Forum: Politik
Trump und der Iran-Deal: Macron warnt vor Krieg
Alex Edelman/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Donald Trump erwägt, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen. Dies könnte die Lage eskalieren, sagt Emmanuel Macron im SPIEGEL. Auch andere Spitzenpolitiker äußern sich besorgt.

Seite 5 von 12
dubsetter 05.05.2018, 10:29
40. was ist den das...

Zitat von Alm Öhi
Ich kann es nicht glauben! Wir haben einem Deal mit Iran zugestimmt weil wir Angst haben das wir von Ihnen mit Raketen angegriffen werden. Kann mir bitte Herr Gabriel erklären was dieser Mist soll? Wir haben 4 einsatzfähige Flieger und unterzeichnen ein Anti-Kriegsabkommen, streben die schwarze Null mit ganzem Stolz an , und können unser Land nicht verteidigen. Wow! Ich gebe auch zu das ich Zivildienst geleistet habe , aber sicherlich habe ich nicht damit gerechnet das der Staat so blöd ist und die Armee komplett zerrütten lässt so das wir Angst vor dem Iran haben müssen. Meine lieben Mitbürger bitte wählt bei der nächsten Wahl eine Partei die uns eine starke Armee liefert!
.. für ein sinnentleerter post zum thema..??

veilleicht sollten sie sich mal näher mit der geschichte des nahen ostens , bzw, der geschichte des irans beschäftigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
horstenporst 05.05.2018, 10:29
41.

Zitat von Darwins Affe
1) Können Sie nachweisen, dass Bush Rüstungsaktien gekauft hat? Bitte Quellen angeben. Oder nur mal wieder Fake-News in die Welt gesetzt?
Bush hat sicher nicht direkt Rüstungsaktien gekauft. So blöd ist nicht einmal der W. Aber kräftig verdient haben G. W. Bush, sein Vater und Dick Cheney an den Kriegen in Afghanistan und im Irak ganz sicher. Stichworte: Carlyle group und Halliburton.
https://www.publicintegrity.org/2004/11/18/6624/investing-war
https://www.theguardian.com/world/2001/oct/31/september11.usa4
https://www.counterpunch.org/2007/04/12/bush-family-war-profiteering/
https://theinternationalcoalition.blogspot.be/2011/06/how-war-made-bush-family-rich.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.05.2018, 10:34
42. Der Iran wird zur Friedensmacht, wenn......

wolfowitsch Heute, 10:15
36. Friedensmacht iran
Was tut denn europa gegen die unterstützung von terrororganisationen durch den iran. Geschäfte machen ist wichtiger. Und damit ist frankreich auch nicht besser als die usa. Deutschland tut auch nichts dagegen. Wieso bastelt der iran an langstreckenraketen. Was machen iranische söldner in syrien....
...........................

Der Iran wird zur Friedensmacht, wenn dort die modernen, jungen, der vorwiegend staedtischen Bevoelkerung, darunter besonders viele Frauen, den Ayatollah, Staatschef, supreme leader, nicht vom Volk gewaehlt, und den Revolutionswaechterrat, ebenfalls nicht vom Volk gewaehlt, endlich los werden.

Das geht nur, wenn die iranische Wirtschaft sich erholt und fuer diese jungen Menschen eine Zukunft bietet.

Deswegen haben Macron und auch Merkel Recht, wenn sie am Iran-Atom-Abkommen festhalten, ABER die Verhandlungen ueber das Danach, die Raketenaufruestung und die Unterstuetzung von Terroristen durch Iran und die Bildung von iranischen, militaersichen Basen in Syrien neu und sofort aufnehmen.
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dengar 05.05.2018, 10:36
43. Populismus

Macron schürt Ängste, um im eigenen Land die Reihen zu schließen. Der eventuell angestrebte Waffengang wird dann zur präventiven Verteidigung umdeklariert und schon gehen Klein-Napoleons Beliebtheitswerte durch die Decke. Die Lösung der innerfranzösischen Probleme wird erst mal vertagt.
Kennen wir alles schon. Hoffentlich klappt es diesmal nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 05.05.2018, 10:48
44. Die Passivität und Naivität der EU kann schmerzvoll werden.

Die ängstlichen EU-Hasen haben solche Angst vor dem US-Wolf. Und das weiß Trump inzwischen wunderbar auszunutzen. Die Konfliktbereitschaft und die aggressive Politik von Trump scheinen aufgrund ungeeigneter Strategie und fehlender Entschlossenheit der USA-Gegner, vor allem Europa, zu funktioneren. Die USA sind dabei, sich mit China gegen EU-Interessen zu einigen. Die Autoindustrien von Deutschland geraten zunehmend unter Druck und müssen hohe Strafen zahlen, obwohl die stinkenden US-Schrottwagen gar nicht sauberer sind. Der Zollkonflikt ist ziemlich aussichtslos offen. Der Konflikt mit dem Iran beinhaltet ein langes EU-Kapitel. Durch den Konflikt mit dem Iran realisiert Trump sein absurdes Wahl-Versprechen und wird sich vor seinen hochintelligenten Anhängern prahlen. Das ist aber nur ein Bruchteil von seiner Strategie. Er wird sekündere Sanktionen verhängen und insbesondere die EU-Unternehmen erledigen, welche in der letzten Zeit mit dem Iran Geschäfte gemacht haben. Als der mächtige Wolf diktiert er außerdem den schwachen Europäern seine Politik und erzielt damit seine Vorteile und Dominanz. Wer sich vor dem Konflikt mit Trump scheut, kann als der definierte Verlierer erklärt werden. Wer sich aber traut, sich gegen seine Aggression zu wehren, hat eine Chance. Eine hinnehmbare Einigung ist nur selten mit ihm zu erreichen, weil aufgrund seiner Vorstellungen die USA über ein derartiges Gewicht verfügen, dass die USA die Gegner zu deren Spielregeln zwingen, was ein Diktieren beinhaltet und keine Einigung. Die mafiös abgeleiteten Spielregeln lassen sich schon mit einigen Anpassungen auf politische und volkswirtschaftliche Umgebungen übertragen. Trump ist ein mafiös gelernter Geschäftsmann mit Kontakten zu kriminellen Netzwerken.
Wie es sich anhört, wird der Iran bald nämlich nach der Aufkündigung des Abkommens durch den Trump sein Atomprogramm wieder aufnehmen. Der Iran hat sich offensichtlich für den Konflikt mit den USA entschieden. Sollten die USA oder deren Handlangern in der Region einen Militärschlag gegen den Iran wagen, ist es durchaus absehbar, dass sich der Konflikt in den all-out War transformiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfowitsch 05.05.2018, 10:58
45.

