Forum: Politik
Trump, Nordkorea und Virginia: Der Krisenmacher
REUTERS

Atomkonflikt mit Nordkorea, Rechtsextreme in Virginia - eine internationale, eine nationale Krise. Sie offenbaren die große Schwäche des US-Präsidenten: Donald Trump kann keine Konflikte entschärfen. Er kann nur das Gegenteil.

Seite 9 von 17
Attila2009 14.08.2017, 17:55
80.

Ich bin weit entfernt ein Fan von Trump zu sein aber manchmal muss man sich Konflikten auch einfach stellen.In Korea war das schon lange überfällig denn dort verstieß nämlich der dortige Machthaber schon jahrelang ganz offen gegen UN Resolutionen und den Atomwaffensperrvertrag und tanzte sämtlichen Nationen ungeniert auf der Nase herum.
Man kann da eine Weile herumlavieren wie Obama aber irgendwann ist das Problem dann zu groß und immer noch da..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000523851 14.08.2017, 17:55
81. Ich bitte um Vorschlaege.

Fuer Kulumnisten und Blogger ist immer alles and man deckt alle moeglichen und unmoegliche Fehler auf. So, und was machen wir nun damit. Gibt es ausser den ueblichen, "man sollte, koennte, muesste" Vorschlaegen auch was Realistisches und Durchfuehrbares ? Leider gibt's da auch nur "man sollte, koennte, muesste". Im uebrigen sind die Ausschreitungen in den USA das Resultat verfehlter Politik der lstzten Jahrzehnte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr_jp 14.08.2017, 17:57
82. Hoffentlich geht das gut

Trump ist um vieles Schlimmer als damals Bush junior. Dazu kommt, dass Trump selber ein Rassist ist, der sich um die Probleme von Minderheiten nicht schert bzw. noch nie geschert hat. Viele Probleme, die vor ihm andere versucht haben zu lösen, macht er durch seine widersinnigen Ansichten gegen jedwede Logik wieder kaputt. Auch interessiert er sich nicht für die Welt ausserhalb der USA; für ihn sind doch alle anderen Länder minderbemittelt. Nur das die USA sich auf einem absteigendenden Weg befindet, sieht er nicht. Die USA haben sich leider von dem, was sie mal waren, stark entfernt und sind für mich nur noch die reinsten Kriegstreiber, die die Welt destabilisieren wollen. Wer den Preis dafür zahlt, wird man sehen. Dieser Mann ist gefährlich für die Welt und man sollte ihn ächten und nicht mehr einladen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 14.08.2017, 17:58
83. Au ha, wenn man so einen Kommentar liest,

Zitat von Palmstroem
Die Welt, wie sie heute ist, hat nicht Trump geschaffen. Sie ist das Ergebnis von acht Jahren Obamas Politik. Nordkoreas A-Bombe, der IS, die Erfolge der Taliban, Mandoros Diktatur, das schlechte Verhältnis zu Russland und Chinas Griff nach dem südchinesischen Meer sind nicht unter Trump gewachsen, sondern das Erbe Barak Obamas.
könnte man vermuten der Begriff ''White Trash'' hat einen ganz anderen Ursprung.
Selten so einen Müll gelesen.
Übrigens der IS ist das Überbleibsel eines unmenschlichen Krieges, den der auch Präsident gewordene Sohn eines Präsidenten auf der Basis einer Lüge angezettelt hat.
Nordkorea hätte auch ohne irgendwas nach A Bomben geforscht, die Taliban sind das Produkt sowjetischer Invasion, allerdings sogar US gefördert, was Venezuela und die Expansion Chinas mit Obama zu tun haben, ist äußerst schwer nachzuvollziehen und ansonsten ist und bleibt es schwer, stockkonservative Verstockung argumentativ zu untermauern. Nach meinem Dafürhalten ist das sogar unmöglich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex_berliner 14.08.2017, 17:59
84.

Zitat von robertreagan
@37 ex-berliner- nur einen Absatz zu zitieren verfälscht das Gesamtbild, was der Artikel wiedergibt. Tatsache ist, dass in der Zeit der Sovietunion und auch bis in die Zeit Janukovisch nie ein Know-how Transfer nach Nordkorea stattgefunden hat. Dies passierte erst jetzt unter dem westlich orientierten Poroschenko. Das alleine zählt.
Nee, in diesem Fall nun wirklich nicht weil dieser Absatz durch nichts im Artikel widerlegt wird. Es gibt Vermutungen, Indizien, Hinweise usw aber waehrend die Herkunft der Triebwerke wohl ausser Frage steht, ist ganz und gar unbekannt wie und ueber welche Wege und Verbindungen sie nach Nord Korea gelangten. Der Ukrainischen Regierung das unterschieben zu wollen, so wie Sie das hier versuchten, ist aufgrund des Artikels und insbesondere mit Hinblick auf den von mir zitierten Absatz unzulaessig. Der Artikel gibt das, was Sie darin gelesen haben wollen, nun wirklich nicht her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Attila2009 14.08.2017, 18:00
85.

