Forum: Politik
Trump und das FBI: Gefahr aus der zweiten Reihe
AP

Donald Trump entgleitet die Debatte über die Entlassung des FBI-Chefs, das Weiße Haus verstrickt sich in Widersprüche. Wie groß der Schaden für seine Präsidentschaft wird, hängt von mehreren vermeintlichen Randfiguren ab.

Seite 1 von 10
transatco 12.05.2017, 08:47
1. Es scheint die Zeit eines neuen Menschenschlages!!?

Wo man auch hinblickt, ob USA, FIFA, IOC, Türkei, FDP, Die Grünen, Great Britain, VW, Verkehrsministerium, Ungarn usw. usw.
Es treten Persönlichkeiten nach vorne die primär aus 2 Eigenschaften bestehen: Ein ungeheures Maß an Selbstbewusstsein gepaart mit einem Minimum an Fachkompetenz!
Hoffen wir also auf Darwin!

Beitrag melden
Björn L 12.05.2017, 08:49
2. Diese Diskussion schadet dem Präsidenten nicht, denn alles was er macht unterminiert das höchste Amt...

...seit Amtsantritt. Für mich ist es eine weitere Episode aus der "Daily-Trump-Soap". Nun bringt er seine eigenen Behörden weiter gegen sich auf. Jetzt wird es erst recht unterhaltsam, die tägliche Tragik-Komödie zu beäugen.
Bleibt zu hoffen, dass Trumpel nicht durch Kriegstreiberei Nationen außerhalb Amerikas mit runter zieht. Jetzt beginnt das Zeitalter des flächendeckenden US-Behörden-Leaking - Nachtreten, schmollen, diskreditieren. Wer Wind säht wird den Sturm ernten.

Beitrag melden
dirk1962 12.05.2017, 08:58
3. Kein Politiker mit einem

Rest von Gewissen kann dauerhaft hinter einem Trump stehen, der sich nicht mal merken kann, welche Geschichte er wem erzählt hat. Dieser Mann ist derart überfordert, dass es weh tut. Also bitte liebe Politiker in den USA, denkt an Eure Werte, Eure großartige Verfassung und entgeht einen für jeden sichtbar unfähigen Trump seines Amtes. Schaden hat jetzt schon mehr angerichtet, als andere Präsidenten in einer ganzen Amtszeit.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 12.05.2017, 09:02
4. Trump macht einen Fehler nach dem anderen

Und einer davon wird zuviel sein. Gibt es eigentlich schon Wetten darauf, wann dieser Präsident selber gefeuert wird?

Beitrag melden
tomatosoup 12.05.2017, 09:02
5. Superguter Drehbuchstoff

Fehlt noch, dass der Präsident in dem Film jetzt seine Darlehensgeber erpresst, ihm weitere 900,000,000.00 $ zu leihen, damit er mit diesem Schweigegeld den "Verrätern" das Maul stopfen kann. Im Zuge der Philippinisierung der USA nimmt der Präsident (im Film) den Namen Ferdinand II. Marcos an und Washington in "Manilaton" umbenannt.

Beitrag melden
klausbrause 12.05.2017, 09:04
6.

Game of Thrones meets House of Cards.

Beitrag melden
Epsola 12.05.2017, 09:05
7.

Bemerkenswert ist die Geschwindigkeit in der der vermeidbare Widersprüche erzeugt werden. Man fragt sich wie schnell das Kartenhaus zusammenbricht wenn man verbindlich Aussagen muss vor Ausschüssen was dann unweigerlich zum Impeachment führt. Es ist, meiner Meinung nach, nur eine Frage der Zeit und nicht ob es zum Impeachment kommt. Die Demokraten werden den Zeitpunkt sehr überlegt wählen um den Republikanern dauerhaft den größtmöglichsten Schaden zuzufügen, was ich durchaus begrüße.

Beitrag melden
DMenakker 12.05.2017, 09:06
8.

Ich lese hier immer wieder, dass die "gefahr bestände" Trumps handeln würde dieJustitz ins Wackeln bringen und zudem ergebe sich der Eindruck das White House wäre ein Hühnhaufen, bei dem die rechte Hand nicht weiss, was die Linke tut und Trump hätte das alles nicht im Griff.
Gefahr ist gut: Es ist ein offenes Geheimnis, dass Trump die Justitz am liebsten ala Erdogan an der Kandare hätte. Das zeigten seine Äusserungen als es um die Ernennung der neuen Verfassungsrichter, aber auch der Bundesanwälte deutlich.

Und die Vorgänge im Weissen Haus? Es ist ein Hühnerhaufen und Trump hat ihn nicht im Griff. Ganz im Gegenteil. Er macht sowieso was er will und sucht sich aus der Kackophonie im Hintergrund jemanden, der seine Meinung zumindest ansatzweise teilt, so dass er im Zweifelsfall immer Verantwortung abschieben kann. Funktioniert aber nicht, da er seine eigene Klappe ja nicht halten kann und sogar in dem Entlassungsbeschluss noch die Russland Affäre erwähnen musste. Der kommt mir mitllerweile vor, wie Mielke seinerseits vor der Volkkammer "Aber ich liebe euch doch alle".

Was sagte Schröder einmal über Merkel? Die kann nicht Kanzler. Bei Merkel hat er sich brutal getäuscht, hätte er das über Dumpy Trumpie gesagt, wäre er 200 % richtig gelegen.

Beitrag melden
ernstmoritzarndt 12.05.2017, 09:08
9. Heckenschützen aus dem FBI

The DONALD muß damit rechnen, daß er durch politische Heckenschützen aus dem FBI, das er immer wieder bepöbelt, durch gezielte Indiskretionen "erledigt" wird. Er scheint gar nicht auf der Rechnung zu haben in seinem Wahn, daß die Geheimdienste meistens erheblich mehr wissen, als sie auf Anhieb offenbaren.

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!