Zitat von phillyst
verwundert mich die Tatsache, dass in diesen Artikeln der größte Kriegstreiber in der Region, gegen den selbst in seinem eigenen Land ermittelt wird, der keine Chance auslässt, Konflikte anzuheizen, so ungeschoren wegkommt. Es ist klar, welches Unrecht seine Glaubensbrüder in der Vergangenheit erfahren haben, es ist klar, dass das nicht tolerierbar ist. Aber warum ermächtigt es ihn, in diesem Krisenherd auf diese Art und Weise zu zündeln, seinen Freund die USA aufzuhetzen mit fragwürdigen Geheimdienst-Theorien und trotzdem noch in der Presse relativ unbescholten weg zu kommen? Ansonsten wäre hier meiner Meinung nach Europa gemeinsam mit dem "bösen Russen" gefragt, hier Ruhe in die Region zu bringen. Aber auch hier versteckt man sich immer noch hinter dem politisch auf volltrunkenem Kurs befindlichen großen Freund USA und mahnt höchstens mal ein wenig. Europa muss sich schleunigst auf seine eigene Rolle in der Weltpolitik besinnen, wenn sie nicht unter dir Räder kommen will.
Es ist immer wieder erstaunlich, wie man es schafft, die Sündenbock Funktion zu aktivieren. Israel soll zuschauen, wie der Iran in allen angrenzenden Nachbarländern seine Truppen und Söldner stationiert, während man im eigenen Land nichts auf die Reihe bekommt. Wenn hier jemand zündelt und mit der Vernichtung Israels droht dann ist es der Iran. Und Europa und Russland sollen es lösen, die Angst haben dort keine Geschäfte mehr mit dem Iran machen zu können. Kann mir ein großes Schmunzeln nicht verkneifen. Vor allem wenn der Sündenbock schon vorher feststeht. Das alte Spiel....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
espressotime 05.05.2018, 10:59
46.

Und wieder zeigt sich, das der ganze Konflikt im Nahen Osten bzgl. den Israelis und der Saudis geführt wird und nun soll auch Asien ran. Wohl gemerkt, der Iran ist kein arabisches Volk, sondern hochkultivierte Menschen, die schon zur Schach Zeit den Amis die Schranken gewiesen haben.

Donald, bitte bleibe in Dein Entenhausen und und verschmutze dort die Gewässer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Troll-Oberkommando 05.05.2018, 10:59
47.

Was mich stört ist, dass weder Israel noch USA eine Lösung für die Region haben, sich dafür aber kräftig einmischen.Israel passt es nicht wenn Iran an Einfluss gewinnt, der IS darf auch auf keinen Fall gewinnen, ASsad nicht - im Grunde genommen keiner der Nachbarn. Auf so einer Basis kann keine friedliche Lösung herbeigeführt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 05.05.2018, 11:05
48. Denkmodell

Was wäre, wenn alle Vertragspartner außer den USA nicht aus dem Vertrag aussteigen und den von den USA angeordneten Sanktionen nicht zustimmen? Mit anderen Worten: Der Vertag mit dem Iran bleibt bestehen, nur die USA steigt aus und isoliert sich selbst als unzuverlässiger Vertragspartner.

Ich halte es für wichtig, dass Emmanuel Macron die israelische Regierung ermahnt, die Füße still zu halten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 05.05.2018, 11:06
49. Falsch: Macron ist KEIN Populist.

Zitat von Dengar
Macron schürt Ängste, um im eigenen Land die Reihen zu schließen. Der eventuell angestrebte Waffengang wird dann zur präventiven Verteidigung umdeklariert und schon gehen Klein-Napoleons Beliebtheitswerte durch die Decke. Die Lösung der innerfranzösischen Probleme wird erst mal vertagt. Kennen wir alles schon. Hoffentlich klappt es diesmal nicht.
Falsch: Macron ist KEIN Populist.

Er zieht seine Politik durch, ob dabei sein Umfragewerte in den Keller purzeln, ist ihm egal. Er wurde gewaehlt, um in Frankreich Reformen durchzufuehren. Das bringt ihm keine Pluspunkte, denn die Franzosen lieben ihr heiliges "ras le bol" ;-)

Die franzoesische Firma Total will in die Foerderung im Erdgasfeld, das zwischen Iran und dem Qatar geteilt ist, ca. 4 Milliarden $ investieren. Ebenso will Airbus eine groessere Zahl Flugzeuge in den Iran liefern und Renault ihre dortigen Fabriken rundum erneuern. Das alles benoetigt die Unterstuetzung von grossen, international taetigen Banken. Diese werden sich hueten ihr USA Geschaeft zu gefaehrden, nur um im Iran ein bisschen Geschaefte abzuwickeln. Macron's Iranpolitik ist verstaendlich. UND RICHTIG!
mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 12