Forum: Politik
Trump, Nordkorea und Virginia: Der Krisenmacher
REUTERS

Atomkonflikt mit Nordkorea, Rechtsextreme in Virginia - eine internationale, eine nationale Krise. Sie offenbaren die große Schwäche des US-Präsidenten: Donald Trump kann keine Konflikte entschärfen. Er kann nur das Gegenteil.

Seite 1 von 17
aschie 14.08.2017, 16:16
1. Absicht

Das ist keine unfähigkeit.Das ist volle absicht.Ds ihr das immer noch nicht kapiert.
Der Guardian hat da etwas mehr dudrchblick.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 14.08.2017, 16:17
2.

Im Falle Nordkoreas muss man jedoch sagen, dass eine Eskalation längst überfällig war. Nordkorea testet mit Langstreckenraketen aus, wie weit sie gehen können, und bisher hat sie niemand effektiv in die Schranken weisen können. Sollte Trump das vollbringen, dann ist ihm nur zu gratulieren.
Nordkorea wird spuren müssen, auch weil Trump Druck auf die Chinesen ausübt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GoaSkin 14.08.2017, 16:20
3.

Die Amerikaner haben ein Zweiparteien-System und mussten sich zwischen Pest und Cholera entscheiden und haben aus dem selben Grund nun nicht so recht den Mut, Trump aus dem Amt zu jagen. Dies zeigt, dass die wahre amerikanische Schwäche das Zweiparteien-System als Solches ist. Den Leuten fehlt der Wille und der Mut, neue politische Kräfte als Alternative zu den beiden Parteien zu etablieren. Möchte man weder Trump, noch Clinton wählen und Alternativen gibt es nicht? Dann müsste man diese machen, aber man tut es nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
letitbe 14.08.2017, 16:28
4. Egomane

Die größte Gefahr für Trump ist leider Trump selbst. Er scheint völlig planlos sein hier und jetzt zu leben und außer sich am Tellerrand nichts zu bemerken. Er kennt keinen Freund und wer nicht für ihn ist, ist sein Feind. Ein roter Faden ist nicht zu bemerken, er erzeugt Chaos und will, dass es sich von selbst auflöst. Er muss gestoppt werden, bevor er die ganze Welt ins Chaos stürzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oeflinger 14.08.2017, 16:28
5.

Zitat von crazy_swayze
Im Falle Nordkoreas muss man jedoch sagen, dass eine Eskalation längst überfällig war. Nordkorea testet mit Langstreckenraketen aus, wie weit sie gehen können, und bisher hat sie niemand effektiv in die Schranken weisen können. Sollte Trump das vollbringen, dann ist ihm nur zu gratulieren. Nordkorea wird spuren müssen, auch weil Trump Druck auf die Chinesen ausübt.
Wie macht DJ Dumb denn bitteschnen Druck auf die Chinesen? In dem er genauso auf die Provokation Kims reagiert, wie dieser sich das gewuenscht hatte und nun mit einem von DJ Dumb angedrohter Atomkrieg als Handpfand mit gestählter Brust in jegliche Verhandlung mit anderen Ländern gehen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stern69 14.08.2017, 16:29
6. Sie mögen Trump nicht

daran müssen wir uns bis zur Abwahl gewöhen. Was solls H. Kohl gings ähnlich. Er hats ertragen. Trump ists egal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 14.08.2017, 16:31
7. Perfect Job

Donald Trump handelt genau so, wie es ihm vorgetragen wird ... und das macht er perfekt. Donald Trump hält die Öffentlichkeit in Atem, während Goldman Sachs im Weißen Haus die USA umbaut und damit voraussichtlich auch den Rest der Welt. Was wir in meinen Augen momentan erleben, ist die ultimative Machtübernahme durch die Finanzwirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robertreagan 14.08.2017, 16:32
8. Irgendwann fällt alles auf die Verursacher zurück

wie die NY Times heute berichtete, stammt wohl die in Nordkorea verwendete Raketentechnik mit der nun die USA erreicht werden kann aus der Ukraine. Die dortigen Machthaber wurden ja mit Hilfe der USA (Nuland, McCain, Biden) an die Macht gebracht. Nun haben sie ihre Raketentechnik an Nordkorea verkauft. Somit schließt sich der Kreis wieder. https://mobile.nytimes.com/2017/08/14/world/asia/north-korea-missiles-ukraine-factory.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drnailuang 14.08.2017, 16:32
9. Das ist nicht Unfähigkeit

sondern politisches Kalkül und Strategie. Ihm hier Unfähigkeit zu unterstellen würde heißen ihn nicht ernst zu nehmen. Das ist definitiv ein Fehler und hat ihn auch schon in das Amt des Präsidenten gebracht. Ohne einen Krieg anzuzetteln hätte Trump niemals die Chance erneut gewählt zu werden. Im Krieg aber sind die Wähler weniger zu politischen Veränderungen bereit. Also wird er diesen anzetteln, das hat bei Bush auch schon funktioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17