Forum: Politik
Trump, Nordkorea und Virginia: Der Krisenmacher
REUTERS

Atomkonflikt mit Nordkorea, Rechtsextreme in Virginia - eine internationale, eine nationale Krise. Sie offenbaren die große Schwäche des US-Präsidenten: Donald Trump kann keine Konflikte entschärfen. Er kann nur das Gegenteil.

Seite 8 von 17
muellerthomas 14.08.2017, 17:43
70.

Zitat von hm2013_3
nichts was Sie über Trump geschrieben haben hat sich als wahr erwiesen
Was hat sich denn als falsch erwiesen? Alles, was man vorher befürchet hat, hat sich als wahr herausgestellt. Der Mann ist eine einzige Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalim.karemi 14.08.2017, 17:44
71. oh mein Gott

Zitat von oeflinger
Wie macht DJ Dumb denn bitteschnen Druck auf die Chinesen? In dem er genauso auf die Provokation Kims reagiert, wie dieser sich das gewuenscht hatte und nun mit einem von DJ Dumb angedrohter Atomkrieg als Handpfand mit gestählter Brust in jegliche Verhandlung mit anderen Ländern gehen kann?
diese kreativen Wortschöpfungen wie DJ Dump oder Trumpeltier lassen einfach nur auf Voreingenommenheit und recht engen Blickwinkel schließen. Zum sachlichen Diskurs sind Sie ungeeignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muellerthomas 14.08.2017, 17:45
72.

Zitat von unumvir
Sicher ist hingegen, dass der Ansatz einer langen Reihe seiner Vorgänger _nicht_ funktioniert und die Situation seit inzwischen Jahrzehnten stetig zum Schlechteren weiterentwickelt hat.
Was denn genau? Die Kriminalität in den USA ist - anders als Trump behauptet hat - seit Anfang der 1990er Jahre massiv gefallen. Die Arbeitlosigkeit ist nach der Grpßen Depression seit 2010 ebenfalls massiv gesunken, die Realeinkommen steigen seit längerem wieder. Es wurde eine allgemeine Krankenversicherung aufgebaut, die Steuern für Reiche wurden erhöht, die Militärausgaben gesenkt, es ghab eine Annäherung an Kuba, ein Atomabkommen mit dem Iran, ein Klimaschutzabkommen, ein Verbot von Ölförderung in der Arktis etc. All das macht Trump sehenden Auges kaputt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 14.08.2017, 17:47
73.

Zitat von chico 76
Wettern kann man das nicht nennen, wenn er, wie vor der Wahl versprochen, die Handelsbeziehungen einer Prüfung unterzieht. Inkonsequenz kann man ihm nicht vorwerfen, obwohl kein Tag vergeht, an dem nicht ein Journalist sein Mütchen an ihm kühlt.
Nee, Trump hat vor der Wahl versprochen, China als Waehrungsmanipulator blosszustellen. Hat er nicht gemacht, hat er auch nicht vor, gibts auch eh' keinen Grund fuer aber fakten haben Trump ja noch nie im Weg gestanden. Statt dessen wettert er jezt auf anderer Basis gegen China - ganz zufaellig gleich nachdem China, obwohl eine es klar haertere Gangart gegen Nork Korea eingeschlagen hat, ihm einen praeventiven Angriff auf Nord Korea praktisch unmoeglich macht. Dear Leader fuehlt sich gekraenkt und muss sich daher raechen. Nur darum geht es. Seine Wahlversrechen interessieren ihn nicht. Die hat er ja schon Reihenweise gebrochen. Trump interessiert immer nur eines: Trump.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 14.08.2017, 17:47
74.

Zitat von Olaf
Er hat China dazu gebracht an den Sanktionen gegen Nordkorea teilzunehmen. Damit hat er in 2 Wochen mehr erreicht, als Obama in 8 Jahren.
Wieviele Raketen hatte Kim während der ganzen Amtszeit von Obama und nun während der ersten 6 Monate von Trump abgefeuert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 14.08.2017, 17:48
75. Wobei Trumps Außenpolitik

eher nur von seinen internen Problemen ablenken soll. Das mit Nordkorea ist doch eine total sinnlose Aktion. Die nordkoreanische Führung betreibt ihre Politik des Herumschreiens wie verteidigungsbereit sie doch sind, seit 40 Jahren. Auch wenn sie ein menschenverachtendes Regie haben, ist irgendwie verständlich, dass sie nicht von fremden Mächten abgesetzt werden möchten. Das mit den Atomwaffen ist auch nur eine kleine Eskalation, weil sie hätten schon immer in Südkorea große Schäden anrichten können. Jetzt haben sie nur die (angebliche) Möglichkeit dazu gewonnen, auch Amerika direkt anzugreifen. Da aber Kim Jong Un nicht ganz verrückt ist, wird er sich hüten Amerika zuerst anzugreifen. Er weiß ganz genau, dass Amerika ihm hundertfach überlegen ist. Also durch Trump eine ganz unnötige Eskalation der ganzen Sache. Mit Venezuela ist es nicht viel anders. Nur weil Trump angeblich die momentane Regierung nicht gefällt, gleich mit Einmarsch drohen, ist doch auch ganz sinnlos. Amerika bräuchte nur ihren Erdöleinkauf dort zu stoppen, schon kollabiert das Land. Aber damit kann man schlechter von den eigenen Problemen ablenken. Also wird die eigene Unfähigkeit ausgepackt und die Sicherheitslage der Welt sinnlos verschlechtert. Wenn Amerika NK zuerst angreift, wird das China und Russland nicht ohne Reaktionen zusehen. Aber vielleicht hat Trump nur noch nicht alle Implikationen begriffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Celestine 14.08.2017, 17:52
76.

