Forum: Politik
Trump und der Terror: Das Schlechteste im Menschen
AFP

Donald Trump schlachtet den Terroranschlag in New York für seine politischen Zwecke aus. Er tobt gegen Einwanderer, den Rechtsstaat, die Spitzenpolitiker der verwundeten Stadt - ohne Scham, doch mit Kalkül.

Seite 2 von 6
oldman2016 02.11.2017, 16:29
10. Teurer Rechtsstaat

Wenn ich mir Dauer und die immensen Kosten für den NSU-Prozess betrachte, frage ich mich, was das noch mit einem Rechtsstaat zu tun hat. Statt den Angehörigen der Opfer ein ordentlich staatliche Entschädigung zu geben, werden Millionen an Steuergeldern wegen eitler und selbstgefälliger Rechtsanwälte verpulvert. Der amerikanische Präsident scheint sich nicht auf die Bekämpfung des politischen Etablishments in Washington zu beschränken. Er scheint wohl auch die Jusitiz allgemein sowie die Ermittlungs- und Umweltbehörden im Besonderen im Visier zu haben. Die Welt des Westens ist eine Welt von Juristen. Diese sitzen in den Parlamenten und in den Regierungen und sind für Gesetze verantwortlich, die die Mächtigen und Reichen schützen aber nicht Otto Normalbürger. Donald Trump scheint diese umfassende Macht der Juristen nicht zu akzeptieren genauso wie die derzeitige Regierung in Polen. Die Macht der Juristen und damit die Macht und Selbstgefälligkeit vieler Behörden sind in Deutschland aber offenbar noch nicht als Problem erkannt worden. Der Staat sind wir, hallt es statt dessen allerorten. Dass ich nicht lache!!!

Beitrag melden
Periklas 02.11.2017, 16:33
11. Auf dünnem Eis

Wer nach der abscheulich feigen Tat in Las Vegas die Hoffnung hatte, ein Präsident könnte per Gesetz diesen unsäglichen Zusatzartikel streichen, erkennt jetzt mit welcher Selbstverständlichkeit und Ignoranz ein Handeln doch möglich ist.
Natürlich erklärt man einem Esel nicht das er dumm ist nur weil er sich nicht bewegen möchte aber wer selbst auf dünnem Eis unterwegs ist sollte seinen Rücktritt vorsorglich planen.

Beitrag melden
wilbury 02.11.2017, 16:47
12. Was soll die Aufregung?

G.W. Bush hat mit seinen Helfern das KZ Guantanamo errichtet und jedem Insassen das Minimum an rechtsstaatlicher Justiz verwehrt. Willkür, Folter und Rechtsbeugung an der Tagesordnung. Obama hat dieses Treiben auch nicht beenden können/wollen? Von beiden Präsidenten hat man auch nicht erwartet, dass sie sich diktatorischer Mittel bedienen oder diese dulden. Das Geschrei von dem Trumpelstielzchen passt doch zur US Politik
Unterschied? Er spricht aus was er zu tun gedenkt. Die Vorgänger taten es.....Bush kann man getrost einem Kriegsverbrecher nennen.

Beitrag melden
archivdoktor 02.11.2017, 16:48
13. Na ja.....

Wenn man bedenkt, dass der mutmaßliche Attentäter Sayfullo Saipov seit 2010 dreiundvierzig (!!) Familienmitglieder aus Usbekistan nach Amerika nachgeholt hat, muss da schon etwas faul sein. Und: eine Reform des amerikanischen Justizsystems ist absolut notwendig - was in dem jetzigen System abgeht, ist meist abenteuerlich!

Beitrag melden
staffriend 02.11.2017, 16:51
14. Es ist traurig

zu sehen, wie es die Menschen schaffen sich selbst und ihre Freiheit zu zerstören.
In den 70er 80er wäre dieser Verbrecher schon längst des Amtes enthoben.

Beitrag melden
Hermes75 02.11.2017, 16:51
15.

Zitat von oldman2016
Wenn ich mir Dauer und die immensen Kosten für den NSU-Prozess betrachte, frage ich mich, was das noch mit einem Rechtsstaat zu tun hat. Statt den Angehörigen der Opfer ein ordentlich staatliche Entschädigung zu geben, werden Millionen an Steuergeldern wegen eitler und selbstgefälliger Rechtsanwälte verpulvert. Der amerikanische Präsident scheint sich nicht auf die Bekämpfung des politischen Etablishments in Washington zu beschränken. Er scheint wohl auch die Jusitiz allgemein sowie die Ermittlungs- und Umweltbehörden im Besonderen im Visier zu haben. Die Welt des Westens ist eine Welt von Juristen. Diese sitzen in den Parlamenten und in den Regierungen und sind für Gesetze verantwortlich, die die Mächtigen und Reichen schützen aber nicht Otto Normalbürger. Donald Trump scheint diese umfassende Macht der Juristen nicht zu akzeptieren genauso wie die derzeitige Regierung in Polen. Die Macht der Juristen und damit die Macht und Selbstgefälligkeit vieler Behörden sind in Deutschland aber offenbar noch nicht als Problem erkannt worden. Der Staat sind wir, hallt es statt dessen allerorten. Dass ich nicht lache!!!
Das friedliche Zusammenleben von Menschen in einer Gesellschaft erfordert klare Regeln und Mechanismen die für Einhaltung der Regeln sorgen. Diese Mechanismen müssen klar und unwillkürlich sein. Dazu gibt es eine unabhängige Justiz.
Der Kern JEDER menschlichen Gesellschaft sind Regeln und Gesetze und es ist egal was es kostet diese umzusetzen, denn ohne dieses Gerüst gibt es keine funktionierende Gesellschaft.
Das Problem an Trump ist nicht seine Dummheit, seine Ignoranz oder seine Unverschämtheit, sondern seine Verachtung für Regeln.
Er kennt keine Regeln im Umgang mit anderen Menschen. Keine Regeln des Anstands, des Respekts, der Ehrlichkeit. Trump will tun wozu er gerade Lust hat. Konsequenzen interessieren ihn nicht.
Trump ist kein "Konservativer" sondern in Wahrheit ist Trump ein Anarchist. Trump ist nicht "Law an Order" sondern "Despotism and Chaos".