Zitat von AllesMüllerOderWas
von Trump dass er Kim die Atombombe verbieten will ! Gut dass der der Spiegel das auch so sieht und Trump anprangert !
Pardon aber es gibt den Atomwaffensperrvertrag und auch noch so etwas wie die Vereinten Nationen.Die haben es auch verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cochrane 14.08.2017, 18:00
86. Auch Herr Trump

wird das Recht des koreanischen Volkes nicht verhindern können, nukleare Waffen zu besitzen, um damit seine Souveränität zu garantieren. Und in den Unruhen in Charlottesville wird es nicht besser, wenn man den Rechten die Schuld gibt. Schuld ist die öffentliche Verwaltung, die beide Demos zugelassen haben, in vollen Wissen, daß die Nummer eskaliert. Unsere Medien sorgen nur für weitere Eskalation und Polarisierung. Als ob nur Rechte prügeln würden. Und was wäre, wenn der junge Mann in eine Gruppe Rechter gefahren wäre? Hätten wir dieselbe Empörung? Wohl nicht. Wie bigott.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurichter 14.08.2017, 18:04
87. @'Celestine

Trump wird sich dazu nicht äussern, weil er nicht kann. Einerseits stehen ihm Leute wie Bannon im Weg und andererseits weil er weiss, dass er ohne diese Rassismusfanatiker nicht im Capitol sitzen würde. Nach Obama und der aufgestauten Wut dieser Klientel war es nach anfänglichen Wahlveranstaltungen mit seinen agressiven Aussagen irgendwo zu erwarten, dass dieser latente Rassist eine gewichtige Rolle spielt. Dass er dann doch widererwartend als Präsident gewählt wurde, war auch dem Präsidenten Obama als Hassantwort geschuldet. Allein daran war ersichtlich, wie groß der Hass innerhalb der Bevölkerung auf Nichtweisse noch und wieder ist. Da wurde in all den Jahren nach Martin Luther King oder anderen Streitern nichts, aber auch gar nichts aufgearbeitet. Da redet man von Gods own Country und meint es für die weisse Rasse auch genau so und die Kirchen und Sekten in den USA unterstützen diesen Kampf der Rassisten auch noch - oder hat irgendjemand mal Ansatzweise Kritik vernommen aus der Richtung? Auch hier machen die Diener Gottes wieder genau das, was sie Schule n immer gut konnten, schauen wo es am Meisten zu verdienen gibt, darum Füsse still halten und erst spät festlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bosemil 14.08.2017, 18:05
88. Was soll die Aufregung ?

Zitat von Trevor Philips
Ein weiteres Mal die kleinkindliche Sichtweise der deutschen Jounaille Herr Fischer. Nicht Trump hat die Situation mit Nordkorea zur internationale Krise werden lassen, sondern die jahrelange verbrecherische Untätigkeit seines Vorgängers. Es ist ja immer wieder schön wenn ein Schreiberling dazu auffordert "Drohtheater" zu ignorieren, nur reden wir hier von konkreten Angriffsplänen die propagiert wurden.
Man könnte ja mal fragen woher die Antriebsaggregate her kommen die der nordkoreanische Hampelmann laufend verballert. Mit Sicherheit stammen die nicht aus Eigenproduktion. Als nächstes fehlt bis jetzt der Nachweis daß die Feuerwerker aus Nordkorea ein Ziel auf diese Enfernung auchtreffen könnten. Sprüche klopfen kann ja der Nordkoreanische Hampelmann schon ganz gut. Die Nachweise lassen aber noch niemand im Pentagon zittern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonweber1 14.08.2017, 18:07
89. Stimmt

Zitat von ex_berliner
China hat das doch laengst geregelt. Es hat Kim Jong-Un zu verstehen gegeben, dass er und sein Regime im Falle einer militaerischen Aggression von Nork Korea gegen Sued Korea, Japan, die USA allein dastehen und daher zwangslaeufig Geschichte sein wird. China hat Trump nicht weniger klar zu verstehen gegeben, dass es einen Angriff auf Nordkorea als einen Angriff auf China ansehen und entsprechend reagieren wird. Deshalb wettert Trump ja auch schon wieder gegen China - die haben ihm den Riegel vorgeschoben. Und das ist gut so.
China hat Nordkorea für den Fall eines US amerikanischen Angriffs, volle Unterstützung zugesagt. Man sollte also bei allen möglichen Emotionen immer schön die Reihenfolge beachten. Nordkorea hat mit einer Vergeltung gedroht, falls die USA das Land angreifen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 17