Forum: Politik
Trump und der Mueller-Bericht: Freispruch dritter Klasse
Andrew Harnik/ AP

Die ganz große Verschwörung wird durch den Bericht von Sonderermittler Robert Mueller nicht enttarnt. Dennoch stellt er dem Präsidenten ein verheerendes Zeugnis aus.

Seite 1 von 9
claus7447 19.04.2019, 15:58
1. Für eine Bewertung von Trump...

.... war Mueller's Bericht nicht unbedingt notwendig. Wer bei klarem Verstand war, dem Werte und Anstand noch wichtig waren weiß über Donny's Charaktereigenschaften Bescheid.

Dabei versuchen seine Anhänger ihn noch zu übertreffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holwin 19.04.2019, 16:16
2. Wechselwähler?

Über Lügen, Versuche Mueller Untersuchung zu verhindern etc. wurde ja schon im Vorfeld vielfach in der Presse berichtet. Der offiziellen Untersuchung Muellers wird nun hoffentlich mehr Glauben geschenkt! Auch in den USA soll es ja Wechselwähler geben...Wenn schon nicht die Hardcore Trump Fans erreicht werden, so vielleicht doch die Wechselwähler, die ja oft genug das Zünglein an der Waage sind. Ein Präsident der von seinen eigenen Leuten vor sich selbst geschützt werden muß und diese Personen auch noch später entlässt...allein das disqualifiziert Trump als Präsidenten!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 19.04.2019, 16:23
3. Auch Al Capone und seine Bande

konnten für ihre Verbrechen nicht zur Rechenschaft gezogen werden (lediglich einige Helfer gingen ins Gefängnis).

Gefasst wurde er durch die Steuervermeidung und ein paar juristische Tricks.

Das könnte auch hier noch passieren.

Schlimm genug, dass die Rep-Wähler einschließlich der Patrioten und fundamentalen Christen überhaupt nicht interessiert, was für einen üblen Gesellen sie mit Dirty Donald an der Staatsspitze halten.

Da sind wohl andere Interessenlagen vorrangig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_7933274 19.04.2019, 16:23
4.

Fairerweise sollte man sagen, dass nicht nur keine ganz große Verschwörung enttarnt wurde, sondern auch keine ganz kleine Verschwörung. Es wurde überhaupt keine Verschwörung enttarnt.
Dass gelogen und betrogen wird, ist übrigens in der Politik, nicht erst seit Trump, alllgemein üblich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ralf12012019 19.04.2019, 16:26
5. Guter Journalismus sieht anders aus

wieder tappt der Spiegel-"Reporter" ins Fettnäpfchen! Es gibt keinen Freispruch 2. oder 3. Klasse. Das lernt weder Jurastudi im 1. Semester. Die Expertise beim Spiegel lässt von Jahrzehnt zu Jahrzehnt nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wi_hartmann@t-online.de 19.04.2019, 16:28
6. Total neue Erkenntnis

Daß dieser Präsident eine Zumutung für den "Rest" der Welt ist,
dafür bedarf es keiner Bestätigung durch eine Untersuchung.
Die Zweitausgabe ist in Nordkorea.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wanderer2011 19.04.2019, 16:31
7. Freispruch dritter Klasse?

Es war kein Freispruch dritter Klasse.
Es war nicht mal ein Freispruch erster Klasse.
Die Wahrheit ist: Gar kein Freispruch. Es hat nicht mal zur Anklage gereicht!

Immerhin gibt es zwei Trostpreise für die schlechten Verlierer:
"Dennoch stellt er dem Präsidenten ein verheerendes Zeugnis aus."
und
"Verstöße gegen sämtliche ethischen und moralischen Standards"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 19.04.2019, 16:32
8. Abstimmung mit der Fernbedienung

Nelles scheint den letzten verlorenen Krieg noch mal gewinnen zu wollen. Wenn er wirklich wissen wollte, was die Amerikaner von dem Mueller Bericht halten, sollte er sich die Einschaltraten von CNN anschauen. CNN's Rachel Maddow, Cooper Anderson, Jim Acosta haben eine Karriere daraus gemacht, Trump runterzureden. Die Einschaltraten sind offenbar eingebrochen und auf auf einem Jahresminimum. Maddows Zuhoererschaft brach von 3.5 Mill./ Nacht auf 2.3 Mill ein.

https://dailycaller.com/2019/04/16/cnn-ratings-plummet-all-year-low/
https://www.theblaze.com/glenn-radio/ratings-after-mueller

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 19.04.2019, 16:34
9.

"Die entscheidende Frage ist jetzt, welche der beiden Gruppe bei der nächsten Präsidentenwahl am 3. November 2020 größer ist."

Nope. Den durchschnittlichen Wähler interessiert das herlich wenig. Die sind mehr interessiert daran, ob sich ihre persönliche Lage verbessert und nicht.

Glücklicherweise können die Demokraten da punkten. Selbst vielen Republikanern ist mittlerweile aufgegangen, dass Trumps Steuerreform ihnen nicht viel genützt hat und sie wollen eine bezahlbare Krankenversicherung. In beiden Punkten ist von den Reps keine Besserung zu erwarten. Die Dems können diese Chance nutzen, wenn sie da dranbleiben und gleichzeitig ihre Rolle als Opposition weiter erfüllen (aber dabei nicht wieder dem Irrglauben anfallen, dass Trumps allgemeine Inkompetenz und persönliche Widerwärtigkeit ihnen die Arbeit abnehmen würden).
Solange die republikanischen Bemühungen zur Wählerunterdrückung noch nicht weit genug fortgeschritten sind, haben sie eine echte Chance.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9