Forum: Politik
Trump, Nordkorea und Virginia: Der Krisenmacher
REUTERS

Atomkonflikt mit Nordkorea, Rechtsextreme in Virginia - eine internationale, eine nationale Krise. Sie offenbaren die große Schwäche des US-Präsidenten: Donald Trump kann keine Konflikte entschärfen. Er kann nur das Gegenteil.

Seite 3 von 17
Wulff Isebrand 14.08.2017, 16:42
20. Genau

Geschichte 5. Klasse. Wenn es innen nicht läuft, versucht man nach außen abzulenken.Hoffentlich übersteht die Welt diesen Spalter in din den nächsten Jahren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schorsch_69 14.08.2017, 16:43
21. .

Was soll real auch anderes von einem Bau-Unternehmer, im Grunde ständig Pleite, anderes erwartet werden?

Der kann doch nur extrem glücklich sein, wenn er irgendwo aus fadenscheinigen Gründen die Infrastruktur zerbombt und er dabei hoffen kann, beim Wiederaufbau so richtig Kohle zu verdienen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 14.08.2017, 16:43
22. Hirnleistung Null

Wir kennen das doch alle. Agressive Menschen sind fast immer dumme Menschen. Da gibt es weder ein sachliches Gespräch, noch den Ansatz für eine Problemlösung. Da wird rumgeplärrt und wenn auch das nicht hilft Zugeschlagen. Wenn wir bei Trump von einem strohdummen Menschen ausgehen, dann liegen wir da nicht falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
molesman 14.08.2017, 16:43
23. Der Krisenmacher...

...man wird also bedroht aufs Schärfste und soll nicht entsprechend reagieren. Deeskalieren. Sorry aber wir Menschen sind Tiere und egal ob Sie auf dem Schulhof oder im Job oder sonstwo Erfahrungen sammeln, der der auch noch die Andere Wange hinhält hat dann zwei Veilchen. Leider muss man hier mit den Wölfen heulen. Europa hat es bereits vergeigt als sich Putin die Krim einfach so genommen hat, Trump, gewiss kein Genie aber tut gut daran genau diesen Ton anzuschlagen. Merkeltreue Blättchen sind wohl der Meinung erst mal abwarten und dann alles vom Spielfeldrand aus kritisieren wäre strategisch schlau. In Wirklichkeit aber ist es feige da man keine Verantwortung übernimmt. Säße Nordkorea neben Deutschland, wir wären längst eingenommen und Frau Merkel würde das NK Fähnchen schwenken. Gut dass Weltpolitik von anderen Staaten gemacht wird. Und keine Sorge, Trump handelt nicht alleine und, siehe Weltkrieg 2, gut dass es immer Länder gab die sich einmischten und das Richtige taten statt nur zu plappern. Deutschland ist eh abgeschafft, man sollte sich nach dem Debakel das hier wächst einfach still sein und schauen dass man den eigenen Mist gebacken bekommt. Stattdessen überlegt man ob GUAM ein Bündnisfall wäre, bei dem Merkel dann eh nur 1 Aufklärungsflugzeug schickt oder 3 Berufssoldaten die 1000 km abseits der Front den Dienst leisten..armselig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k-d.hollbecher 14.08.2017, 16:44
24. donald trump

Es ist eine der mächtigsten Persönlichkeiten weltweit. Er hat zumindest ein Problem: Er ist der falsche Mann auf diesem Posten. Er agiert schlimmer, als Jimmy Carter, die Erdnuß und ist damit auch für die USA eine Gefahr.
Wann wird das auch den wirklich Mächtigen in den USA zu viel damit sie reagieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 14.08.2017, 16:44
25.

Zitat von Olaf
Er hat China dazu gebracht an den Sanktionen gegen Nordkorea teilzunehmen. Damit hat er in 2 Wochen mehr erreicht, als Obama in 8 Jahren.
...aber nur weil China mittlerweile selbst Angst vor dem bekommt, was es seit den 50er-Jahren großgezogen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
großwolke 14.08.2017, 16:44
26. Fürs Protokoll

In Sachen Nordkorea ging seine Taktik offenbar auf, heute lief hier auf SPON die Schlagzeile durch: "China stoppt Einfuhr von Gütern aus Nordkorea". Man kann sich jetzt darüber streiten, wie groß Trumps Anteil an dieser Maßnahme ist, aber genau das war das Ziel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 14.08.2017, 16:45
27.

Zitat von crazy_swayze
Im Falle Nordkoreas muss man jedoch sagen, dass eine Eskalation längst überfällig war. Nordkorea testet mit Langstreckenraketen aus, wie weit sie gehen können, und bisher hat sie niemand effektiv in die Schranken weisen können. .....
China hat das doch laengst geregelt. Es hat Kim Jong-Un zu verstehen gegeben, dass er und sein Regime im Falle einer militaerischen Aggression von Nork Korea gegen Sued Korea, Japan, die USA allein dastehen und daher zwangslaeufig Geschichte sein wird. China hat Trump nicht weniger klar zu verstehen gegeben, dass es einen Angriff auf Nordkorea als einen Angriff auf China ansehen und entsprechend reagieren wird. Deshalb wettert Trump ja auch schon wieder gegen China - die haben ihm den Riegel vorgeschoben. Und das ist gut so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jaspertk 14.08.2017, 16:49
28.

Zitat von crazy_swayze
Im Falle Nordkoreas muss man jedoch sagen, dass eine Eskalation längst überfällig war. Nordkorea testet mit Langstreckenraketen aus, wie weit sie gehen können, und bisher hat sie niemand effektiv in die Schranken weisen können. Sollte Trump das vollbringen, dann ist ihm nur zu gratulieren. Nordkorea wird spuren müssen, auch weil Trump Druck auf die Chinesen ausübt.
So, sie meinen. Nungut,Meinung darf man haben. Aber dieser Schuss geht garantiert nach hinten los. Damit stabilisiert er die innenpolitische Lage in NK und das läuft Kim entgegen. Endlich zeigt der Feind Reaktion. China, vermutlich die einzige Option (wenn man krieg ausschließt), wird dies Gutheißen. Wer dann noch?

Ein Satz sollten sich die hier agierenden DT Fans gut merken: wer will schon für ihn arbeiten? Professionelle Verlierer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3409330 14.08.2017, 16:49
29. So sad

Zurecht hat der CEO von Merk dem Weißen Haus den Rücken gekehrt. Ich hoffe, dass alle anständigen Menschen diesem Beispiel folgen. Die, denen es nur um die Vermehrung ihres Reichtums geht sind beratungsresistent und hoffentlich bald in der Minderheit.
Leider sterben die Dummen nicht aus und so kann ich nur hoffen, dass sich die 30er Jahre des vorigen Jahrhunderts sich nicht wiederholen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17