Forum: Politik
Trump und der Rekord-Shutdown: Die verkorkste Präsidentschaft
Getty Images

Donald Trump will die Mauer zu Mexiko mit Macht durchsetzen. Dafür nimmt er in Kauf, dass der "Shutdown" der Regierung weitergeht. Ein zynisches Spiel, das er nicht gewinnen darf.

Seite 16 von 26
macfan 12.01.2019, 11:28
150. Die Wahrheit der Umfragen

Zitat von colinchapman
Auch wenn es uns in Deutschland nicht gefällt, aber 53 Prozent der US-Amerikaner plädieren für die Mauer. Das ist wie mit dem Brexit: Wir Deutschen halten ihn für unsinnig, aber die Mehrzahl der Menschen dort sind nach den dortigen demokratischen Gepflogenheiten dafür.
Bitte bei der Wahrheit bleiben!

Nur etwa 40 % der Amerikaner sind für die Mauer, die Mehrheit ist dagegen.
https://de.statista.com/infografik/16571/umfrageergebnisse-zur-mauer-an-der-grenze-zu-mexiko/

Und auch der Brexit hat schon lange seine Mehrheit verloren. Aktuell sind nur noch 39 % dafür, aber 46 % für den EU-Verbleib.
https://www.tagesschau.de/ausland/may-497.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 12.01.2019, 11:30
151.

Zitat von In-Golf
22 Mio. US-Amerikaner sind drogensüchtig und damit in einer menschlichen Gemeinschaft nicht mehr zu gebrauchen. Trump hat der Drogenmafia, die z.B. Heroin zu 90 % über diese Grenze schmuggelt, den Kampf angesagt. Als Hintergrundinformation: der Carlos Slim Helú -dem man Verbindungen zu der mexikanischen Drogenmafia nachsagt- ist der Haupteigentümer des ideologischen Korrespondenzblattes des Spiegels in den USA, der New York Times. Slim-Helú ist ein Intimfeind von Trump. Der Spiegel unterstützt auch in seiner Feindschaft gegen Trump und dessen Grenzbefestigung nach Mexiko die Interessen der Drogenhändler. Und nicht die der Menschen.
"Als Hintergrundinformation: der Carlos Slim Helú -dem man Verbindungen zu der mexikanischen Drogenmafia nachsagt..." Carlos Slim Helú besitzt 16 % Anteil am Verlagshaus New York Times. Die Belege, dass er Verbindungen "zu der mexikanischen Drogenmafia" hat, unterhält, können Sie gerne hier nachliefern. Den Mann kann man von allen Seiten kritisieren, aber aus seinem Anteil am New York Times Verlag irgendein Unterstützer-Argument für Trump zu konstruieren, ist leider seeeeeehr schwach. Das können Sie besser.

Die Drogenkrise in Amerika hat die US-Pharma-Industrie zu verantworten. Googlen Sie mal. Und eine echt amerikanische Milliardärsfamilie war Profiteuer Nr. eins.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Marinus_Ladegast 12.01.2019, 11:35
152.

Den "innenpolitischen Krieg" gegen die Demokratie führt Trump, seit er 2015 seine Kandidatur bekannt gegeben hat. Und das, was er jetzt zum nationalen Notstand aufblasen will, scheint ihn zwei Jahre lang, als er in beiden Häusern die Mehrheit hatte, nicht sonderlich gejuckt zu haben. Auch dem aktuellen Haushalt hatte er bekanntlich schon zugestimmt, bis seine rechtsradikalen Freunde drohten, dass sie ihn nicht mehr liebhaben würden.
Die Demokraten führen keinen Krieg, sondern nehmen lediglich einen populistischen Volksverhetzer beim Wort: Keine amerikanischen Steuergelder für Trumps Mauer.

Mal abgesehen von der Mauer gäbe es viele Punkte, in denen die Demokraten vermutlich sogar kooperieren würden (das Auftreten gegenüber China wäre so ein Beispiel, oder seine superduper Krankenversicherung). Aber dazu ist der selbsternannte Deal Maker die falsche Person. Trump hat sich mit Lügen, Beleidigungen, leeren Verprechungen und unerträglicher Selbstbeweihräucherung an die Macht gepöbelt. Offensichtlich hatte er sich eingebildet, dass danach alles vergeben und vergessen wäre. Und dann hat er sich gewundert, dass die Partei, der Kandidatin er gedroht hat einsperren zu lassen, nicht mit ihm kuscheln will.

Mit Mexiko ist es dasselbe: ein diplomatischer Präsident würde auf die dortige Regierung zugehen und nach einer gemeinsamen Lösung für das Grenzproblem suchen. Wer aber natürlich vom ersten Tag an Mexikaner pauschal zu drogenhandelnden Vergewaltigern macht, schließt sich diese Türen zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Elizabeth_Tudor 12.01.2019, 11:40
153. Zahlungsausfaelle bei US Beamten

Das auch die Gehaltszahlungen fuer Nicht US Personal (lokal Beschaeftigte) weltweit momentan auf Eis liegen hat bis jetzt noch niemand erwaehnt. Es ist wohl so, dass in der Behoerde, die die Zahlungen anweist nichts geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan7777 12.01.2019, 11:40
154. Warum soll der US-amerikanische Bürger zahlen?

Zynisch, Trump hat ausdrücklich darauf bestanden, dass Mexiko die Mauer zahlt, oder? Warum bestraft er jetzt mit seinem kindlichen Eigensinn die Steuerzahler? Richtig witzig wird die Sache, wenn man beobachtet wie ihm seine Anhänger auch bei dieser Lüge die Stange halten - was für eine verkehrte Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 12.01.2019, 11:45
155. Trump: Versprochen, gebrochen...

