Forum: Politik
Trump und der Rekord-Shutdown: Die verkorkste Präsidentschaft
Getty Images

Donald Trump will die Mauer zu Mexiko mit Macht durchsetzen. Dafür nimmt er in Kauf, dass der "Shutdown" der Regierung weitergeht. Ein zynisches Spiel, das er nicht gewinnen darf.

Seite 2 von 26
EinerVon80Mio 12.01.2019, 07:49
10. Letztendlich ist ein Shutdown immer

das Ergebnis einer gewissen Selbstdarstellung in der sich die Themen auf zwei Personen konzentriert. So auch bei Clinton und Obama aus dem demokratischen Lager. Aber ich stimme zu, dass dies die erste Mauer sein muss, gegen die der Präsident rennt und sich dabei eine schmerzhafte Erfahrung abholt. Wer Wind sät, wird Sturm ernten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 12.01.2019, 07:49
11. Ach Herr Nelles

Sie haben natürlich Recht. Aber was nützt das alles. Politik in einer Demokratie wird maßgeblich von einer Minderheit von klugen Menschen gestaltet, aber von einer Mehrheit von dummen und einfältigen Menschen mitgetragen. Das ist leider ihr schwächster Punkt. Das kann nur so lange gut gehen, bis jemand einen Keil dazwischen treibt und sich zum Anwalt der angeblich unterdrückten und abgehängten Dummen macht. Und an diesem Punkt stehen inzwischen viele westliche Gesellschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karit 12.01.2019, 07:53
12. Ich möchte vorweg nehmen, dass ich KEiN

Freund oder Anhänger von Trump bin. Aber ich habe gelesen, was Kelly zu diesem Streit zu sagen hatte und er meinte, es ginge nicht um den Bau oder den Ausbau der Mauer, weil die wesentlich mehr kosten würde als die umstrittenen 5 Mrd., sondern um eine bessere Ausstattung der Grenzeinheiten, die dort operieren und immer wieder Grenzübertritte nicht verhindern können. Eine Mauer oder einen Zaun gibt es an der gesamten gemeinsamen Grenze mit Mexiko nur über etwa ein Drittel. Deswegen finde ich, dass die Berichterstattung über diesen Bau durch die undifferenzierte Darstellung eindeutig zu Lasten von Trump geht. So schlimm wie ich diesen Knaben finde, aber so kann man das nicht machen. Weder eine einseitige Berichterstattung noch plumbes Trumpbashing ist an dieser Stelle angebracht!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 12.01.2019, 07:54
13.

Trump ist bei seinen Wählern bereits ein Gewinner. Falls mit dem Mauerbau nicht klappen sollte, dann sind daran Mexiko oder die Demokraten schuld, weil sie dafür das Geld nicht zur Verfügung stellten. Ob das so stimmt oder nicht, das spielt keine Rolle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
colinchapman 12.01.2019, 07:55
14. Donald Trump kann nicht anders

Auch wenn es uns in Deutschland nicht gefällt, aber 53 Prozent der US-Amerikaner plädieren für die Mauer. Und sie ist das zentrale Wahlversprechen, an dem er gemessen wird. Trump kann aus seiner Warte gar nicht anders, als auf die Mauer zu bestehen. Das ist wie mit dem Brexit: Wir Deutschen halten ihn für unsinnig, aber die Mehrzahl der Menschen dort sind nach den dortigen demokratischen Gepflogenheiten dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jürg Allemann 12.01.2019, 07:58
15. Das oberste Vorrecht

jedes Parlamentes ist die Finanzhoheit. D.h. jedes Parlament stellt der Regierung zur Erfüllung ihrer Aufgaben Finanzmittel zur Verfügung. Trump hat das nicht begriffen, er ist von seinem Wesen her ein Diktator, der seinen Willen durchsetzen will, koste es was es wolle, weil ihm demokratisches Denken ein Gräuel ist. Wenn denn diese unsägliche Mauer so wichtig sein soll, weshalb hat er sie nicht durchsetzen wollen/können, solange seine Partei in beiden Kammern die Mehrheit hatte? Nein, lieber sucht er die Auseinandersetzung mit den Demokraten, will diesen die Verantwortung zuweisen und nimmt 800000 Staatsangestellte in Geiselhaft, um zu zeigen, dass er der alleinige Herrscher ist...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peletua 12.01.2019, 08:03
16. Über den Tisch

Harsche Worte, die aber offenbar der Realität in diesem verunglückten Land angemessen sind. Und etwas anderes als 'klare Kante' verstehen Trump und seine Fans nun mal nicht.

Es wäre schön, wenn auch in unserem Lande diejenigen, die noch an den Weihnachtsmann glauben und deshalb AfD u.ä. wählen, erkennen würden, wie sehr sie von Gestalten wie Meuthen, Höcke, Gauland oder Storch über den Tisch gezogen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 12.01.2019, 08:09
17. Ich bin gerade erst richtig auf Trump Show

Solange er nicht, wie viele seiner Vorgänger, seine Macht über unnötige Kriege beweisen will, sondern mal seine eigenen Landsleute schmoren lässt, kann ich nicht genug bekommen. Ich will sehen, wie Fox sich windet, zwischen der Unterstützung für Trump und hungernden Staatsdienern. Es währe jetzt originell, wenn die Demokraten die Bevölkerung zu Spenden für die unbezahlten Mitarbeiter aufruft. Das muss sich so lange aufschaukeln, bis sich kein Republikaner mehr traut, offen in eine Kamera zu blicken, ohne sich für seinen Präsidenten zu rechtfertigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 12.01.2019, 08:16
18.

Ist das wirklich so einfach ? Ist es nicht so, daß diese Mauer eines seiner Hauptversprechen war und das er damit die Wahl gewonnen hat ? Und ja, natürlich kann man endlos diskutieren, ob die Wahl in der Form voll demokratisch war. Aber Trump hat den Wahlmodus nicht erfunden und wer glaubt, die Demokraten hätten nicht auch versucht, die Sozialen Netze zu nutzen ... Es bleibt dabei, Trump hat mit dem Versprechen, die Mauer zu bauen und die Zuwanderung radikal einzudämmen die Wahl gewonnen. Und er versucht zu liefern. Vielleicht aus eigener Überzeugung, vielleicht weil er meint, es hülfe ihm bei der nächsten Wahl. Egal, es ist legitim, daß er das macht, was er angekündigt hat. Abgesehen davon versuchen sehr viele Politiker, das zu tun, was ihnen bei der nächsten Wahl hilft und die Dinge so zu verkaufen, daß sie entsprechend rüberkommen. Will man das nun ausgerechnet jemandem vorwerfen, der wenigstens die Linie beibehält und nicht das Gegenteil tut, wie etwa Schröder ? Mir ist Trump auch nicht ansatzweise sympatisch, aber ich finde solche Artikel berichten nicht von neutralem Standpunkt aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cluedo 12.01.2019, 08:19
19. Die Masche Trumps ist leicht zu durchschauen ....

.... aber deshalb nicht ungefährlicher. Sie ist sehr wirksam, solange die von ihm herbeigertwitterte "Wirklichkeit" in den von den Amerikanern konsumierten Medien genügend dramatisch gespiegelt wird. Für ihn ist die Wirklichkeit eine inszenierte Fernsehshow. Die verbraucht sich aber Glück auch rasch, wenn andere Dinge in den Fokus geraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 26