Forum: Politik
Trump und der Rekord-Shutdown: Die verkorkste Präsidentschaft
Getty Images

Donald Trump will die Mauer zu Mexiko mit Macht durchsetzen. Dafür nimmt er in Kauf, dass der "Shutdown" der Regierung weitergeht. Ein zynisches Spiel, das er nicht gewinnen darf.

Seite 4 von 26
Sofinski 12.01.2019, 08:53
30. Trump kämpft für seine Versprechen bis zum Letzten? Das kann ich nicht

Trump kämpft für seine Versprechen bis zum Letzten? Das kann ich nicht erkennen. Make America great again - er tut das Gegenteil. Die Staatsverschuldung abbauen - das Gegenteil passiert. Wall Street und Washingtoner Establishment bekämpfen - sein Kabinett besteht nur aus solchen Leuten. Eine wunderbare Krankenversicherung für alle als Ersatz für Obama Care - das war wohl nichts ("Wer hätte gedacht, dass das so kompliziert ist?"). Weniger Golf spielen als Obama, sein Einkommen nach der Wahl offenlegen, ISIS innerhalb von wenigen Monaten besiegen, US-Militärpräsenz in der Welt reduzieren ... die Liste ließe sich beliebig verlängern. Seine Wahlversprechen sind ihm völlig egal, auch das mit der Mauer. Darauf versteift er sich jetzt nur, weil es Angst um die Zustimmung seiner kleinen Kernwählerschaft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sewass 12.01.2019, 08:55
31. Wahlversprechen müssen gehalten werden

Ein wesentlicher Punkt in der Demokratie ist, dass Wahlversprechen gehalten werden. Und u.a. für das Wahlversprechen des Mauerbaus wurde Trump nun einmal von Millionen von Amerikanern gewählt. Es ist nicht Trumps Mauer, sondern die Mauer von Millionen von Amerikanern. Trump macht es besser als Obama, der die meisten Wahlversprechen gebrochen hatte. In Deutschland wird es ja inzwischen als völlig normal angesehen, das die Wahlversprechen nicht eingehalten werden, Aber das ist zutiefst undemokratisch. Oder man macht es so wie Merkel, die erst gar keine Aussagen macht und dann ihr Fähnchen nach dem Wind dreht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 12.01.2019, 08:56
32. Ich halte wenig

von der mantra-artig wiederholten Entrüstung der SPON-Kolumnisten über den 45. Präsidenten der USA. Die Position ist zum einen klar, der Appell zum anderen wirkungslos, da - ich hoffe, ich trete niemandem zu nahe - der Anteil der Trump-Wähler unter den SPON-Lesern relativ gering sein dürfte. Wen also sollen derartige Einlassungen (Die Demokraten haben recht... Es recht usw.) aufklären oder überzeugen? Das ist Öl in ein ohnehin schon loderndes Feuer, das aber keiner zum Kochen nutzt. Womit Herr Nelles in meinen Augen recht hat ist, die Fokussierung auf beiläufige, medial einfach verfügbare Symbole zu kritisieren. Die Angelegenheit zeigt zum einen, wie gering das gestalterische Element dieser Regierung ist, die zwar Dinge abschaffen will, aber kaum etwas Eigenes durch die Legislative bekommt (mit Ausnahme einer hochgradig retrobutiven Steuerreform). Zum anderen aber auch (das erwähnt der Kommentator leider nur am Rande) wie schwer sich die Demokraten damit tun, die Einwanderung als Trimps Trumpfkarte zu entschärfen. Das haben sie - neben anderen Dingen - 2015 übersehen. Viele Fehler von Hilary Clinton wird der oder die nächste Kandidatin nicht machen. Aber auf diesen zentralen Punkt der trumpschen Agenda haben sie noch keine erfolgversprechende Antwort. Ich bin gespannt, wie der Kompromiss aussehen wird. Meine Wette: Mehr Geld, aber für Drohnen und Sicherheitspersonal, eine Barriere an besonders gefährdeten Stellen und eine bleibende Regelung für DREAMER.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teeou89 12.01.2019, 08:56
33. Korrektur nötig...

Laut einem früheren Artikel von Ihnen gäbe es bei den Bundesbehörden zwar 800 000 Mitarbeiter, aber nur 380 000 bekämen jetzt kein Geld da nur sie "vorübergehend verzichtbaren" Aufgaben nachgehen.

Ansonsten schließe ich mich den meisten Punkten an....ich möchte nur noch ein paar Auffälligkeiten betonen.

Trump strebt nach Superlativen. Nachdem die Berichterstattung derart heraushob dass es sich ab Samstag um den längsten Shutdown in der Geschichte handeln würde komme ich nicht umhin anzunehmen dass dies zwar kein sachlicher, aber ein für Trump mit Sicherheit wichtiger Beweggrund ist...

