Forum: Politik
Trump legt gegen Demokratinnen nach: "Sie hassen unser Land"
Leah Millis/REUTERS

Donald Trump hat es offenbar auf vier demokratische Politikerinnen abgesehen. Nach seinen Twitter-Tiraden und der Forderung, doch dorthin zu gehen, wo sie herkommen, hat Trump nun nachgelegt.

Seite 3 von 7
TOKH1 15.07.2019, 22:17
20. @14

nein hat er nicht. Wenn die illegale Vorgehensweise der israelischen Regierung in den besetzten Golanhöhen und im Gazastreifen kritisiert wird hat das nicht mit Antisemitismus zu tun. Und das weiss er ganz genau. Das würde ja bedeuten, dass die eigene Opposition in Israel Antisemitisch wäre. Gehts noch? Immer gleich die Holocaust-Keule schwingen, wenn es um konstruktive Kritik geht. DAS IST UNVERSCHÄMT.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DucciVinci 15.07.2019, 22:23
21.

Zitat von UncleJack
Antisemitische Tendenzen sind bei dem Personenkreis wirklich zu beobachten gewesen. Hätte man als Spiegel Online gerade nach dem eigenen Skandal vom Wochenende ruhig drauf eingehen können. Abgesehen davon ist die Wahl zwischen solchen Leuten und Trump natürlich sehr unglücklich für den Average Joe in den Staaten.
wenn man Kritik an der organisierten Israellobby als Antisemitismus auffassen möchte … Frau Omar (auf die Sie wahrscheinlich ansprechen wollten) wird von mehreren jüdischen Organisationen unterstützt und hat in ihrem Distrikt mehrere Synagogen usw. besucht.

Trump hat übrigens noch mal nachgelegt und ihr vorgeworfen, al-Qaeda zu unterstützen... Ein völlig überzogener Vorwurf.

Aber im Security Team einer dieser 4 Frauen möchte ich in den nächsten Wochen tatsächlich nicht sein, die Rhetorik, dass speziell diese 4 "Amerika zerstören" wollen läuft ja schließlich schon seit einem Jahr bei Fox News rauf und runter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
salomon17 15.07.2019, 22:25
22. Ist das noch Amerika?

Für mich ist das nicht mehr nachvollziehbar, was in diesem Land passiert, das sich als "christlich" definiert. Glaubt irgendjemand in den USA, dass sich dieses Verhalten mit christlichen Werten vereinbaren lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sofinski 15.07.2019, 22:30
23.

timoschmitt8 schrieb heute um 21:47 Uhr in Beitrag Nr. 11: "Sowas nennt man Meinungsfreiheit." Er hat leider nicht erklärt, was sachlich völlig falsche Behauptungen mit Meinungsfreiheit zu tun haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 15.07.2019, 22:37
24. Unter Donald...

Zitat von salomon17
Für mich ist das nicht mehr nachvollziehbar, was in diesem Land passiert, das sich als "christlich" definiert. Glaubt irgendjemand in den USA, dass sich dieses Verhalten mit christlichen Werten vereinbaren lässt?
... vergessen sie Werte. Weder gab es Werte (ausser Geld) im Elternhaus, noch hat Donald je etwas über Werte erfahren. Er ist auf der niedrigsten Stufe der Evolution zurück gefallen.

Es zeigt jedoch, das in den USA wie auch gei uns Werte nicht mehr zählen. Sie werden ersetzt durch Hass, Rassismus und letztlich absoluter Dummheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 15.07.2019, 22:42
25. Trump hat als 100%iger Amerikaner zu 100% Migrantionshintergrund

Zitat von margei
Zitat von fsteinha "wäre besser gewesen statt Präsident zu werden. er hat sich ja auch in einer Tour über die schlimmen zustände unter obahma beschwert" Lieber nicht, dann müsste der Donald nach Deutschland kommen. ;)
und 50% seines Hintergrundes kommt aus Schottland => Seine Mama kam als Armutsmigrantin von einer schottischen Insel in die USA und hat den 100%ig-deutschstämmigen Amerikaner Fred Trump geheiratet.

Also: verpasst Trump bei der Ausreise einen schmissigen Tartan und baut ihm einen Golfplatz auf der Insel seiner Mama.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 15.07.2019, 22:47
26. Nein, er ist en halber Schotte

Zitat von Onkel Drops
12. Donald Trumps Wurzeln sind deutsch malen sie nicht den Teufel an die Wand. der soll schön bleiben wo er ist... wir nehmen den nicht zurück haha. der Großteil der US Bürger hat Migrationshintergrund ( auch Häuptling "zwitschernder Vogel" und seine Familie) oder ist er plötzlich ein reinrassiger Ureinwohner? ....
Seine Mutter war Mary Anne MacLeod Trump
- vom "Clan der MacLeod" und im Gegensatz zu Connior war sie keine Unsterbliche :-D (sorry, der musste raus ) - und Tochter eines Fischers.
Also: soll er doch zu seinen Vorfahren auf die Äußeren Hebriden auswandern, dann ist er auch nicht mehr Teil der EU - auch wenn die Schotten in der EU bleiben wollen.
Für sene Tiffany findet er dann sicher noch einen Prinzen in der Roal Family, dann kann er auch privat und ohne Protokoll bei der Quenn antanzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneemann12 15.07.2019, 22:52
27. Loser-Trump und seine Nebelkerzen

Kein Erfolg bei S-400 und Volkszählung. Nichts erreicht gegenüber Iran, Nordkorea und China, statt Panzerparade eine Klatsche der US-Frauenfußballerinnen. Mich wundert es nicht, dass Loser-Trunp versucht, sein Versagen mit diese Rhetorik zu verschleiern: auch wenn diese völlig ekelhaft ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freulein Kohut 15.07.2019, 23:03
28. Hingehen wo sie hergekommen sind?

Solange nur Trump nicht hingeht, wo seine Familie ursprünglich hergekommen ist, soll uns das Recht sein. Rheinland-Pfalz ist ein beliebtes Urlaubsland und das sollte auch so bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sibbi78 15.07.2019, 23:04
29. Ein Präsident, der Hass sät -

wie erbärmlich ist das denn!

Solche Typen, wie Trump, sind eigentlich nur an der Spitze einer absolut totalitären, menschenverachtenden Bananenrepublik denkbar. Wobei diese Bananenrepubliken in Infirmität nicht annähernd mithalten können.

Shame on you, "again great america"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 7