Forum: Politik
Trump und der Iran-Deal: Macron warnt vor Krieg
Alex Edelman/POOL/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Donald Trump erwägt, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen. Dies könnte die Lage eskalieren, sagt Emmanuel Macron im SPIEGEL. Auch andere Spitzenpolitiker äußern sich besorgt.

Seite 6 von 12
vubra 05.05.2018, 11:06
50. hat mal einer überlegt

ob ein Krieg , dem Gedankenspiel von Herrn Trump "America first and only America first " genau das ist was gewollt ist. sogar wenn Europa dafür geopfert wird. So als Amerika freundlicher Bürger stellt man sich dann doch die Frage, Amerika ist das jetzt und heute noch Freund ? Wir werden es sicherlich in Zukunft erfahren, in der hoffnung das diese Erfahrung nicht Atomar leuchten ist.Blutrot scheint sie allemale zu werden. Die Welt auf Tönernen Füßen, der Globalisierung zum trotz. Nicht das vielbeschworene Friede Freude Eierkuchen Fest steht an sonder das mit dem Fleischwolf glaubt man den Worten des Französichen Präsidenten.Ich halte es da wie Rudi Carrell und deke mir Lass dich überraschen.Denn vertrauen habe ich zu keinem Politiker mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Informationsskeptiker 05.05.2018, 11:07
51. Die Europäer sollen Trump Trump sein lassen

und einfach erklären,dass man sich natürlich an das Abkommen hält solange das auch der Iran tut. Dann werden die Sanktionen weltweit abgebaut(ausser USA) und die Sache hat sich. Niemand fängt einen Krieg an--schon gar nicht der Iran.. gegen wen? gegen die USA?? wenn jemand einen Krieg anfängt dann höchstens die Israelis--aber die werden sich das auch sehr gut überlegen. Die Saudis brachen gar nicht überlegen,die werden nicht mal mit den Houthis im Jemen fertig....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfowitsch 05.05.2018, 11:09
52.

Zitat von Beat Adler
wolfowitsch Heute, 10:15 36. Friedensmacht iran Was tut denn europa gegen die unterstützung von terrororganisationen durch den iran. Geschäfte machen ist wichtiger. Und damit ist frankreich auch nicht besser als die usa. Deutschland tut auch nichts dagegen. Wieso bastelt der iran an langstreckenraketen. Was machen iranische söldner in syrien.... ........................... Der Iran wird zur Friedensmacht, wenn dort die modernen, jungen, der vorwiegend staedtischen Bevoelkerung, darunter besonders viele Frauen, den Ayatollah, Staatschef, supreme leader, nicht vom Volk gewaehlt, und den Revolutionswaechterrat, ebenfalls nicht vom Volk gewaehlt, endlich los werden. Das geht nur, wenn die iranische Wirtschaft sich erholt und fuer diese jungen Menschen eine Zukunft bietet. Deswegen haben Macron und auch Merkel Recht, wenn sie am Iran-Atom-Abkommen festhalten, ABER die Verhandlungen ueber das Danach, die Raketenaufruestung und die Unterstuetzung von Terroristen durch Iran und die Bildung von iranischen, militaersichen Basen in Syrien neu und sofort aufnehmen. mfG Beat
Ich habe leider kein Vertrauen in die Führung des Iran. Ein Land, das wirtschaftspolitisch und ökonomisch am Ende ist (sicherlich auch eine Folge der Sanktionen) sollte nicht so militärisch aufrüsten und die Region destabilisieren. Ansonsten auch meine Meinung....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ottokar 05.05.2018, 11:11
53. Eine sehr gute Analyse

die das Vorhaben der zwei Staaten erkannt hat: "Dadurch gerät die Regierung Rohani unter Druck und wirft das Atomprogramm wieder an. Das wiederum könnte Israelis und Amerikaner dazu bringen, mit einem Militärschlag zu antworten." Genau das ist geplant. Es liegt nun an allen anderen Politikern diesen zwei Staatsmännern nachdrücklich die rote Karte zu zeigen. Wir hatten mal einen Politiker der sagte " I am not convinced" Haben wir noch solch einen Politiker.???. Hoffentlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 05.05.2018, 11:20
54.