Beitrag melden
eggshen 02.11.2017, 16:52
16. Nun ja,...

er kann halt nicht aus seiner Haut -

https://www.theguardian.com/us-news/2016/feb/17/central-park-five-donald-trump-jogger-rape-case-new-york

Als Außenstehender (mit halbwegs eingenordetem moralischen Kompass) ist man immer wieder fassungslos, daß es so ein Mensch zum Präsidenten der USA geschafft hat.

Im übrigen sehr treffend definiert:

„Demagogie betreibt, wer bei günstiger Gelegenheit öffentlich für ein politisches Ziel wirbt, indem er der Masse schmeichelt, an ihre Gefühle, Instinkte und Vorurteile appelliert, ferner sich der Hetze und Lüge schuldig macht, Wahres übertrieben oder grob vereinfacht darstellt, die Sache, die er durchsetzen will, für die Sache aller Gutgesinnten ausgibt, und die Art und Weise, wie er sie durchsetzt oder durchzusetzen vorschlägt, als die einzig mögliche hinstellt.“
– Martin Morlock 1977

https://de.wikipedia.org/wiki/Demagogie

Beitrag melden
mostly_harmless 02.11.2017, 16:59
17.

Zitat von Periklas
Wer nach der abscheulich feigen Tat in Las Vegas die Hoffnung hatte, ein Präsident könnte per Gesetz diesen unsäglichen Zusatzartikel streichen, [...]
Man muss den Artikel nicht streichen. Streichen muss man nur die Agitprop der Schusswaffenlobby. Es geht in dem Artikel um eine bewaffnete Miliz. Und nicht darum, dass jeder Grenzdebile eine Waffe besitzen darf.

Beitrag melden
Gmorker 02.11.2017, 17:08
18. wehret den Anfängen...

Natürlich schreien viele normale Menschen in Wut und Trauer "hängt ihn auf" und an der Schuld des Attentäters gibt es ja auch keinerlei begründete Zweifel, er ist geständig und zeigt keinerlei Reue. ... ABER... wenn man auch nur einmal von rechtstaatlichen Verfahren abweicht, hat man sich auf einen dunklen Weg begeben. Ja, dieser Fall ist eindeutig, aber wenn man es hinnimmt, das der Präsident (der kein Mitglied der judikative ist) die Todesstrafe für einen Mann fordert, der zwar offenkundig schuldig ist, aber noch nicht einmal verurteilt wurde, dann wird demnächst vielleicht dasselbe akzeptiert, wenn die Schuld nicht ganz so offensichtlich ist... Schritt für Schritt wird die Unschuldsvermutung dann aufgeweicht und zerstört. Man sollte in diesem Zusammenhang noch bedenken, das der Präsident der USA immer noch von der Schuld von 5 Menschen überzeugt ist, die angeblich im Central Park eine Frau vergewaltigt haben sollen... Er ist davon überzeugt, obwohl diese 5 rechtskräftig als unschuldig herausgestellt wurden, nachdem ein anderer die Tat gestanden und durch DNA Beweis überführt und verurteilt wurde. Selbst jetzt ist der Präsident noch der Meinung, diese 5 seien nicht unschuldig... Möchte man wirklich das so jemand mit dem Finger zeigen und "tötet ihn!" rufen darf?

Beitrag melden
eggshen 02.11.2017, 17:10
19. Es geht schon los...

Zitat von archivdoktor
Wenn man bedenkt, dass der mutmaßliche Attentäter Sayfullo Saipov seit 2010 dreiundvierzig (!!) Familienmitglieder aus Usbekistan nach Amerika nachgeholt hat, muss da schon etwas faul sein. Und: eine Reform des amerikanischen Justizsystems ist absolut notwendig - was in dem jetzigen System abgeht, ist meist abenteuerlich!
Nach Aussagen von Trump ware es 23 (dreiundzwanzig). Aber hey - 23, 43, 123, 1123...ist doch wumpe.

In diesem Kontext sollte man jedoch darauf hinweisen -

"It was not clear what evidence the president had for the claim; legal permanent residents are permitted to sponsor only their spouse and their children under 21 years of age for green cards, according to U.S. Citizenship and Immigration Services."
Quelle: WaPo

Aber wenn solche Gerüchte erstmal in der Welt sind...

Beitrag melden
Seite 2 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!