Forum: Politik
Trump, Nordkorea und Virginia: Der Krisenmacher
REUTERS

Atomkonflikt mit Nordkorea, Rechtsextreme in Virginia - eine internationale, eine nationale Krise. Sie offenbaren die große Schwäche des US-Präsidenten: Donald Trump kann keine Konflikte entschärfen. Er kann nur das Gegenteil.

Seite 11 von 17
miguel antonio 14.08.2017, 18:22
100. Der Elefant auch im venezolanischen Porzellanladen

Nicht zu vergessen, mit seiner Ankündigung, auch militärisch in Venezuela eine Lösung (in seinem Sinne) zu erzwingen, hat Trump Maduro und seinem Regime eine Steilvorlage gegeben. Nun kann Letzterer von seinen Schritten ablenken, den Staat auf sich umzuändern und auch die noch zögernden Venezolaner überreden, dass die Abschaffung des Parlaments und der Verbot der Opposition dringend notwendig seien, um sich vor dem Imperium zu schützen. Dieser Mär eines unmittelbaren Einfalls der Gegner Venezuelas, bediente sich schon Chavez und Trump drängt mit seiner Aussage die Opposition nun dorthin, wo Chavez/Maduro sie schon immer haben wollen: von den USA unterstützte Putschisten! Nebenbei spaltet Trump die Koalition der Staaten, die von Maduro eine Abkehr seiner Politik und Gespräche mit der Opposition fordern. Mit Kolumbien stellen sich nun weitere offen gegen eine militärische Lösung und verweigern hier der USA hier die Gefolgschaft. Mehr Elefant im Porzellanladen geht nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quacochicherichi 14.08.2017, 18:22
101. Palmstroems World

Zitat von Palmstroem
Die Welt, wie sie heute ist, hat nicht Trump geschaffen. Sie ist das Ergebnis von acht Jahren Obamas Politik. Nordkoreas A-Bombe, der IS, die Erfolge der Taliban, Mandoros Diktatur, das schlechte Verhältnis zu Russland und Chinas Griff nach dem südchinesischen Meer sind nicht unter Trump gewachsen, sondern das Erbe Barak Obamas.
NK Kernwaffenprogramm gab es schon vor Obama, gemäss nordkoreanischer Angaben wurde am 9. Oktober 2006 ein erster unterirdischer Atomtest durchgeführt. Den IS verdanken wir in erster Linie G.W. Bush. Der Nachfolger von Chavez, der übrigens Maduro heisst, ist auch nicht allein das Ergebnis der Obama Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shekina_niko 14.08.2017, 18:26
102. Koreakrieg

Zitat von barstow
Wann sind diese Konflikte entstanden und wer war da Praesident?
Diese Konflikte gibt es seit dem Beginn des Koreakriegs 1950. Präsident war Harry S. Truman.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fredderfarmer 14.08.2017, 18:26
103. Probleme von Obama aufgeschoben

Trump hat jetzt einfach die undankbar Aufgabe die Probleme, die Obama angesammelt und vor sich her geschoben hat anzugehen. So konnte es beispielsweise nur unter Obamas Regierung so weit kommen, daß Nordkorea jetzt überhaupt dieses Bedrohungspotenzial besitzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 14.08.2017, 18:26
104.

Zitat von chico 76
verdirbt Ihnen die Laune, sondern die einseitige Berichterstattung über ihn.
Gibt es da auch etwas Positives zu berichten? Vielleicht, dass sein ultrakonservativer Justizminister z.B. momentan die Voter Rights aushöhlen will. Dass die Wallstreet und das Militär einen großen politischen Einfluss im WH ausüben? Dass Trump im WH durch alt-right bzs. rassistische Berater umgeben ist?

in Einem stimme ich Ihnen zu: die Berichterstattung ist in der Tat einseitg. Vor lauter Skandälchen und unsäglicher Tweets erfährt man viel zu wenig über Trumps asoziale Politik, deren einziges Ziel ist: Vermögensverteilung von unten nach oben, weitgehende Zerstörung des Sozialetats und des öffentlichen Schulsystems u.v.m.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unumvir 14.08.2017, 18:29
105.

