgöttchen. Solange Braune wie Sie noch ihren Mist hier absondern können, scheint es mit der Einschränkung der Meinungsfreiheit ja nicht weit her zu sein. Ist Ihnen nicht klar, wie absurd es ist, in einem veröffentlichten Beitrag voller Dreck darüber zu lamentieren, dass Sie das, was Sie da gerade sagen, nicht "mehr" sagen dürfen? Zu kompliziert, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 15.07.2019, 22:17
19. Ich erspare mir eine eigene Antwort...

Zitat von Andrea Nxxx.
Er hat doch einen Punkt. Wieder mal. Und auch wenn es (wieder mal) keiner hören möchte. Zitat: "Nancy Pelosi, and majority leader, Steny Hoyer, called on Omar to “immediately apologize for these hurtful (weil antisemitisch) comments”. Importierter Antisemitismus halt. Das ist ja fast so, als würde Deutschland mit seiner Vergangenheit eine Million Erzfeinde Israels ins Land lassen und sich dann wundern, dass antisemitische Übergriffe ansteigen. Na gut, das würde natürlich niemals passieren, aber rein hypothetisch gesehen... DT formuliert seine Anliegen eben nur ein wenig überspitzt, so dass sie alle auch wirklich verstehen.
... lieber nehme ich einen Beitrag von ihnen:

10.07.2019, 23:50 Uhr
Thema: Fußball-Weltmeisterin Rapinoe: Trumps "Botschaft ist es, Menschen auszuschließen"
Frau Rapinoe hat ihre Rolle nicht verstanden
Frau Rapinoe ist Repräsentantin ihres Landes und der durch ihr Land demokratisch gewählten Regierung. Damit sollte sie zu politischer Neutrlität verpflichtet sein - ähnlich wie ein Botschafter. Dass [...] mehr


Also kurz: keine eigene Meinung haben, bedingungslos folgen. Ok, das wollte 1933 auch jemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7