Forum: Politik
Trump und der Mueller-Bericht: Freispruch dritter Klasse
Andrew Harnik/ AP

Die ganz große Verschwörung wird durch den Bericht von Sonderermittler Robert Mueller nicht enttarnt. Dennoch stellt er dem Präsidenten ein verheerendes Zeugnis aus.

Seite 4 von 9
om108 19.04.2019, 18:10
30. All die SPON-kritischen-Foristen

und weichgespülten Trumpanhänger sollten sich doch einmal zusammentun und ein Online-Nachrichtenmagazin nach ihrem Gusto und ihrer Weltanschauung im Internet einstellen, dann bekommt man bestimmt eine fakenewsfreie und absolut objektive Berichterstattung zu lesen. Anstatt influencermäßig hier immer die selben leierkastenartig abgespulten ´oh SPON-hat-nix-neues-rausgebracht` Phrasen rauszudreschen, wünsche ich mir da mehr Eigeninitiative und glaubhafte Ansätze, wie es wirklich besser gemacht werden kann. Alles andere ist substanzlos und ohne wirklichen Wert, pures Gelabber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 19.04.2019, 18:29
31. Fair Hair (and nothing behind it)

Zitat von spon_7933274
Fairerweise sollte man sagen, dass nicht nur keine ganz große Verschwörung enttarnt wurde, sondern auch keine ganz kleine Verschwörung. Es wurde überhaupt keine Verschwörung enttarnt. Dass gelogen und betrogen wird, ist übrigens in der Politik, nicht erst seit Trump, alllgemein üblich.
Dass in diesem Ausmaß gelogen und betrogen wird und sogar Meineide geleistet werden, und das alles bei einer auffallenden, wenn auch bislang nicht im strafrechtlich relevanten Sinne belegbaren Nähe zur italoamerikanischen und russischen Mafia und dem russischen Geheimdienst, vor dem Hintergrund einer bewiesenen Wahlbeeinflussung wohl nie gekannten Ausmaßes von russischer Seite, ohne die Trump wahrscheinlich nie Präsident geworden wäre, wäre für mich als Wähler alledings schon bemerkenswert und würde sich mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit auf meine nächste Wahlentscheidung auswirken, möchte ich fairerweise mal anmerken. Man möchte sich selbst ja noch ernst nehmen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 19.04.2019, 18:33
32.

Zitat von claus7447
.... war Mueller's Bericht nicht unbedingt notwendig. Wer bei klarem Verstand war, dem Werte und Anstand noch wichtig waren weiß über Donny's Charaktereigenschaften Bescheid. Dabei versuchen seine Anhänger ihn noch zu übertreffen.
Das ist in solchen Kreisen doch immer so.
Man will seinem Idol schließlich gefallen und eifert ihm daher nach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micsei 19.04.2019, 18:33
33. Wenn das Problem nur der Präsident wäre

Sowohl etwa die Hälfte der amerikanischen Wählerschaft, die Hälfte des Senats, des Kongresses, eben etwa der Hälfte der Amerikaner erkennen entweder nicht, wen sie da als Präsidenten haben, sind zu dumm oder zu schlecht gebildet, oder aber sie nehmen eigennützigen Vorteil, wie so mancher republikanische Senator, was noch schlimmer als Dummheit ist. Es steht nicht gut um die amerikanischen Werte, sicher kein Vorbild

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juba39 19.04.2019, 18:43
34. Widerspruch!

"Die ganz große Verschwörung wird durch den Bericht von Sonderermittler Robert Mueller nicht enttarnt."
NATÜRLICH ist die ganz große Verschwörung enttarnt. Nur die Protagonisten (auch Herr Nelles) haben es nur noch nicht mitbekommen. Da wurden seit zwei Jahren Millionen verpulvert, wichtige Politik blieb liegen, und was am schlimmsten wirkt, Menschenschicksale wurden für eben diese große Verschwörung zerstört. Von Menschen, die einfach eine politiische Niederlage nicht akzeptieren können, nicht begreifen, daß sie diese mit ihrem eigenen Verhalten selbst verursacht haben. Wenn die Demokraten im Geleitzug mit den sie stützenden Medien (nicht vergessen die Heerscharen von Trollen im Netz) erst einmal den ersten Schock überwunden haben, sage ich mit 99%iger Sicherheit nach Volume I, Volume II in wenigen Tagen Volume III voraus. Das werden die Trumpschen Steuerunterlagen sein. Und auch da ist das Fiasko programmiert. Damit es nicht ganz so auffällt, wird man das natürlich schleichend machen. Wetten das?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pnegi 19.04.2019, 18:45
35. Herr Nelles...