Zitat von Attila2009
(...) es gibt den Atomwaffensperrvertrag (...)
Der Atomwaffensperrvertrag ist für Nordkorea nicht relevant.

Sie sind bereits 2003 ausgetreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B.Buchholz 14.08.2017, 18:31
106.

Zitat von GoaSkin
Die Amerikaner haben ein Zweiparteien-System und mussten sich zwischen Pest und Cholera entscheiden und haben aus dem selben Grund nun nicht so recht den Mut, Trump aus dem Amt zu jagen. Dies zeigt, dass die wahre amerikanische Schwäche das Zweiparteien-System als Solches ist. Den Leuten fehlt der Wille und der Mut, neue politische Kräfte als Alternative zu den beiden Parteien zu etablieren. Möchte man weder Trump, noch Clinton wählen und Alternativen gibt es nicht? Dann müsste man diese machen, aber man tut es nicht.
Als ob das bei uns anders wäre. Einwanderung, Euro, Klima usw. - bei uns stehen auch keine unterschiedlichen Richtungen in den großen Fragen zur Wahl, es geht lediglich darum, welche Parteien sich die Posten schnappen dürfen, um die angeblich alternativlose Politik umzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe49 14.08.2017, 18:32
107. Für Trump Fans un Verteidiger

Setzt euch in einen Flieger und wenn die Homeland Security euch reinläßt dann mach mal eine Tour abseits der National- und State Parks nicht Las Vegas oder Downtown Manhattan. Fahrt mal über die Seitenstrassen der Apalachen, nicht am Blue Ridge Parkway oder mal nach Süd Chicago. Redet mit den Leuten und macht euch ein Bild von einer Nation, die zwei Jahrzehnte nach WWII prosperiert hat und seit dem nur noch durch Immigranten Wachstum Produziert hat. Durch Trump haben die Ungebildeten und Rechten ein Sprachrohr, der aus Eigennutz nicht gegensteuert. Die Verlierer von Trump's Präsidentschaft sind seine Wähler und Unterstützer. Europa hat die große Chance sich zu emmanzipieren. Selbst der größte Depp in Brüssel hat mehr drauf als der Pleitekönig Donald Trump. Hoffentlich nimmt sich einer seine Show The apprentice zum Beispiel und sagt 'You're Fired'

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zimond 14.08.2017, 18:33
108. Diese elenden Trump Relativierer.

Widerlich wie hier wieder viel zu viele diesen irren Idioten gut heißen oder behaupten Obama wäre an allem Schuld, warum? weil er vorher dran war? Die ganze Geschichte des nahen Ostens läuft auf Jahrzehnte Handlungen der USA zurück. Die USA haben die Taliban aufgebaut, den Irak, dann beide kaputt gebombt und so Al Kaida und Isis geschaffen... Obama wollte aus Afghanistan raus, wurde abgewürgt. Er wollte zich mal Guantanamo schließen und wurde immer wieder gehindert. Ihm jetzt Schuld an den ganzen Krisen zu geben ist hanebüchen. Trump hat sie gewiss auch nicht entstehen lassen, aber er ist das Benzin das in die Krisenherde geworfen wird... und eines ist er auch ganz klar : Dumm , strunzendämlich, völlig verballert!!! Ihm Kalkül oder ähnliche "intelligente" Eigenschaften zuzuordnen zeugt nur von eigenen geistigen Defiziten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quacochicherichi 14.08.2017, 18:34
109. Sehr gut michl

Zitat von gutmichl
Trump macht alle falsch. Folglich sollten wir den kleine Nordkoreaner helfen, dass seine Atomwaffen weltweit Ziele treffen können. Wer dagegen ist, den stellen wir in die rechte Ecke. In 10 Jahren wundern wir uns dann, welches Monster man hat entstehen lassen. Genau so verlief die "Deeskalationspolitik" gegenüber dem IS.
Keine Ahnung welche "Deeskalationspolitik" gegenüber dem IS sie meinen. Davon ausgehend was Sie hier schreiben, würde ich Sie auch nicht gleich in die rechte Ecke stellen, aber einen Hut mit Ohren eines störrischen Unpaarhufer haben sie sich verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 17