Zitat von hans_hintermeier
Der der einfach direkt mit auf Syrien gebombt hat ohne abzuwarten ob die Anschuldigungen wahr sind oder nicht, der warnt jetzt vor Krieg?
Vor allem wundert mich die Aussage

"Das wiederum könnte Israelis und Amerikaner dazu bringen, mit einem Militärschlag zu antworten."

Das wäre ein Erstschlag - und nichts anderes. Solange der Iran, bei einer einseitigen Aufkündigung des Vertrages durch die USA, nur forscht kann man das nicht anders sagen. Oder kommen wir wieder in die Zeit der 'pro-aktiven Verteidigungsmaßnahmen' ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmud 05.05.2018, 11:21
55. Er hat vollkommen recht

Leider muss man davon ausgehen, dass dieser Krieg schon lange geplant ist.
Leider muss man davon ausgehen, dass Frau Merkel das auch weiß.
Amerika, als imperiale Macht, will natürlich den übermächtigen militärischen Komplex
bedienen, die 700 Milliarden Dollar Militärausgaben müssen sich doch "lohnen".
Wir werden, zumindest in der jetzigen Regierungskonstellation, dort mit hineingezogen werden, denn Israel ist mit ein Treiber in einen solchen Krieg, mit unabsehbaren Folgen. Selbst ein "Welten-Brant" ist dann nicht mehr auszuschließen. Presse, bitte macht unser Volk auf diese Gefahren mit dicken Lettern aufmerksam, denn auch ihr und eure Familien werden betroffen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerJordan 05.05.2018, 11:21
56. Man braucht den Iran noch um China den Ölhahn zudrehen zu können !

Die USA brauchen das Öl des Iran nicht für sich selbst, aber wenn sie verhindern dass China an das Öl kommt kann sich die USA auch im 21. Jahrhundert als die einzige Weltmacht behaupten, denn dann hätte China 1.3 Mrd Fussgänger, keine Flugzeuge, Panzer etc.
Die US Navy kann China jederzeit vom Öl Nachschub abschneiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Klaugschieter 05.05.2018, 11:21
57. War es nicht Macron....?

Aber war es nicht Macron, der erst vor einer Woche - sichtbar für alle Welt - drei Tage lang dem US-Präsidenten in den A.... gekrochen ist.
Sein Versuch, jetzt mit einem Pro-Iran-Statement, wieder auf Distanz zu Trump zu gehen, wirkt lächerlich!
Sicher, auch ich bin der Meinung, dass Reden besser ist als Schießen. Aber dass Spitzenpolitiker aus Europa sich bei Trump die Klinke in die Hand geben, muss ja so aussehen, dass man ihm hinterherläuft.
Am besten, man macht auch diplomatisch einen großen Bogen um das Weiße Haus , solange der Clown dort regiert.
Da wäre es besser, mit Putin ins Gespräch zu kommen. Aber das traut man sich in der EU aus Furcht vor dem unberechenbaren Trump nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Havel Pavel 05.05.2018, 11:21
58. Na und?

Die USA sind weit entfernt von Europa und des mittleren Ostens und könnten von einem Krieg schliesslich nur profitieren! Wenn die Europäer so blöd sind sich auf einen Krieg einzulassen sind sie schliesslich selber daran schuld! Offenbar nichts gelernt aus der Vergangenheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WernerJordan 05.05.2018, 11:27
59. Die USA müssen nur allen Firmen die mit dem Iran Geschäfte machen

Zitat von ihawk
Was wäre, wenn alle Vertragspartner außer den USA nicht aus dem Vertrag aussteigen und den von den USA angeordneten Sanktionen nicht zustimmen? Mit anderen Worten: Der Vertag mit dem Iran bleibt bestehen, nur die USA steigt aus und isoliert sich selbst als unzuverlässiger Vertragspartner. Ich halte es für wichtig, dass Emmanuel Macron die israelische Regierung ermahnt, die Füße still zu halten.
den Zugang zum US Markt versperren und der Verbündeten, dann kann sich Europa überlegen....US Markt(der größte der Welt) oder mit den Mullahs Geschäfte zu machen !
Auf Seiten der Mullahs......Diktator Assad, Diktator Putin, Diktator Xi
Auf Seiten der Gegner...alle Demokratien einschließlich Israel, Japan, Südkorea, USA, Kanada, Australien etc.

Und auf welcher Seite wollen wir stehen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 12