... Sie behaupten also, den Bericht gelesen zu haben. Respekt! Sie scheinen ein Schnellleser zu sein. Ich habe jedenfalls bisher nur 20% mehr überflogen. Jedoch Ihre Schlüsse und Sätze wie dieser "Russische Agenten haben auf Trumps Sieg hingearbeitet," sind einfach nur lächerlich, wenn man weiss (und Sie wissen es!) dass zB Putin an Bill Clinton 500'000 Dollar für eine 40min Rede gezahlt hat. Muss wohl eine Mega-Rede gewesen sein, weshalb ich mich frage, wo ich sie denn nachlesen kann... Sei es drum; das wäre es gewesen! Wenn nur diese Rede von Trump in Moskau gehalten worden wäre... Und Sie haben Recht. Jetzt ist die Zeit, das Ganze richtig aufzuarbeiten. Beginnend mit der Rolle Obamas bei der Bespitzelung der Opositionspartei in einem Wahlkampf, dem gefakten Dossier eines Britischen MI6 Agenten Christopher Steele, der als Grundlage für die Bespitzelung diente bis hin zur Einbeziehung staatlicher Organe wie DOJ, FBI und CIA in dieses Verbrechen. Auch Mueller spielte seine Rolle. Er ist sozusagen nun der erste Dominostein, der gefallen ist. Das Spiel beginnt also erst...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Antila 19.04.2019, 18:49
36. Ach, er ist ein Lehrer und stellt Zeugnisse aus?

Und ich dachte, er ist ein erfolgloser Ermittler, der ein strafbares Handeln des Präsidenten aufdecken sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 19.04.2019, 19:24
37.

Zitat von anja-boettcher1
Diejenigen, die anscheinend nichts gelernt haben, als im Rausch des Empörungsmanagements den Frieden in Europa zu destabilisieren, idnem sie sich mit täglich eskalatorisch sich überbietenden Rhetorik sich in die Fußtapfen der Ukrainepolitik von Paul Rohrbach und den Alldeutschen seit 1915 begeben haben, haben sich nun genügend mit absurden Kampagnen blamiert - und könten langsam wieder zu einem investigativen Journalismus zurückfinden, der wieder einer Friedenspolitik im Sinne des Grundgesetzes dient, wie weiland unter Brandt und Bahr. Lasst also endlich die Amis Amis sein, die haben auf ihrem Kontinent und im eigenen Land genug zu tun - und findet endlich zu einer Politik zurück, die von der alldeutschen Position zu einer der Bonner Demokratie zurückfindet und nicht länger das gespaltene Land Ukraine zerstört. Das haben wir von 1915-45 bereits 30 Jahre gründlich besorgt. Mit der schallenden Abwahl von Poroschenko haben auch die Ukrainer gezeigt, dass sie davon genug haben. Also lernt von Brandt, lernt von Bahr, selbst noch von Helmut Kohl, was Geschichtsbewusstsein ist, statt in vordemokratischen PR-Stil zurückzufallen. Die peinlichen Eskapaden seit 2014 haben den Spiegel, wir Ihr schmerzhaft wisst, schon genügend Leser gekostet. Wenn nicht langsam mit dem schrillen ideologischen Dauerprügel gegen Russland, wie zu Kaisers Zeiten, Schluss ist, dann laufen Euch noch die letzten Leser davon. Und übrigens - das Institut für Zeitgeschichte hat mit den Vierteljahresheften eine renommierte historische Quartalsschrift. Lest dort einmal das Heft zu Paul Rohrbach und dem Thinktank "Freie Ukraine". Dann wird vielleicht sogar nicht ganz so dolle gebildeten Leuten wie Euch angesichts der historischen Parallelen gründlich schlecht.
Was sind "Alldeutsche"? Deutsche im All?

"Die peinlichen Eskapaden seit 2014 haben den Spiegel, wir Ihr schmerzhaft wisst, schon genügend Leser gekostet." Da kann ich Sie beruhigen. Das Internet hat den Spiegel Leser gekostet, wie es der ganzen deutschen/internationalen Presse passiert ist.

Und was haben Journalisten verbrochen, dass sie sich jetzt "Also lernt von Brandt, lernt von Bahr, selbst noch von Helmut Kohl, was Geschichtsbewusstsein ist, statt in vordemokratischen PR-Stil zurückzufallen. " vorhalten lassen müssen? Was ist "vordemokratischer PR-Stil"? Kaiser Wilhelm oder "Wollt ihr den totalen Krieg"?