Zitat von tpro
...aber nur weil China mittlerweile selbst Angst vor dem bekommt, was es seit den 50er-Jahren großgezogen hat.
Und weil sie evtl. glauben, dann nicht in einen Handelskrieg mit den USA zu geraten. Denn damit droht Trump ja auch noch parallel dazu. Wobei ich glaube, dass Trump später keine Rücksicht mehr darauf nimmt, sondern mit China auch noch Zoff anzettelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joe49 14.08.2017, 17:54
77. Der Präsident als Spiegelbild einer Nation

Der latente Rassismus in den USA ist nicht neu er ist auch nichts besonderes, er hat nur eine neue Qualität durch Donald Trump bekommen. Die Abgehängten glauben plötzlich wieder die Größten zu sein nur weil sie in den USA leben, in dem Land das ihnen Gott gegeben hat wie sie glauben. Das Trump die USA und dessen Einwohner am Allerwertesten vorbei geht ist bekannt, er will sich und seine Familie bereichern koste es was es wolle und da geht man auch gerne mal über Leichen. Man muss sich mal in den Ecken der USA aufhalten, die nicht auf den Titelseiten der Reisebroschüren, da wo von der Hand in den Mund gelebt wird, wo die Menschen mitte des Monats überlegen ob der Strom oder das Handy abgeschaltet werden soll weil keine Kohle mehr da ist, wo Möbel und Kleidung im Goodwill Laden gekauft werden und MCDonalds als Luxusrestaurant gelten, dann wird man verstehen was in dem Land schief läuft und ein Trump Präsident werden konnte.
Das Problem ist nur dass noch niemand da ist, der genügend Eier hat ihn wie auch immer endlich aus dem Weißen Haus zu bekommen.
Die GOP will ihn zwar los werden traut sich aber nicht weil sie panische Angst davor haben auf nicht mehr absehbare Zeit raus aus dem politischen Geschäft in DC zu sein.
Hoffen wir auf die Midterms und dass die Demokraten in beiden Häusern die Mehrheit bekommen. Damit wäre Trump als Lame Duck praktisch erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nordschaf 14.08.2017, 17:54
78.

Zitat von aschie
Das ist keine unfähigkeit.Das ist volle absicht.Ds ihr das immer noch nicht kapiert. Der Guardian hat da etwas mehr dudrchblick.
In der Tag. Eigentlich kann keiner sagen, man konnte vorher nichts wissen. Trump erfüllt exakt die Agenda von Steve Bannon, von dem man selbst ja so erstaunlich wenig hört und sieht in seinem Amt. Man muss sich nur durch diesen unsäglichen Film "Generation Zero" quälen und dann weiss man, dass ein Krieg alle 70-80 Jahre sowieso kommen muss und deshalb ist der Nordkorea-Konflikt sogar produktiv und von Bannon vorhergesagt. Der nächste große Krieg findet im asiatischen Raum statt (na gut.. "südchinesisches Meer", aber mit derartigen Details wird mans nicht so genau nehmen, denke ich. Die Geographiekenntnisse des gemeinen Amerikaners sind eh nicht so dolle.). Bannon als Vertreter von Alt-Right stellt in seinem Film selbst heraus, dass das so genannte Establishment zerstört und ein Niedergang des globalen "Systems" herbeigeführt werden muss, aus dem dann etwas starkes Neues entstehen kann. Also sozusagen eine Vernichtung der bisherigen Ordnung und Stärkung der überlegenen Rasse in einem großen Krieg, aus dem dann eine neue, den Rassen eher entsprechende Weltordnung entstehen wird. Kommt einem irgendwie bekannt vor? Ach was..

Trump dürfte nicht viel dagegen haben, wenn ihm nur versprochen wurde, dass er hinterher der große und von allen bewunderte Führer der Welt wird. Da muss man nur rechtzeitig in Rüstung investiert haben und dann klappts auch mit der Familie Trump.

Klingt entsetzlich abstrus, aber ich weise nochmals auf diversliche nachles-/-sehbare Äußerungen von Banner hin. Lässt sich alles am Text belegen, wie meine Deutschlehrerin immer sagte..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gutmichl 14.08.2017, 17:55
79. Nordkorea gewähren lassen ?

Trump macht alle falsch.
Folglich sollten wir den kleine Nordkoreaner helfen, dass seine Atomwaffen weltweit Ziele treffen können. Wer dagegen ist, den stellen wir in die rechte Ecke.

In 10 Jahren wundern wir uns dann, welches Monster man hat entstehen lassen. Genau so verlief die "Deeskalationspolitik" gegenüber dem IS.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 17