Zudem muss man festhalten dass er diesen Aufstand zufällig erst jetzt probt, nachdem die Demokraten ihm im Kongress im Weg stehen. Bei den Republikanern hatte er das letztes Jahr so nicht versucht. Hat er Angst dass öffentlich deutlich wird dass er das in seiner Partei nicht durchsetzen könnte? Jetzt sind halt die Demokraten die Buhmänner.

und letzter Punkt...man kann garnicht oft genug betonen, dass dies eben nicht seinem Wahlversprechen entspricht und ich würde mir wünschen dass er für solche Aktionen eben keinen Respekt erhält. Sein Versprechen war nämlich "We're gonna build a wall! And Mexico will pay for it!" nicht "I think we should take a few billion of your tax dollars and put up a steel fence. And because we have an income through trade, I can still tell you that these weren't tax dollars after all."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pierrotlalune 12.01.2019, 09:00
34.

Na ja er kämpft für seine Wahlversprechen. Ob dieses Versprechen gut ist, bezweifele ich persönlich, aber ich lebe da nicht. Was mir allerdings auffällt,ist das der Spiegel bei Trump oft das Wort Lüge fällt. Bei Merkel und ihre Wahlversprechen die sie nicht eingehalten hat, fiel dieses Wort nicht so auf. Ach ja Merkels Devise ist ja, was vor der Wahl gesagt wurde hat nach der Wahl keine Gültigkeit. Auf was soll man sich da verlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
saldat_bumaschny 12.01.2019, 09:01
35. ...aber dann bitte nicht nur das halbe Wahlversprechen!

Eigentlich sollte es ja gar kein Problem des US-Haushalts darstellen, denn er hat ja auch versprochen, dass Mexiko die Mauer bezahlt. Wofür also der Streit um den US-Haushalt?

Sorry, aber man muss sich eben vorher überlegen, was man verspricht. Und wenn es Blödsinn ist, kann man eben nicht erwarten, dass die Gegner da mitziehen, nur damit er nicht so doof dasteht.

Im Übrigen, er IST ein Lügner, hat er ja nun oft genug schon bewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hcmc01 12.01.2019, 09:02
36. Ich verstehe nicht,

wie die USA, die Demokraten, die restliche Welt überhaupt mit solch einem bockigen Menschen reden, geschweige denn verhandeln kann! Jemand, der ständig lügt, übertreibt, plötzlich seine Meinung wechselt oder gar die Wahrheit einfach leugnet! Gibt es keine juristischen Möglichkeiten, Ihn an seine vorherigen Aussagen zu binden (Mexiko zahlt die Mauer)? Wie sollen die eigene Opposition, andere Nationen, die gesamte Welt mit jemandem verhandeln, der morgen behauptet, habe ich nicht gesagt, obwohl tausende Kameras das Gegenteil festgehalten haben? Früher gab es das Ehrenwort (und noch keine Kameras), welches durch Handschlag gültig war, und wenn einer sich nicht dran hielt, so helfe ihm Gott. Heute halten Kameras das Geschehene fest, und man kommt mit einem lapidaren ?hab ich nicht gesagt? durch? Da müsste die Justiz sofort tätig werden. Politiker müssten mal endlich geradestehen für Aussagen, die während des Wahlkampfes gesagt wurden, egal ob Mauer, Brexit oder sonstige andere Themen, die zu einem Sieg verhelfen und letztendlich auch Konsequenzen für alle bedeuten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 12.01.2019, 09:03
37. Trump macht nichts Neues

Bill Clinton, G.W.Bush, Barak Obama - alle haben an der Mauer zu Mexiko gebaut. Warum haben da Pelosi und Schumer zugestimmt, wenn es doch nichts bringt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael-Kreuzberg 12.01.2019, 09:03
38. Zu spät?

Es stellt sich mir Frage warum Trump nicht früher Mittel zum Mauerbau beantragt und sich mit den vorhanden Mehrheiten im Senat bewilligt hatte.
Warum wartet er solange bis der Senat demokratisch dominiert ist?
Wollte er den Konflikt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian.sentis 12.01.2019, 09:05
39. Erfrischend

Der Artikel hat mir gefallen, weil er endlich einen neuen Aspekt einbringt, der im Grunde genommen Trump gar nicht braucht: bestimmte Führungsstile sind einfach nicht mehr zeitgemäß. Wir könnten schon viel weiter sein.

Erfrischender Gedanke, der ohne Hass, Häme und Extremata daherkommt. Erfrischend und sympathisch. Sollten wir auch mal in der Debatte über Deutschland und seinen Zustand anwenden, um konstruktiver voranzukommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 26