Zitat von sewass
Ein wesentlicher Punkt in der Demokratie ist, dass Wahlversprechen gehalten werden. Und u.a. für das Wahlversprechen des Mauerbaus wurde Trump nun einmal von Millionen von Amerikanern gewählt......
Versprochen, gebrochen, verschoben:
Welche Versprechen Trump gebrochen hat:
https://www.sueddeutsche.de/politik/bilanz-alles-von-gestern-1.3832266

Zehn Wahlversprechen von Trump in der Zwischenbilanz:
https://www.nzz.ch/international/trump-gemessen-an-seinen-eigenen-worten-wahlversprechen-zwischenbilanz-ld.1323655

Versprochen, gebrochen:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-welche-versprechen-hat-er-eingehalten-bilanz-nach-einem-jahr-a-1188718.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 12.01.2019, 11:45
156. Haben Sie da nicht eine Mauer vergessen?

Zitat von herumnöler
Ich verstehe die Geisteshaltung des Artikelschreibers nicht. Blickt man auf die Geschichte, so sind ähnliche Bauwerke (Chinesische Mauer, Hadrianswall, Limes etc) heute UNESCO-Kulturerbe. So wird es auch mit Donalds Mauer gehen, man muss nur lange genug warten, und alle Welt wird Donals später preisen ob seiner alles überragenden Weitsicht.
Ist diese aus deutsche Sicht auch ein glorreiches Denkmal? Selbst in Tausend Jahren wird vermutlich niemand positiv über die Mauer berichten, die ja eigentlich "Niemand" beabsichtigt hat, also irgendwie rein zufällig, vielleicht als Nebenprodukt beim Bau einer Tiefgarage, entstanden ist.


Warum kommt eigentlich in den USA niemand darauf, das Volk über die Mauer abstimmen zu lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mats73 12.01.2019, 11:46
157. wem nutzt?

die Frage die wir uns stellen sollten ist doch eigentlich: Wem nutzt Stillstand der USA, wem nutzt die Aufkuendigung diverser Abkommen, wem nutzt wenn die Nato uneins ist, wem nutzt wenn die Türkei wenn es blöd läuft auf Amerikaner Schießstand, wem nützt das Erstarken von lePen und AFD, wem nützen Handelkrieg zwischen den westlichen Staaten,wem nützt Chaos i f durch die Gelbwesten, wem nützt der breit... neben Trump kurzfristig persönlich.... Langfristig NUR Putin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
minimalmaxi 12.01.2019, 11:46
158.

Zitat von tobias334
aber man muss ihm eins zugute halten, dass er für sein Versprechen wirklich bis zum letzten kämpft . Ob er das Problem selbst herbeigeredet hat, er einfach nur einen Nerv der Leute getroffen hat und die Mauer die echten Probleme der Leute gar nicht wirklich löst, ist dabei eigentlich egal. Fakt bleibt, die Leute haben ihn auch für das Versprechen des Mauerbaus gewählt. Das ein Politiker, der sich so radikal für sein Wahlversprechen einsetzt, hierzulande Befremden auslöst, ist nicht überraschend. Es ist aber interessant zu sehen, dass es so etwas noch tatsächlich gibt.
Sie erinnern sich sicherlich an das äußerst knappe Wahlergebnis und daran, wie es zustande gekommen ist. 50% der Wähler können den anderen 50% nicht einfach ihren Willen aufzwingen; das hat mit Demokratie nichts zu tun. Ich bin froh, dass wir in Deutschland kein Präsidialsystem haben, wo ein (wenn auch gewählter) Einzelner eine ganze Gesellschaft umkrempeln und spalten kann. Politiker die sich so radikal für ihre Wahlversprechen einsetzen gibt es zuhauf in der Türkei, Russland, Ungarn etc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
motzkistenbewohner 12.01.2019, 11:47
159. Die Mauer

Schon mal gefragt, warum ausgerechnet die Mauer und nicht Obahmacare so heftig umkämpft ist? Dessen Abschaffung ja auch Wahlkampfthema war. Ich denke es geht bei der Mauer um mehr, und nein, daß sind mit Sicherheit nicht die Migranten. Die sind nämlich wie bei allen rechten Narrativen üblich nur der vordergründige Aufhänger für das Durchsetzen anderer Dinge, die im Sichtschatten mitsegeln.
Ich denke es geht um Wahlversprechen in der Grenzregion an Wahlkampfspender, sei es zu Trumps Wahl oder den Midterms.
Man kann sich staatlichen Landkauf, Bau- und Dienstleistungsaufträge (analog zu den privaten Knästen) vorstellen. Bei Trump geht es immer um Geld für private Günstlinge!
Desweiteren muß Trump die Demokraten diskreditieren, denn wenn diese zur nächsten Präsidentenwahl eine junge integere Frau aufstellen ist für Trump Schicht im Schacht. Und um das zu verhindern möchte Trump das Luftanhalten, äh den Shutdown als politisches Instrument etablieren. Völlig gleichgültig wo da die Kollateralschäden entstehen.
Und dann nochmal zum Schluß: Die Formulierung, daß Mexiko indirekt aufgrund des neuen Handelsabkommens die Mauer bezahlt, bedeutet nichts anderes, als das die USA auf mexikanische Produkte wieder Zölle erheben können. Und wer zahlt dann diese Zölle tatsächlich?
Richtig; der US-amerikanische Verbraucher. Quasi eine Mauersondersteuer.
ZÖLLE ZAHLT IMMER DER IMPORTEUR AN DIE INLÄNDISCHE ZOLLBEHÖRDE!!!! DER AUSLÄNDISCHE EXPORTEUR ZAHLT N I C H T S!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 26