Forum: Politik
Trump und der Terror: Das Schlechteste im Menschen
AFP

Donald Trump schlachtet den Terroranschlag in New York für seine politischen Zwecke aus. Er tobt gegen Einwanderer, den Rechtsstaat, die Spitzenpolitiker der verwundeten Stadt - ohne Scham, doch mit Kalkül.

Seite 3 von 6
g.eliot 02.11.2017, 17:11
20. Diese inhärente Menschenrechtsverletzung...

Zitat von FL1962
Menschenrechtsverletzungen gegeben hatte? Dieses Konstrukt, wonach man unliebsame Leute unbefristet und ohne Anklage oder gar Gerichtsverfahren inhaftieren kann, ist eine einzige Menschenrechtsverletzung . Darf man das als Spiegel-Redakteur nicht schreiben?
... wollte Trump schon im August ausweiten und aufbauen, mit einer Verlaufsfrist: ad infinitum. Der Vorgang steht noch unter Prüfungsprozess.
Dto. Wiederaufnahme der illegalen black site CIA Gefängnisse auf fremdem Boden, wie einst in Polen. Wurde aber von den Geheimdiensten einstweilen abgelehnt.

Als rechtslastiger Populist ist Trump weitaus gnadenloser als die US Geheimdienste. Vielleicht will er die auch mal zerschlagen, wenn die seine beiden Wunschziele ablehnen. Solche Auftritte sollen den Boden bereiten, damit er mit seinen Plänen weiter kommt.

Beitrag melden
finchen0598 02.11.2017, 17:17
21. @Hermes75

Ja genau. Das trifft es denke ich Recht gut.
Trump will dass Alles nach seiner Pfeiffe tanzt und will nicht wahrhaben, dass er Regeln und Gesetzen unterworfen ist, die die Macht des Präsidenten kontrollieren sollen und müssen.
Es bleibt abzuwarten wie sehr er das System aushöhlen wird bis er entweder abgesetzt wird oder nicht mehr gewählt wird...jedenfalls hoffe ich das...

Beitrag melden
g_bec 02.11.2017, 17:22
22. Aber:

Zitat von eggshen
Nach Aussagen von Trump ware es 23 (dreiundzwanzig). Aber hey - 23, 43, 123, 1123...ist doch wumpe. In diesem Kontext sollte man jedoch darauf hinweisen - "It was not clear what evidence the president had for the claim; legal permanent residents are permitted to sponsor only their spouse and their children under 21 years of age for green cards, according to U.S. Citizenship and Immigration Services." Quelle: WaPo Aber wenn solche Gerüchte erstmal in der Welt sind...
Aber das mit den 23 oder 43 stand doch bestimmt irgendwo im Internet und nicht bei den "Fake News". Das MUSS doch dann wahr sein.
Aber im Ernst: Die direkte Einmischung des POTUS in eine laufende Justizangelegenheit sollte eigentlich auch dem letzten Trump-Fan die Augen öffnen.

Beitrag melden
NewYork76 02.11.2017, 17:23
23. Na und?

Zitat von archivdoktor
Wenn man bedenkt, dass der mutmaßliche Attentäter Sayfullo Saipov seit 2010 dreiundvierzig (!!) Familienmitglieder aus Usbekistan nach Amerika nachgeholt hat, muss da schon etwas faul sein. Und: eine Reform des amerikanischen Justizsystems ist absolut notwendig - was in dem jetzigen System abgeht, ist meist abenteuerlich!
Auch hier nochmal:
So schrecklich dieser Terroranschlag ist, umso schrecklicher ist Trump's Reaktion darauf.

Ich habe weniger Angst vor einem Terroranschlag eines immigrierten IS Fanatikers als vor einem "nationalstolzen" Amerikaner mit legalen halbautomatischen Gewehren und unbehandelten psychischen Problemen...

Dezueglich des Artikels habe ich Herrn Pitzke's Ausfuehrungen leider nichts hinzuzufuegen...

Beitrag melden
g.eliot 02.11.2017, 17:24
24.

Zitat von Papazaca
Trump's Sozialisation und Vergangenheit kann hier nicht in einem kurzen Kommentar umfassend thematisiert werden. Aber ein Punkt erklärt viel: Roy Cohn war lange sein Anwalt. Der war lange für Senator MCCarthy tätig, Später war Cohn der Lieblingsanwalt der Mafia und Trump's Anwalt. Roy Cohn ließ als Anwalt selbst den Teufel als harmlos erscheinen. Aber er war Trumps Anwalt. Trump hatte also nie irgendwelche Berührungsängste mit der Mafia. Bekannte Größen sollen im Trump-Tower gewohnt haben. Aber das war wahrscheinlich alles Zufall, oder?
Roy Cohn war nicht nur sein Anwalt, sondern sein Intimus und Mentor. Trump soll sich danach förmlich gedürstet haben, von Cohn all die dirty Tricks zu lernen, die er wohl dann im späteren Leben fleißig beherzigt hat:
"What Donald Trump Learned From Joseph McCarthy’s Right-Hand Man", 20. Juni 2016, NYT

Beitrag melden
die-metapha 02.11.2017, 17:25
25.