"Lasst also endlich die Amis Amis sein, die haben auf ihrem Kontinent und im eigenen Land genug zu tun - und findet endlich zu einer Politik zurück, die von der alldeutschen Position zu einer der Bonner Demokratie zurückfindet und nicht länger das gespaltene Land Ukraine zerstört."
Ihre Verve in Sachen Ukraine und Russland in allen Ehren. In diesem Thread geht es mal um Trump. Auch wenn es Ihnen nicht zu gefallen scheint: der Einfluss der USA auf den Westen/in der Welt ist um Längen größer als der, der Ukraine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomtom151181 19.04.2019, 19:29
38. Deutsche Presse will nicht akzeptieren dass Trump freigesprochen wurde

Die deutsche Presse kann und will mal wieder nicht akzeptieren, dass Trump freigesprochen wurde. Sobald ein Politker auf der Welt kein Merkel und AKK Zwilling ist, dann startet in Deutschland eine ideologisch motivierte links/grüne Hetzkampagne der öffentlich rechtlichen, der Presse und der Politik- Bei solch einer Berichterstattung soll sich noch jemand wundern, warum AfD und Co. aus Protest gewaehlt werden? Ich kann nur hoffen, dass sich in Deutschland bald eine starke Gegenbewegung bildet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Farhad 19.04.2019, 19:55
39. Als Person ist Trump für schuldig gesprochen - als Präsident nicht.

Der Konsens und Fokus der von Trump beauftragen Juristen war, dass juristisch für Trump ein Nachweis zur "collusion" bzw. geheimer Absprache mit Russland zum Verhängnis werden kann. So eine geheime Absprache war nicht nachweisbar. Dass Trump mit seinem Blut keinen geheimen Vertrag mit Russland unterschrieben hat, war schon vor Beginn der Ermittlungen klar gewesen. Der Bericht von Mueller konzentriert sich eher auf "conspiracy" und "coordination". Ein Amtserhebungsverfahren wegen Verbrechen ist derart komplex und aufwendig, dass so ein Verfahren offenbar als eine Option nicht in Betracht kam. Beim Bericht von Mueller werden intensive Verbindungen zu Russen unter den Mitarbeitern von Trump, in seiner Wahlkampfkampagne und zum Teil bei seiner Familie ersichtlich. Die kriminelle Energie der Personen im Kreis seiner Vertrauten u.A. M. Flynn, G. Papadopoulos, M. Cohen und P. Manafort zur Vertuschung und Sabotage der Untersuchungen wird ebenfalls im Bericht eindeutig dargestellt. Die Umstände hätten womöglich ausgereicht, eine "normale" Person ohne ein Präsidialamt während eines fairen Prozesses zu verurteilen. Ein US-Präsident mit diversen skrupellosen Unterstützern und präsidialer Immunität kann man nicht innerhalb eines Jahres aus dem Amt jagen. Die juristischen Hindernisse für Mueller und sein Team liest man auf der Seite 213 der PDF-Datei vom Report bzw. auf der Seite 1 von Vol II. Das Ergebnis: Die Erhebung einer Anklage gegen einen amtierten Präsidenten ist juristisch keine eindeutige Sache. Deshalb schickt Mueller den Ball Richtung des Kongresses. Darüber hinaus wird auf derselben Seite betont: "... a President does not have immunity after he leaves office". Schlaflose Nächte werden bei Trump definitiv häufiger werden. Denn er kann sich nicht sicher sein, ob er den Rest seines Lebens nach der Amtszeit in Freiheit verbringt oder eher im Gefängnis. Mueller hat eine Menge Stoff für juristische Auseinandersetzungen und bevorstehende mediale Debatten und Aufklärung geliefert. Die Vorgehensweise wird offensichtlich so sein, dass der Kongress weitere Personen u.A. Mueller selbst vorlädt. Einige Untersuchungen sind auch noch nicht abgeschlossen. Einige finanziellen Fragen u.A. bei der D. Bank sind auch noch zu klären. Die Bank hat sich offensichtlich kooperativ gezeigt. In jedem Fall darf eins nicht passieren nämlich, dass der verstörte Kasinoclown eine zweite Amtszeit erlebt. Also gehen die Runden weiter. Bei jeder Runde wird die Gegenpartei schwächer werden, bis alle politischen und psychischen Ressourcen beim Gegner aufgebraucht sind.
Apropos: SPON und die Beteiligten vor Ort liefern eine unermüdliche tolle Arbeit. Der Fall ist historisch einmalig und bedarf noch weiter Geduld und Ausdauer. Vielen Dank und weiterhin viel Erfolg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9