Zitat von oldman2016
Wenn ich mir Dauer und die immensen Kosten für den NSU-Prozess betrachte, frage ich mich, was das noch mit einem Rechtsstaat zu tun hat. Statt den Angehörigen der Opfer ein ordentlich staatliche Entschädigung zu geben, werden Millionen an Steuergeldern wegen eitler und selbstgefälliger Rechtsanwälte verpulvert. Der amerikanische Präsident scheint sich nicht auf die Bekämpfung des politischen Etablishments in Washington zu beschränken. Er scheint wohl auch die Jusitiz allgemein sowie die Ermittlungs- und Umweltbehörden im Besonderen im Visier zu haben.
Was für ein undifferenzierter Unsinn aber auch.
Vor einem Urteil stehen Ermittlungen und auf dem Boden gültiger Gesetze werden dann Urteile gesprochen. Bei komplexen Vorgängen dauert dies eben länger und jeder Anwalt hat das Recht, seinen Mandanten in dessem Sinn auch zu verteidigen.
Lustigerweise hat Ihr ach so toller Freund in der Vergangenheit ganze Heerscharen von Verteidigern in unzähligen Verhandlungen verschlissen.
Da fand er das amerikanische Rechtssystem noch vollkommen in Ordnung und wollte es nicht "bekämpfen" - wie Sie das so schön formulieren.

Beitrag melden
alpinium 02.11.2017, 17:26
26. Nicht nur Trump ist das Problem

Zitat von dasistdasende
Er versteht gar nicht was Demokratie überhaupt ist. Und deswegen führt er Amerika so wie er es gewohnt ist, als Manager einer Konzerns. Ansonsten würde ich nicht zuviel in seine Aussagen hineininterpretieren. Der Hellste ist er nämlich auch nicht.
auch diejenigen, die ihn gewählt haben. Man gewinnt mehr und mehr den Eindruck, dass viele republikanisch wählende Amerikaner nicht mehr wissen was Demokratie bedeutet und besonders hell sind sie obendrein auch nicht. Denn wie lässt sich sonst erklären, dass sie jede Aktion von Trump und den Republikanern bejubeln und nicht erkennen, dass diese sich ausschließlich gegen die Under- und Middleclass Wähler richten. Die Steuerkürzungen für die reichsten der Reichen werden gegenfinanziert mit dramatischen Kürzungen in allen Wohlfahrtsprogrammen, das trifft insbesondere die Veteranen, die Trump ja so heilig sind, aber was tun diese, sie bejubeln die Einschnitte, die ausschließlich sie treffen. Trump hatte im Wahlkampf verkündet er wolle in die marode Infrastruktur investieren - nichts ist diesbezüglich passiert, stattdessen wird eine volkswirtschaftlich unproduktive Mauer zu Mexiko geplant. Und die Menge jubelt. Nein, das Problem ist nicht Trump alleine, das Problem ist die Dummheit der amerikanischen Bevölkerung sich nicht mit ihrer eigenen Politik auseinanderzusetzen, nichts mehr zu hinterfragen und nur noch in schwarz und weiß zu denken. Insofern muss man seinen Aussagen Aufmerksamkeit entgegenbringen. Amerika ist auf dem besten Wege sich selbst zu zerstören und es hat den Anschein, als wenn die Republikaner dieses mit Begeisterung anstreben und umsetzen. Die restliche freie Welt kann dem Treiben nur fassungslos zusehen und die Autokraten lachen sich ins Fäustchen und freuen sich wenn Amerika auf der Weltbühne in der Zukunft nichts mehr zu sagen hat.

Beitrag melden
DJ Bob 02.11.2017, 17:40
27. ach je

Zitat von dasistdasende
Er versteht gar nicht was Demokratie überhaupt ist. Und deswegen führt er Amerika so wie er es gewohnt ist, als Manager einer Konzerns. Ansonsten würde ich nicht zuviel in seine Aussagen hineininterpretieren. Der Hellste ist er nämlich auch nicht.
Also ist der Chef unsere heiligste Unternehmen hier in D also von VW oder (ich falle auf der Knie) Daimler auch KEIN Demokrat?

Dh unser Politiker die natürlich KEINE Lobbyisen sind *husts* die mit diese "Schurken" verkehren logischerweise auch keine Demokraten sind?

Sorry ich bin wahrlich kein Freund Trumps aber auch diese Präsident kann gewisse rechtstaatliche Organe NICHT ausschalten wie ein Herr Ergogan zb

Beitrag melden
nikklas01 02.11.2017, 17:41
28. Der....

... Biertisch- "Präsident". Was bedarfs der Worte mehr. Hoffentlich hört der Spuk - mit Trump nach den Wahlen in 2018 auf. Armselige Republikaner!

Beitrag melden
g.eliot 02.11.2017, 17:43
29.

Zitat von oldman2016
Wenn ich mir Dauer und die immensen Kosten für den NSU-Prozess betrachte, frage ich mich, was das noch mit einem Rechtsstaat zu tun hat. Statt den Angehörigen der Opfer ein ordentlich staatliche Entschädigung zu geben, werden Millionen an Steuergeldern wegen eitler und selbstgefälliger Rechtsanwälte verpulvert. Der amerikanische Präsident scheint sich nicht auf die Bekämpfung des politischen Etablishments in Washington zu beschränken. Er scheint wohl auch die Jusitiz allgemein sowie die Ermittlungs- und Umweltbehörden im Besonderen im Visier zu haben. Die Welt des Westens ist eine Welt von Juristen. Diese sitzen in den Parlamenten und in den Regierungen und sind für Gesetze verantwortlich, die die Mächtigen und Reichen schützen aber nicht Otto Normalbürger. Donald Trump scheint diese umfassende Macht der Juristen nicht zu akzeptieren genauso wie die derzeitige Regierung in Polen. Die Macht der Juristen und damit die Macht und Selbstgefälligkeit vieler Behörden sind in Deutschland aber offenbar noch nicht als Problem erkannt worden. Der Staat sind wir, hallt es statt dessen allerorten. Dass ich nicht lache!!!
Und ich lache über Ihre Unwissenheit.
Trump will doch nicht dem kleinen Mann helfen, sondern sich und seiner Milliardär-Clique. Wenn Sie nur ein bisschen die amerikanische Politik verfolgen würden, wüssten Sie das.

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!